Apo-Tipp

Richtig handeln bei OTC auf Rezept Eva Bahn, 18.07.2019 15:08 Uhr

Berlin - Apothekenpflichtige Medikamente sind grundsätzlich nicht auf Kassenrezept abrechenbar, wenn der Patient volljährig ist. Für Kinder und Jugendliche zwischen zwölf und achtzehn Jahren gelten hier einige Ausnahmeregelungen. Auch Erwachsene dürfen OTC zu Lasten der GKV verordnet bekommen, wenn bestimmte Kriterien erfüllt werden. Doch gerade hier liegen zahlreiche Fallstricke, die eine Retaxation nach sich ziehen können.

Ist der Patient unter zwölf Jahre alt, so sind apothekenpflichtige Medikamente wie zum Beispiel abschwellende Nasensprays bei Rhinosinusitiden verordnungsfähig. Gezahlt werden müssen allerdings die Mehrkosten, wenn der Preis des Arzneimittels den Festbetrag übersteigt. Auch die gültigen Rabattverträge müssen jeweils beachtet werden, damit keine Retaxation erfolgt. Bei Nasensprays auf Kochsalzbasis muss genau darauf geachtet werden, ob diese als Arzneimittel oder als Medizinprodukt gelten. Im letzteren Fall werden sie nur erstattet, wenn sie in der Anlage V gelistet sind.

Bei Patienten zwischen 12 und 18 Jahren fallen die meisten apothekenpflichtigen Medikamente aus der Verordnungsfähigkeit heraus. Ausnahmen gibt es in dieser Gruppe nur, wenn eine Entwicklungsstörung vorliegt. Hier entsteht für die Apotheken aber keine erweiterte Prüfpflicht. Wenn ein solches Medikament vom Arzt verordnet wird, kann davon ausgegangen werden, dass diese Diagnose auch zuvor gestellt wurde. Eine zuzahlungsfreie jedoch mehrkostenpflichtige Abgabe durch die Apotheke wird von der Krankenkasse nicht retaxiert.

Anders sieht es bei volljährigen Patienten aus. Hier ist die Abgabe apothekenpflichtiger Medikamente grundsätzlich nicht erlaubt, jedoch gelten hier einige Ausnahmen. Die sogenannte „Pille danach“ ist für GKV-Versicherte bis zum vollendeten 22. Lebensjahr beispielsweise auf Kassenrezept verordnungsfähig, obwohl sie aus der Rezeptpflicht entlassen wurde. Das liegt am „Gesetz zur Verbesserung der Information über einen Schwangerschaftsabbruch“, das am 29. März dieses Jahres in Kraft getreten ist. Hier wird das verordnete Präparat bis auf die gesetzliche Zuzahlung von den Kassen übernommen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Wettbewerbszentrale

51 Corona-Abmahnungen»

Falsch negative PCR

Corona: Nachweis über Abstrich nicht immer möglich»

Phase-III-Studie

Covid-19: ABX464 wird in Deutschland getestet»
Markt

Vorerst kein Comeback für Mucosolvan Phyto Complete

Zu viel geschwärzt: Gericht bestätigt Vertriebsverbot»

Tierarzneimittel

Bayer bringt Condrovet für Hund und Katze»

Großhandelskooperationen

Sanacorp: EMK wird Mea, wird Nummer 1»
Politik

Reichweite über 36 Millionen

AVNR & AK Nordrhein: Medienoffensive gemeinsam mit Bild-Zeitung»

Zum dritten Mal über Grenzwert

Berlin: Ampel für R-Wert springt auf Rot»

Datenschutz

eRezept: Abda will Makelverbot wasserdicht machen»
Internationales

Schweiz

Brandstifter zerstört Apotheke»

Corona-Vakzine

USA bestellen Impfstoff bei AstraZeneca»

Österreich

Impfapotheke statt Impfpflicht»
Pharmazie

Anwendungsfehler möglich

Neue Applikationshilfe für Eligard»

AMK-Meldung

Rückrufe bei Neurax und Betapharm»

Künstliche Intelligenz

Covid-Diagnose: KI schneller als PCR»
Panorama

Betrieb in Kliniken normalisiert sich

Covid-Stationen wenig besetzt»

Ausgefallene Schutzimpfungen

Wegen Corona: 80 Millionen Kleinkinder ungeimpft»

BÄK-Ärztestatistik 2019

Jeder fünfte Arzt ist über 60»
Apothekenpraxis

Rezeptsammlung in Arztpraxen

Wie sich zwei Apotheker gegenseitig das Handwerk legten»

„Die Wahrheit über die Homöopathie“

Homöopathen feiern RBB-Doku»

Standort U-Bahn-Station

Apotheker trotzt Krise mit Fahrradkurier»
PTA Live

Bedenkliche Ausgangsstoffe Teil 3

Obsolete Rezeptursubstanzen: Chloramphenicol, Steinkohlenteer und Bufexamac»

Masernschutzgesetz

Impfpflicht für Apothekenteams?»

Nachhaltigkeit

Zuckerrohrverpackung und Kaffeesatz-Peeling»
Erkältungs-Tipps

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»

Viren und Bakterien

Wann ist eine Antibiose sinnvoll?»
Magen-Darm & Co.

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»

Komplikationen im Magen-Darm-Trakt

Blinddarmentzündung: Schmerzendes Anhängsel»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»

Wenn die Haut sich hormonell verändert

Schwangerschaftsexanthem – besondere Hautveränderung»
Medizinisches Cannabis

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»

Gut für die Umwelt

Nachhaltige Kosmetik»