OTC für Senioren

, Uhr
Berlin -

So wie Kinder auch aus pharmakologischer Sicht keine kleinen Erwachsenen sind, müssen auch Medikamente für Senioren vor der Abgabe genau geprüft werden. Was kann einem älteren Menschen möglicherweise größere Probleme bereiten als einem im mittleren Alter? Einen schnellen Überblick erhält man in der PRISCUS-Liste, die mit 83 Wirkstoffen aber vor allem die verschreibungspflichtigen Wirkstoffe abdeckt. Hier findet sich auch der ein- oder andere Wirkstoff aus dem OTC-Katalog, doch auch bei nicht dort aufgeführten Arzneistoffen kann es Probleme geben.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BmBF) hat ebenfalls eine Broschüre herausgebracht, die bei Unsicherheiten bezüglich verschreibungsfreier- und pflichtiger Wirkstoffe weiterhelfen kann. Vergleicht man die beiden Listen, so bekommt man schnell ein umfassendes Bild von den Problemen, die auch ohne Wechselwirkungsproblematiken bei Senioren auf den Beratenden warten können. Daher heißt es immer: Augen auf bei der Beratung von älteren Menschen. Die zu erwartenden Nebenwirkungen können schnell lebensbedrohend werden.

Was im Alter häufig zunimmt sind Schmerzen im Bewegungsapparat. Doch nicht jedes Schmerzmittel ist für den Dauergebrauch geeignet und sogar Wärmeanwendungen sind nicht ohne Einschränkungen für den Personenkreis der über sechzigjährigen geeignet. Ibuprofen, Naproxen und Diclofenac erhöhen beim Patienten mit dem Alter ansteigend die Wahrscheinlichkeit auf Blutungen im Magen-Darm-Bereich. Auch können bei Senioren bei länger andauernder Einnahme verstärkt Ödeme, ein hoher Blutdruck oder Herz-Kreislauf-Probleme auftreten. Wenn die Schmerzen länger als eine Woche persistieren, sollte daher ein Arztbesuch angeraten werden, der besser verträgliche aber verschreibungspflichtige Alternativen anbieten kann.

Doch auch vergleichsweise harmlos erscheinende Alternativen tragen einen Warnhinweis. Da die Haut im Alter weniger Lipidzellen enthält, wird sie dünner und empfindlicher. Wärme tut, gerade bei Verspannungen im Bereich der Wirbelsäule, gut und kann helfen die Analgetikagabe die zur Schmerzfreiheit benötigt wird, zu verringern oder sogar ganz zu vermeiden. Auf der Altershaut können Wärmepflaster allerdings schneller zu Verbrennungen führen als auf dickerer und jüngerer Haut. Daher sollten die Warnhinweise beachtet werden, wonach Gürtel oder Pflaster ab einem Lebensalter von 55 Jahren nicht direkt auf der Haut verwendet werden sollten. Hier sollte ein dünnes Hemd darunter getragen, und das Pflaster nicht über Nacht verwendet werden.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Aktienrückkauf abgeschlossen
Roche und Novartis trennen sich»
Homöopathika-Hersteller zeigt Flagge
DHU wirbt für Covid-19-Impfung»
„Wir haben ein Wettbieten um Mitarbeiter“
Personalnot: Verzweifelter Hilferuf eines Apothekers»
150 Anrufe und 100 E-Mails am Tag
Apotheker sucht 40 Mitarbeiter:innen»
„Mehrere zehntausend Impfzertifikate pro Stunde“
DAV-Portal wegen Booster überlastet»