Nicht gut bei Stimme

Beratungstipps bei Heiserkeit Benedikt Richter, 05.06.2019 11:31 Uhr

Berlin - Ein Patient betritt die Apotheke, er grüßt nicht, legt nur einen Zettel vor. Darauf notiert: ein Arzneimittel gegen Heiserkeit. Das ist gerade in der Erkältungszeit ein bekanntes Bild in Apotheken. Der Patient ist nicht etwa unhöflich, ihm hat es schlichtweg die Stimme verschlagen.

Die Heiserkeit, von Medizinern als Dysphonie bezeichnet, ist keine eigenständige Krankheit, sondern wird eher als Symptom betrachtet. Sie äußert sich durch eine raue, belegte Stimme, die oft tiefer und leiser als gewohnt ist. Den Sprechvorgang nehmen Betroffene oft als anstrengend wahr. Heiserkeit kann akut oder chronisch sein und bis zum Totalausfall der Stimme, der Aphonie, führen.

Am bekanntesten ist die Dysphonie als Begleiter eines grippalen Infektes geworden. Aber auch Überlastung bei Vielsprechern wie Lehrern, Sängern und auch PTA und Apothekern ist eine Ursache. Die Schleimhaut des Rachenraums ist mit einer dünnen Schleimschicht bedeckt, die eine schützende Funktion vor Krankheitserregern und Eindringlingen hat und die Stimmbänder geschmeidig hält. Durch Raumluft und Umwelteinflüsse kann dieser Sekretfilm eintrocknen und Krankheitserreger haben leichtes Spiel. Auch bei einer Überlastung der Stimmbänder schwellen diese stark an. Die Stimmlippen reagieren entzündet, gerötet und verdickt. Der Ton der Stimme verändert sich.

In der Regel lässt sich eine Dysphonie gut in der Selbstmedikation behandeln. Ein Arztbesuch ist anzuraten, wenn sie bei Kindern auftritt, länger als drei Wochen dauert, häufig wiederkehrt, spontan auftritt oder von Husten begleitet wird. Der Mediziner muss dann ernsthafte Ursachen wie Keuchhusten, Tumore oder Nebenwirkungen von Medikamenten wie inhalativen Glucokortikoiden ausschließen. Auch eine Refluxkrankheit kann die Stimme heiser machen, wenn der aufsteigende Mageninhalt den Kehlkopf reizt und zu Entzündungen führt.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

111 Niederlassungen

Pharmagroßhandel in Deutschland»

Alliance/Gehe-Deal

Noweda: Unruhige Zeiten für viele Apotheken»

Digitalisierung

Noventi rechnet erstes eRezept ab»
Politik

GKV-Beiträge

GroKo entlastet Betriebsrentner»

Neue SPD-Spitze bei Merkel

Spahn warnt vor Selbstbeschäftigung»

Initiative im Bundesrat

Lieferengpässe: Bätzing-Lichtenthäler plant Vorstoß»
Internationales

Minderheitsbeteiligung in Lieferdienst

Ärger mit Kartellamt: Amazon investiert in Deliveroo»

Grenz-Schmuggel

Mit Drogen im Koffer zum Osnabrücker Weihnachtsmarkt»

Tschechien

Computervirus legt Klinik lahm»
Pharmazie

Neues in der Akut- und Zusatztherapie

DesiJect-Fertigspritze und Zonisol-Suspension»

Schmerztherapie

Neue Leitlinie für Langzeitanwendung von Opioiden»

Empfehlung bleibt bei Ü18

Phytohersteller scheitern mit Tormentill-Vorstoß»
Panorama

Studie der DAK

Jedes 4. Schulkind mit psychischen Problemen»

Apothekenteams berichten

So oft können sich Patienten die Zuzahlung nicht leisten»

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Geldstrafe für Gießener Ärztin»
Apothekenpraxis

Großhandel

Alliance/Gehe: 42 Niederlassungen auf dem Prüfstand»

Apothekennachfolge

„Kleine Buden sind unverkäuflich“»

Drittes Quartal 2019

Notdienstpauschale beträgt 280,09 Euro»
PTA Live

Polyneuropathie

Taubheitsgefühle mit TCM lindern»

Viruserkrankungen bei Kindern

Drei-Tage-Fieber: Harmlose Herpesinfektion»

PTA-Schulen

Putin lädt zum Wettbewerb: PTA-Schüler reisen nach Moskau»
Erkältungs-Tipps

Nahrungsergänzung im Winter

Zink & Vitamin C: Das Erkältungs-Duo»

Erkältungstipps

Anatomische Erkältungsreise: Nasennebenhöhlen»

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»
Magen-Darm & Co.

Fermentierte Lebensmittel

Besser als Probiotika? Kombucha, Kimchi & Co.»

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»