Nebenwirkungen

Apotheker sollen für Vioxx haften Alexander Müller, 04.01.2008 16:23 Uhr

Berlin -

Eine Berliner Rechtsanwaltskanzlei fordert derzeit im Namen vermeintlich Vioxx-geschädigter Patienten von Apothekern ein so genanntes Haftungsanerkenntnis. Der ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände liegen bereits neun solcher an Apothekenleiter adressierten Schreiben vor. Der Cox-2-Hemmer Vioxx (Rofecoxib) des US-Konzerns Merck war Ende September 2004 in Deutschland vom Markt genommen worden, nachdem weltweit bei mehreren Patienten schwere kardiovaskuläre Nebenwirkungen, zum Teil sogar mit Todesfolge, aufgetreten waren.

In einem der Schreiben, das APOTHEKE ADHOC vorliegt, erklärt der Anwalt, dass bereits im Jahr 2000 verstärkt auf die Bedenklichkeit des Arzneimittels hingewiesen worden sei: „Bei Durchführung einer gewissenhaften Produktbeobachtungspflicht in Form der Durchsicht von allgemein zugänglichen Fachpublikationen war bzw. hätte Ihnen bekannt sein müssen, dass die Abgabe dieses Medikaments an den Arzneimittelverbraucher mit bedenklichen Nebenwirkungen verbunden ist, vor denen eindringlich zu warnen gewesen wäre.“ Der unterlassene Warnhinweis sei im vorliegenden Fall mitursächlich für den eingetretenen Arzneimittelschaden gewesen. Der Apotheker wird in dem Schreiben aufgefordert, die Haftung innerhalb von zwei Wochen der Sache nach anzuerkennen.

Die ABDA rät dringend, ein solches Haftungsanerkenntnis nicht abzugeben. Es könne zwar nicht ausgeschlossen werden, dass betroffene Apotheker gerichtlich belangt werden, wenn sie das Anerkenntnis nicht abgeben. Generell sieht die ABDA die Beweislast aber nicht bei den Pharmazeuten. Derzeit sei es nicht notwendig, auf das Schreiben der Kanzlei zu reagieren. Allerdings sollten die Apotheker vorsorglich ihre Haftpflichtversicherung und die Berufsorganisation informieren, heißt es in einem Schreiben einer Apothekerkammer an ihre Mitglieder.

Inwieweit Apotheker tatsächlich rechtlich angegriffen werden können, ist für die Standesorganisationen derzeit noch nicht abzuschätzen. Anders als bei der Gefährdungshaftung des pharmazeutischen Unternehmens setze eine haftungsrechtliche Inanspruchnahme der abgebenden Apotheke ein Verschulden voraus, heißt es im Schreiben der Kammer. Da in den konkreten Einzelfällen nicht bekannt sei, wann das Präparat abgegeben wurde, gehe man bis zu einem Beweis des Gegenteils davon aus, dass ein Verschulden nicht gegeben ist. Zumindest bei einer Abgabe des Medikaments vor dem 1. Oktober 2004 könne dem Apotheker ein Verschuldensvorwurf nicht gemacht werden.

In den USA hatte sich Merck im November 2007 mit Vioxx-geschädigten außergerichtlich auf Zahlungen in Höhe von umgerechnet mehr als drei Milliarden Euro geeinigt. Die Berliner Kanzlei vertritt Presseberichten zufolge rund 100 Patienten. Die ABDA rechnet daher mit weiteren Schreiben an Apothekeninhaber.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

TV-Spots für IhreApotheken.de

Zukunftspakt wirbt zur Primetime»

Petite Provence

Aromatherapie aus Nordrhein-Westfalen»

Spark-Übernahme Ende 2019?

Roche hebt Umsatzprognose wieder an»
Politik

Botendienst, Nachtdienst, BtM

Kabinett: Höheres Honorar ab Anfang 2020»

Masernschutzgesetz

Grippeimpfung: Anhörung ohne Apotheker»

Digitale-Versorgung-Gesetz

KBV: Keine App ohne Arzt»
Internationales

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»

USA

Mehr Tote und Verletzte durch E-Zigaretten»
Pharmazie

Phytopharmaka

Akuter Husten: Prospan in Leitlinie»

Migränetherapie

FDA: Lasmiditan zur Akutbehandlung»

Hämophilie

Bayer: Kogenate wird durch Kovaltry abgelöst»
Panorama

Ein Jahr nach der Tat

Geiselnahme in Apotheke: Täter bleibt Pflegefall»

Ernährungs-Screening

Warnung: Mangelernährung in Krankenhäusern und Pflegeheimen»

Überfall in Hamburg

Helikopter, Hunde, Sperrung: Apothekenräuber weiter flüchtig»
Apothekenpraxis

PTA-Reform

3 Jahre PTA-Ausbildung: Schulleiter warnt vor Fachkräftemangel»

Arzneimitteldefekte

Apotheker startet Petition gegen Lieferengpässe»

Kriminalität

Rezeptbetrug: Angestellte geständig, Apotheker in U-Haft»
PTA Live

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»

Rundumblick gefordert

Über die Bedeutung der Psychologie in der Offizin»

Aalen

PTA-Schule mit Fitnessstudio»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »