Unverträglichkeiten

Beratungstipps bei Nahrungsmittelallergien Eva Bahn, 17.07.2019 14:46 Uhr

Berlin - Etwa 20 Prozent der Bevölkerung geben bei Befragungen an, dass sie unter Nahrungsmittelallergien leiden. Tatsächlich sind es jedoch nur etwa 6 Prozent der Frauen und 3 Prozent der Männer. Woran liegt diese Fehleinschätzung und was kann der Betroffene tun, um sich trotzdem ohne Beschwerden ausgewogen zu ernähren? Wie findet man eigentlich heraus, ob eine Unverträglichkeit oder eine Allergie vorliegt?

Bei einer Allergie sensibilisiert sich das Immunsystem nach dem Erstkontakt mit dem Allergen und bildet Antikörper vom Typ IgE. Kommt er ein weiteres Mal mit diesem Stoff in Kontakt, werden sie ausgeschüttet. Die Mastzellen geben Histamin frei und verschiedene Organe reagieren spezifisch auf die Situation. Die Atemwege schwellen an, Nasenschleimhaut und Augen zeigen eine Entzündungsreaktion, die Haut juckt und der Magen-Darm-Trakt reagiert mit Schmerzen, Diarrhoe, Obstipation und Flatulenzen. Übelkeit und Erbrechen folgen meist ebenfalls, wenn das allergieauslösende Nahrungsmittel gegessen wurde. In der extremsten Form folgt ein lebensbedrohlicher anaphylaktischer Schock.

Im Gegensatz dazu stehen die Nahrungsmittelintoleranzen, die teilweise ähnliche Symptome hervorrufen. Hier ist allerdings das Immunsystem nicht beteiligt, sondern die Beschwerden treten beispielsweise aufgrund eines Enzymmangels auf. Ein bekanntes Beispiel hierfür ist die Lactoseintoleranz. Dabei wird das Enzym Lactase nicht mehr ausreichend gebildet, um Milchzucker problemlos zu verdauen. Bei Unverträglichkeiten werden meist kleinere Mengen vertragen, die bei einem Allergiker bereits deutliche Symptome hervorrufen würden. Hier bildet die Glutenintoleranz eine Ausnahme, denn betroffene Menschen vertragen manchmal nicht einmal mehr ein Gramm Brot, wenn es Gluten enthält. Diese Form der Unverträglichkeit stellt auch aus anderen Gründen eine Mischform zur Allergie dar.

Diese Unterschiede sind dem Laien aber häufig nicht bekannt, daher wird oftmals von Allergien gesprochen, wenn eigentlich eine Unverträglichkeit vorliegt. Wer aufgrund der Symptomatik unsicher ist, warum der Körper bei bestimmten Nahrungsmitteln rebelliert, der hat die Möglichkeit, sich beim Arzt testen zu lassen. Im Vorfeld sollte ein Ernährungstagebuch geführt werden, in das alle Beobachtungen notiert werden. Nach welchen Speisen beginnen die Symptome und wie lange halten diese an? Wie häufig zeigen sich die Symptome? Wurde bereits eine Eliminationsdiät versucht? Danach folgen meist Haut- oder Bluttests, um eine Allergie zu bestätigen oder auszuschließen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Corona-Zahlen

Spahn: Anstieg „sehr besorgniserregend“»

Nur gezielt auf Covid-19 testen

Labore warnen: An der Kapazitätsgrenze»

Barmer-Studie

Covid-19: Mehr Krankschreibungen bei Jüngeren»
Markt

Apobank-Dividende

„Wir können und wollen, aber wir müssen auch dürfen“»

Frauengesundheit

Wechseljahresbeschwerden: Bayer kauft Kandy»

KBV-Zertifizierung abgeschlossen

Telemedizin: GKV zahlt Kry-Sprechstunden»
Politik

LAK Hessen

Apothekerin steigt in Geschäftsführung auf»

Feldmeier soll neuer BPI-Chef werden

BPI und Desitin: Zentgraf übergibt an Apotheker»

Apotheke vs. BfArM

2024 Euro für einen Kontrollbesuch»
Internationales

Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall»

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»
Pharmazie

Hohe Sensitivität und Spezifität

KI soll Darmkrebs diagnostizieren»

Arzneimittelrückrufe

Nitrosamine in Arzneimitteln: Mögliche Ursachen identifiziert»

Rückruf

Minirin: Emra folgt Kohlpharma»
Panorama

Automatische Formatierung

Wegen Excel: Forscher benennen Gene um»

Durchsuchung der Deutschlandzentrale

Polizeieinsatz: Anschlagsdrohung gegen Novartis»

Nachtdienstgedanken

Sonnenbrand als Souvenir»
Apothekenpraxis

Brief an Spahn und Spahn

Apotheker retaxiert Retax»

Kasse nimmt Apotheke in die Pflicht

Beschaffungskosten: Apotheker muss für Patienten geradestehen»

Änderung im Rahmenvertrag

Lieferengpässe: Keine Mehrkosten für Versicherte»
PTA Live

Apotheken gegen häusliche Gewalt

„Maske 19“: Codewort am HV soll bundesweit helfen»

Apothekenpflichtige Fertigarzneimittel

Blutegel in der Dokumentation»

Notfallkontrazeptiva bei GZSZ

Pille danach: „Hormonüberdosis für Schlampen“?»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Aktivität

Laufen in der Schwangerschaft»

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Ein besonderer Bereich des Gesichts 

Augenpflege: Sanft und feuchtigkeitsspendend»

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»