Besondere Patientengruppen

OTC für Senioren Eva Bahn, 30.07.2019 15:21 Uhr

Berlin - So wie Kinder auch aus pharmakologischer Sicht keine kleinen Erwachsenen sind, müssen auch Medikamente für Senioren vor der Abgabe genau geprüft werden. Was kann einem älteren Menschen möglicherweise größere Probleme bereiten als einem im mittleren Alter? Einen schnellen Überblick erhält man in der PRISCUS-Liste, die mit 83 Wirkstoffen aber vor allem die verschreibungspflichtigen Wirkstoffe abdeckt. Hier findet sich auch der ein- oder andere Wirkstoff aus dem OTC-Katalog, doch auch bei nicht dort aufgeführten Arzneistoffen kann es Probleme geben.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BmBF) hat ebenfalls eine Broschüre herausgebracht, die bei Unsicherheiten bezüglich verschreibungsfreier- und pflichtiger Wirkstoffe weiterhelfen kann. Vergleicht man die beiden Listen, so bekommt man schnell ein umfassendes Bild von den Problemen, die auch ohne Wechselwirkungsproblematiken bei Senioren auf den Beratenden warten können. Daher heißt es immer: Augen auf bei der Beratung von älteren Menschen. Die zu erwartenden Nebenwirkungen können schnell lebensbedrohend werden.

Was im Alter häufig zunimmt sind Schmerzen im Bewegungsapparat. Doch nicht jedes Schmerzmittel ist für den Dauergebrauch geeignet und sogar Wärmeanwendungen sind nicht ohne Einschränkungen für den Personenkreis der über sechzigjährigen geeignet. Ibuprofen, Naproxen und Diclofenac erhöhen beim Patienten mit dem Alter ansteigend die Wahrscheinlichkeit auf Blutungen im Magen-Darm-Bereich. Auch können bei Senioren bei länger andauernder Einnahme verstärkt Ödeme, ein hoher Blutdruck oder Herz-Kreislauf-Probleme auftreten. Wenn die Schmerzen länger als eine Woche persistieren, sollte daher ein Arztbesuch angeraten werden, der besser verträgliche aber verschreibungspflichtige Alternativen anbieten kann.

Doch auch vergleichsweise harmlos erscheinende Alternativen tragen einen Warnhinweis. Da die Haut im Alter weniger Lipidzellen enthält, wird sie dünner und empfindlicher. Wärme tut, gerade bei Verspannungen im Bereich der Wirbelsäule, gut und kann helfen die Analgetikagabe die zur Schmerzfreiheit benötigt wird, zu verringern oder sogar ganz zu vermeiden. Auf der Altershaut können Wärmepflaster allerdings schneller zu Verbrennungen führen als auf dickerer und jüngerer Haut. Daher sollten die Warnhinweise beachtet werden, wonach Gürtel oder Pflaster ab einem Lebensalter von 55 Jahren nicht direkt auf der Haut verwendet werden sollten. Hier sollte ein dünnes Hemd darunter getragen, und das Pflaster nicht über Nacht verwendet werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Vakzine gegen Sars-CoV-2

AstraZeneca-Impfstoff: 70-prozentige Wirksamkeit»

Ergebnisse von unterschiedlicher Qualität

Prüfung von Corona-Schnelltests gefordert»

Weitere Länder betroffen

Erste Corona-Fälle auf Nerzfarm in Frankreich»
Markt

Phytohersteller

Loges: Abschied nach 24 Jahren»

Generikakonzerne

Mylan heißt jetzt Viatris»

Ausbau der Kapazitäten

Nadal: 80 Millionen Schnelltests pro Monat»
Politik

Wie geht es weiter?

Länder stimmen gemeinsames Vorgehen in der Corona-Pandemie ab»

G20-Gipfel

Merkel wirbt für Impfstoff-Initiative Covax»

G-BA

Neue Kassenleistungen bei gewissen Schlafstörungen und zu Hepatitis»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Erst geschützt, später anfälliger

Drohen nach Corona mehr andere Infektionen?»
Hamburg: Hausärzte beklagen Mangel an Grippeimpfstoff»

Pneumokokken-Impfstoffe sind knapp

Stiko: Risikogruppen wieder zuerst»
Panorama

Finanzierungslücke von 16 Milliarden Euro

TK warnt vor stark steigendem Zusatzbeitrag 2022»

Durch die Hintertür eingestiegen

Masken aus Apotheke gestohlen»

Pandemie beeinflusst Festtage

Deutsche sorgen sich vor einsamer Weihnacht»
Apothekenpraxis

Streit um NNF-Beiträge

Der Notdienst und die Insolvenz»

NGDA zu Problemen bei der Relegitimierung

Securpharm-Zertifikate: Warum es bei der Erneuerung hakt»

Auch wegen Corona

Apotheke berät Kunden per Video»
PTA Live

Zunge rausstrecken & vieles mehr

Warum Masketragen auch schön sein kann»

Blended-Learning-Konzept

Eignungsprüfung: Ausländische PTA starten in die Vorbereitung»

Seenotrettung

Apotheker aus Buxtehude versorgt Sea Watch»
Erkältungs-Tipps

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»

Mittelohrentzündung & Co.

Von der Nase zum Ohr: Wie Erreger wandern»

Atemwege schützen und stärken

Lunge lüften für die Immunabwehr»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»
Medizinisches Cannabis

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»
HAUTsache gesund und schön

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»