Arzneimittellieferung

Für 6,40 Euro: Pillentaxi übernimmt Botendienst APOTHEKE ADHOC, 22.05.2019 13:51 Uhr

Berlin - Der Botendienst gehört für die meisten Apotheken zum Serviceangebot dazu. Pillentaxi will jetzt einspringen und zum Logistiker werden. Das Kölner Unternehmen bietet an, Fahrten für Apotheken zu übernehmen. Das sogenannte Outsourcing-Modell könnte den eigenen Botendienst der Apotheke erweitern oder ganz ersetzen, heißt es. Aktuell läuft ein Pilotprojekt in Köln.

Apotheken in der Kölner Südstadt können bei Bedarf auf die Logistik-Leistung von Pillentaxi zugreifen. „Natürlich erwarten wir nicht, dass alle sofort ihre Fahrer entlassen, aber in keiner Apotheke wird der Botendienst von 10.00 Uhr morgens bis in die Abendstunden angeboten“, sagt Firmenchef Michael Walter. Zudem existiere spontaner Bedarf beispielsweise wenn ein Fahrer kurzfristig ausfalle. Das Angebot sei für Apotheken risikolos.

Für den Service zahlen Apotheken pro Fahrt eine Anfahrtspauschale von 2,50 Euro und eine Auslieferungsgebühr 3,90 Euro. Die erste Fahrt sei günstiger als ein durchschnittlicher Botendienst. Bei mehreren Lieferungen entfällt die Anfahrtspauschale. Das Angebot gibt es seit Mitte Mai. Im Bereich des Pilotprojekts befinden sich 35 Apotheken. „Wir erhalten bisher sehr gute Resonanzen“, so Walter. Das Modell soll getestet werden, um Abläufe zu optimieren und Kostenpauschalen festzulegen. Apotheken können sich per WhatsApp oder Telefon melden. Pillentaxi liefert in Köln von 11 bis 21 Uhr.

Viele Apotheker verhielten sich insgesamt zögerlich und trauten Pillentaxi noch nicht viel zu. Pillentaxi dürfe man jedoch nicht in einen Topf mit dem Zukunftspakt von Noweda oder dem Angebot des Wort & Bild Verlags werfen. Pillentaxi stehe nicht in Konkurrenz dazu, sondern sei eine Ergänzung, so Walter. Noch hätten Apotheken einen systemischen Vorsprung. Die Umsetzung des eRezepts sei noch Theorie. Letztlich würden Verbraucher die Angebote nutzen, die den besten Service böten.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Lohnhersteller

Neuer alter Aenova-Chef»

Bühler-Petition

Noweda kontert ABDA-Präsident Schmidt»

Verdacht der Untreue

Staatsanwaltschaft: Durchsuchungen bei Öko-Test»
Politik

Positionspapier

FDP: Boni-Deckel bei 10 Euro»

SPD-Parteivorsitz

Lauterbach: SPD muss Große Koalition beenden»

Jede zweite Retax unbegründet

LAV holt 776.300 Euro von Kassen zurück»
Internationales

Amazon

NHS bietet Sprechstunde bei Alexa»

Marektingmethoden

Reckitt: Milliardenstrafe wegen Suboxone»

Nach Wirksamkeitsstudie

Frankreich streicht Homöopathie auf Rezept»
Pharmazie

Monoklonale Antikörper

Ontruzant kommt stärker»

Rote-Hand-Brief

Augenschäden unter Elmiron»

Substitutionstherapie

EMA prüft Zulassung für Suboxone Film»
Panorama

Beratung

Richtig handeln bei Heimwerker-Verletzungen»

Versicherungen

Wasserschaden: Apotheker in der Zeitfalle»

Sanierungsbedarf

Simons schließt nach 13 Wasserschäden»
Apothekenpraxis

Packungsdesign

Mehr weiß, weniger blau»

Digitaler Arztbesuch

Werbung für Fernbehandlung unzulässig»

Zu viel beraten

Apothekenkritik: taz genervt von „Thekenfürsten“»
PTA Live

Augenerkrankungen

Fresh-up: Glaukom»

LABOR-Download

Kundenflyer: Medikamente im Sommer»

Philippinen, Bosnien und Herzegowina

Ausländische PTA-Schüler: „Sie sind sehr fleißig“»
Erkältungs-Tipps

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»

Frische Brise

Erkältet durch die Klimaanlage»

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»
Magen-Darm & Co.

Unverträglichkeiten

Beratungstipps bei Nahrungsmittelallergien»

Emesis

Tipps bei Übelkeit und Erbrechen»

Magen-Darm-Beschwerden

Lebensmittelvergiftung: Salmonellen & Co.»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»

Frühschwangerschaft

B-Vitamine: Geheimwaffe für Schwangere»

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»