«Zurück zur Übersicht
CGC Cramer Gesundheits-Consulting GmbH 23.10.2014
CGC Cramer Gesundheits-Consulting GmbH
Pressemitteilung

Studie der Uni Freiburg liefert weitere Hinweise auf entzündungshemmende Wirkung der Senföle

Eschborn -
Isothiocyanate (Senföle) aus Kapuzinerkresse und Meerrettich (in ANGOCIN® Anti-Infekt N) werden seit mehr als fünfzig Jahren zur kausalen Therapie von akuten unkomplizierten Harn- und Atemwegsinfek¬tionen eingesetzt. Die antibakterielle und antivirale Wirksamkeit des Senfölgemischs ist in zahlreichen Forschungsarbeiten dokumentiert[1-7]. Eine Studie der Universität Freiburg lieferte jüngst weitere Hinweise auf eine entzündungshemmende Wirkung des Phytotherapeutikums[8]. Die Freiburger Wissenschaftler stellten fest, dass bereits mit einer einmaligen Gabe von fünf Tabletten* des pflanzlichen Arzneimittels Konzentrationen der Isothiocyanate (ITC) im Urin erreicht wurden, die zu statistisch signifikanten antiinflammatorischen Wirkungen führen könnten. Die ermittelten Konzentrationen entsprachen dabei den antiphlogistisch wirksamen ITC-Wirkstoffmengen aus mehreren internationalen Publikationen[9-11]. In diesen Untersuchungen wurden separat für jedes der drei in Angocin vorkommenden Senföle die entzündungshemmenden Wirkstoffkonzentrationen ermittelt, die auch bei der Studie der Uni Freiburg erreicht wurden. „Die hohe Wiederfindungsrate der Senföle im Urin liefert plausible Anhaltspunkte für die bereits früher postulierte entzündungshemmende Wirkung der Senföle bei Harnwegsinfektionen“, sagt der Mikrobiologe Prof. Uwe Frank, der die Grundlagen zur antiinfektiven Wirksamkeit der Senföle an den Universitätskliniken Heidelberg und Freiburg erforschte.

Im menschlichen Körper konzentrieren sich die Isothiocyanate (ITC) im Bronchialepithel der Lunge und bei der Ausscheidung über die Blase in den Harnwegen. Hiermit erklärt sich die gute Wirksamkeit des Phytothera-peutikums bei akuten unkomplizierten Harnwegs- und Atemwegsinfekten. Die antibakterielle und antivirale Wirksamkeit des Senfölgemischs ist in mehreren in vitro- und klinischen Studien und Untersuchungen belegt, auch zur Prophylaxe bei häufig wiederkehrenden Zystitiden und Erkältungskrankheiten[1-7]. Träger der antimikrobiellen Wirkung sind die in beiden Pflanzen enthaltenen Glucosinolate. Aus diesen Stoffen werden nach oraler Aufnahme auf enzymatischem Wege die Isothiocyanate gebildet (aus Kapuzinerkresse Benzylisothiocyanat und aus Meerrettich Allyl- sowie 2-Phenylethylisothiocyanat), welche die eigentlichen antimikrobiell aktiven Substanzen darstellen.

Hohe ITC-Wiederfindungsraten im Urin nach Einnahme weniger Tabletten
Die Freiburger Wissenschaftler konnten ihre zunächst in vitro ermittelten Ergebnisse auch in vivo bestätigen: Bereits die einmalige Einnahme von fünf Senföl-Tabletten* bewirkte ITC-Konzentrationen im Urin, die zu signifikanten antiphlogistischen Wirkungen führen könnten[8]. Die Konzentrationen, die hierbei erreicht wurden, entsprachen den antiphlogistisch wirksamen ITC-Wirkstoffmengen, die in mehreren internationalen Publikationen ermittelt wurden[9-11]. Hieraus lasse sich schließen, dass die für eine physiologische Wirksamkeit erforderlichen ITC-Konzentrationen auch in vivo erreicht werden, wodurch die entsprechend positiven entzündungshemmenden Effekte in der Harnblase zu erklären sind, so die Forscher. Eine höher dosierte oder wiederholte Gabe des pflanzlichen Arzneimittels, wie zum Beispiel in der Standard-Dosierung von 3x4 Tabletten am Tag, könnte zu einer deutlich stärkeren Anreicherung der Isothiocyanate in der Harnblase und damit zu einer gesteigerten Wirksamkeit führen, resümieren die Wissenschaftler.

