Rückruf

Allergische Reaktionen nach Heparingabe Désirée Kietzmann, 10.03.2008 15:06 Uhr

Berlin -

Nach den USA sind nun auch in Deutschland unerwünschte Zwischenfälle bei der Anwendung von Heparin aufgetreten. Das zuständige Landesamt für soziale Dienste Schleswig-Holstein ordnete in der vergangenen Woche den Rückruf sämtlicher Chargen des Antikoagulanz der Firma Rotexmedica an.

In mehr als 80 Fällen wurden allergische Reaktionen nach der Applikation des unfraktionierten Heparins beobachtet. Auch in den USA war es seit Januar dieses Jahres vermehrt zu Zwischenfällen bei der Gabe von Heparin gekommen. Knapp 800 Patienten, die mit einem Heparin der Firma Baxter behandelt wurden, klagten über Atemwegsbeschwerden, Übelkeit, Schweißausbrüche und Hypotonie. 19 Menschen starben.

In den USA ist die Arzneimittelbehörde FDA den Ursachen bereits auf der Spur: Wissenschaftler fanden in den Baxter-Chargen 5 bis 20 Prozent einer Heparin-ähnlichen Substanz. Da sie mit Hilfe herkömmlicher Testmethoden nicht identifizierbar ist, befürchten Experten, es könne sich um eine gezielte Arzneimittelfälschung handeln. Alle pharmazeutischen Firmen sollten ihre Heparine deshalb nur noch mit hochentwickelten Analyseverfahren untersuchen, riet die FDA.

Ob die entdeckte Verunreinigung auch in Deutschland der Auslöser für die allergischen Reaktionen war, ist noch nicht bekannt. Sowohl Rotexmedica als auch Baxter beziehen das Antikoagulanz offenbar aus China. Die Heparine der beiden Firmen stammen nach FDA-Angaben jedoch von unterschiedlichen Zulieferern. In der vergangenen Woche hatte die US-Arzneimittelbehörde angekündigt, die Zahl ihrer Auslandsinspektionen auch wegen der jüngsten Vorfälle zu erhöhen. Die Initiative "FDA Without Borders" soll in China, dem größten Heparinzulieferer der Welt, starten.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Mobiles Couponing

Kein „Eckes-Edelkirsch-Effekt“ für Apotheken»

Drogerieketten

Neues von Tetesept: Depot-, Kompakt- und Minitablette»

Diätmittelhersteller

Verfahren gegen Almased-Chef eingestellt»
Politik

GKV-Spitzenverband

eRezept: BMG schon einmal gescheitert»

Digitalisierung

Psychotherapeuten warnen vor App-Flut»

Westfalen-Lippe

eMedikationsplan: Test startet im Januar  »
Internationales

Wahlkampf in Großbritannien

Corbyn: „Johnson verkauft den NHS an Big Pharma“»

Großbritannien

Ärztemangel: NHS sieht Patienten in Gefahr»

Liberales Dispensierrecht gefordert

Ärzte: „Apotheken-Krise auf dem Land“»
Pharmazie

SSRi/SNRI

Antidepressiva: Neue Warnhinweise»

Arzneimittelfälschungen

Xarelto: Weitere gefälschte Chargen bestätigt»

Sinkende Verordnungszahlen

Antibiotikaverbrauch: Info-Kampagnen zeigen Wirkung»
Panorama

ZDF dreht Thriller in Apotheke

Wenn die Offizin zur Filmkulisse wird»

Prozess wird fortgesetzt

Rezeptfälscher gegen Auflage aus U-Haft entlassen»

Tierseuchen

Schweinepest: Weitere 18 Fälle nahe der deutschen Grenze»
Apothekenpraxis

OTC-Verkauf über Plattform

OLG: Amazon wertet Gesundheitsdaten aus»

Pillpack

Nächster Schritt: „Amazon Pharmacy“»

Lieferengpass

Gardasil: Außendienst empfiehlt Versandapotheken»
PTA Live

Nahrungsergänzungsmittel

Vitamin D: Aus dem Mangel in die Überdosierung»

Veterinärmedizin

Tierische Hausapotheke: Alles für Hund & Katz»

Bewährungsstrafe für PTA

Jahrelang aus der Kasse bedient: PTA verurteilt»
Erkältungs-Tipps

Übertragungswege

Verbreitung von Krankheitserregern»

Husten bei Kindern

Pseudokrupp: Lebensbedrohliche Atemnot»

Heilpflanzenporträt

Echinacea: Die Erkältungspflanze»
Magen-Darm & Co.

Pro-, Prä-und Synbiotika

Nahrung für die Darmflora»

Darmerkrankungen

Divertikel: Darmausstülpungen mit Risiken»

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»
Kinderwunsch & Stillzeit

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»