Wirksam auch gegen resistente Formen uropathogener Erreger
Bedeutsam ist in diesem Zusammenhang auch die deutliche antibakterielle Wirkung der Senföle gegen ESBL-bildende Bakterien, zum Beispiel E. coli und Klebsiellen sowie weitere uropathogene Erreger wie P.aeruginosa – Hauptverursacher von Katheterassoziierten Infektionen der Harnwege –,  gegen die chemisch-synthetische Antibiotika immer häufiger wirkungslos sind[12]. In Laboruntersuchungen zeigten die Isothiocyanate aus Kapuzinerkresse und Meerrettich selbst gegen Antibiotika resistente Spezies dieser und weiterer Keime eine ausgeprägte bakteriostatische und bakterizide Wirkung[3,4]. Für die Senföle konnte eine Resistenzentwicklung gegenüber Bakterien bisher nicht beobachtet werden[1-4].

„Die Vorteile für die Therapie von unkomplizierten Zystitiden mit Isothiocya-naten liegen damit auf der Hand“, so Frank. „Eine gute und schnelle antiphlogistische und antibakterielle Wirksamkeit bei zugleich geringer Nebenwirkungsrate und die passive Reduktion der Antibiotikaresistenz“, erklärt der Experte.

*Standardosis:
Erwachsenen und Jugendliche über 12 Jahre: 3mal täglich 4 Filmtabletten
Kinder von 6 bis 12 Jahren: 3mal täglich 3 Filmtabletten



Literatur:
Die Quellen 1-12 können auf Wunsch unter folgendem Pressekontakt angefordert werden:


CGC Cramer Gesundheits-Consulting GmbH
Herr Frank Etzel

Telefon: 06196 / 77 66 – 113

E-Mail: etzel@cgc-pr.com
Internet: www.cgc-pr.com

Weiteres
Coronavirus

Schutz oder Risiko

Wie gefährlich ist Nano-Silber in Masken?»

Diskussion um Corona-Testpflicht

Ärzte laufen Sturm – Verfassungsrechtliche Probleme»

Fliegen während der Covid19-Pandemie

Hygieneregeln: App soll kontaktloses Reisen ermöglichen»
Markt

Marcol steigt ein

Aponeo-Investor übernimmt Fernarzt.com»

Produzent wird Großhändler

Demecan startet Cannabis-Onlineshop für Apotheken»

Neuer Partner für Pro AvO

Optica liefert eRezept-Technologie für Apora»
Politik

Deutschlandfunk zu Lage der Apotheken

Schmidt: Politik muss sich zu Apotheken bekennen»

Lieferengpässe

BfArM-Beirat definiert Wirkstoffliste für EU-Produktion»

Abgeordnetenwatch

Politik-Noten: Eins für Hennrich – Sechs für Merkel»
Internationales

Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall»

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»
Pharmazie

AMK-Meldung

Abstral-Überdosierung möglich: Zwei Tabletten statt einer»

Rückruf

Spiriva: Abweichende Gebrauchsinformation»

Vorwurf der fahrlässigen Tötung

Sanofi: Weitere Ermittlungen wegen Dépakine»
Panorama

Indien

Arzt soll in 50 Morde verwickelt sein»

Apothekervermittlung aus dem Ausland

„Auf Kante genäht“: Bosnisches Apothekerpaar rettet Filiale»

Brennerei statt Labor

Apotheker entwickelt Gin & Co.»
Apothekenpraxis

Beweise archiviert, Falle gestellt, Monate gewartet

Apotheker zeigt langen Atem gegen Rezeptfälscher»

Umbau gestartet

Facelift für Easy-Apotheken»

„Meine Mitarbeiterinnen haben teils auch Angst“

Shitstorm wegen Attila Hildmann: Drohungen gegen Apotheke»
PTA Live

SARS-CoV-2-Pandemie

Wann gilt das Beschäftigungsverbot für Schwangere in Apotheken?»

Cabdo-Botendienst

Geschäftsidee geplatzt: Arzneimittel per Limo-Service»

Gürtelrose-Totimpfstoffs

Weiterhin Lieferengpass bei Shingrix»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Aktivität

Laufen in der Schwangerschaft»

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»