«Zurück zur Übersicht
SteriPharm Pharmazeutische Produkte GmbH & Co. KG 26.02.2020
SteriPharm Pharmazeutische Produkte GmbH & Co. KG

An Folsäure denken

Schwanger und Heuschnupfen: Kein Problem!

Berlin -

Die Pollenflugsaison ist eröffnet. Aufgrund der milden Temperaturen machen Erle und Hasel Allergiegeplagten schon jetzt das Leben schwer. Juckende Augen und laufende Nasen machen auch vor Schwangeren nicht halt. Zum Glück gibt es verschiedene Behandlungsoptionen.

Etwa 20 Prozent der Schwangeren leiden unter Heuschnupfen. Werdende Mütter haben einen erhöhten Östrogenspiegel, der zusätzlich die Heuschnupfensymptome verschlechtern und die Nasenatmung erschweren kann. Der Fokus der Heuschnupfenbehandlung liegt also auf präventiven Maßnahmen. Die Pollenbelastung sollte so gering wie möglich gehalten werden. Dies gelingt beispielsweise durch regelmäßige Nasenduschen, das richtige Lüften – am Morgen in der Stadt und am Abend auf dem Land. Außerdem sollten die Haare vor dem Zubettgehen gewaschen und alle am Tag getragenen Kleidungsstücke aus dem Schlafzimmer verbannt werden.

Wird trotz vorbeugender Maßnahmen keine Besserung erreicht, können sowohl lokal als auch systemisch anzuwendende Arzneimittel zum Einsatz kommen.

Lokale und systemische Arzneistoffe

Der Mastzellenstabilisator Cromoglicinsäure ist Mittel der Wahl unter den lokal (topisch) anzuwendenden Wirkstoffen. Verfügbar sind sowohl Augentropfen als auch Nasensprays. Der Arzneistoff hemmt die Freisetzung von Histamin aus den Mastzellen. Präparate mit Cromoglicinsäure sind nicht für die Akutbehandlung geeignet und müssen für eine zuverlässige Wirkung regelmäßig und vor allem bereits mehrere Wochen vor Beginn der Allergiesaison angewendet werden. Der Mastzellenstabilisator kann auch in der Stillzeit appliziert werden.

Unter den topischen Glucocorticoiden ist Budesonid Mittel der Wahl. Für den Arzneistoff ist bisher kein fetotoxisches Risiko bekannt und kann sowohl zur Inhalation bei Asthma als auch bei allergischer Rhinitis als Nasenspray in Schwangerschaft und Stillzeit angewendet werden.

Augentropfen und Nasensprays mit den Antihistaminika Azelastin oder Levocabastin werden nicht ausdrücklich empfohlen, da nur unzureichende Erfahrungsberichte in Schwangerschaft und Stillzeit vorliegen. Obwohl bei lokaler Anwendung und geringer Resorption keine systemischen Plasmaspiegel zu erwarten sind, sollte die Einnahme im Einzelfall mit dem behandelnden Arzt abgesprochen werden.

Auch die Nasenschleimhaut abschwellenden Wirkstoffe Xylometazolin und Oxymetazolin finden Gebrauch bei Heuschnupfen. Sie werden als Nasensprays oder Nasentropfen angeboten und ihre Anwendung sollte sich während Schwangerschaft und Stillzeit auf maximal sieben Tage beschränken.

Für die systemische Therapie ist das sehr gut untersuchte Loratadin Mittel der Wahl in Schwangerschaft und Stillzeit. Auch Cetirizin ist geeignet, jedoch im Vergleich zu Loratadin weniger häufig untersucht. Die Einnahme von Clemastin lindert nicht nur Heuschnupfensymptome, sondern besitzt im Vergleich zu Loratadin und Cetirizin auch noch eine sedierende Wirkung.

Folsäure ist in Schwangerschaft und Stillzeit das wichtigste Vitamin. Es ist an Zellteilungs- und Wachstumsprozessen beteiligt und spielt eine maßgebliche Rolle bei der Entwicklung von Organen und Nervengewebe, der Bildung der roten Blutkörperchen, der Produktion der Neurotransmitter Serotonin und Noradrenalin sowie der Synthese von DNA und RNA.

Eine Folsäuresubstitution kann sich aber auch positiv auf die Heuschnupfensymptome auswirken. Denn ein hoher Folatspiegel im Blut geht laut einer US-Studie mit einem geringeren Immunglobulin E (IgE)-Antikörper-Level einher und weniger IgE bedeutet weniger Histaminausschüttung und weniger allergische Beschwerden.

Folsäure für Frauen mit Kinderwunsch, Schwangere und Stillende kommt aus Berlin vom Folsäure-Spezialisten SteriPharm. Folio® ist in zwei Varianten erhältlich – als Folio® forte (Phase 1) mit 800 Mikrogramm Folsäure, das ab Kinderwunsch bis zum Ende der zwölften Schwangerschaftswoche eingenommen wird und Folio® (Phase 2) mit 400 Mikrogramm Folsäure, das ab der 13. Schwangerschaftswoche bis zum Ende der Stillzeit zum Einsatz kommt. Außerdem enthalten beide Varianten die Vitamine B12 und D3 mit und ohne Jod.

SteriPharm Pharmazeutische Produkte GmbH & Co. KG
Podbielskiallee 68
14195 Berlin

Telefon: 030 844 15 94 0
Telefax: 030 844 15 94 50

E-Mail: info@steripharm.de
Internet: https://www.steripharm.de/

Weiteres
Coronavirus

Drogenersatztherapie

BtM-Sichtvergabe: Aufsicht durch Apothekenboten»

Apotheker schreibt an Landesregierung

Lieferengpässe: Von der DDR lernen, heißt verwalten lernen»

Corona-Eil-Verordnung

Kurzes Leben: Spahn streicht Wiederholungsrezepte»
Markt

Nach Ärztebefragung

Doctolib macht Telemedizin kostenlos»

Scoutbee

Engpass-Plattform für Gesundheitsleister kostenlos»

meinRezept.online

ePapierrezept: Start-up verspricht weniger Ärger mit den Ärzten»
Politik

Schutzausrüstung

Lehre aus Corona: Merkel will Produktion in Deutschland»

Krisenkabinett

Zwei Wochen Quarantäne bei Rückkehr nach Deutschland»

Corona-Krise

Franke: Exit-Strategie nach Ostern»
Internationales

Maßnahmen gegen Corona

Österreich: Erste Geschäfte dürfen ab 14. April öffnen»

Wegen Mangel an Beatmungsgeräten

Tauchermasken für die Intensivstation»

Medizinische Schutzausrüstung

Trump: Export-Verbot von knappen Atemschutzmasken»
Pharmazie

Beschwerden durch Sars-CoV-2

Covid-19: Neurologische Symptome und Komplikationen»

AMK-Meldung

Chargenüberprüfung bei Riboirino»

Engpässe bei Chloroquin/Hydroxychloroquin

Wegen Corona: EMA sorgt sich um Rheumatiker»
Panorama

Maskenstreit

Innenverwaltung bleibt bei ihrer Darstellung zu Schutzmasken»

Konflikt zwischen Berliner Senat und US-Botschaft

USA weisen Vorwurf der Konfiszierung von Schutzmasken zurück»

Leere Innenstadt wegen Corona

Enten erobern die Apotheke»
Apothekenpraxis

Cannabis-Versorgung

Neue Preisregelungen für Cannabis-Rezepte»

Großhandel

Noweda weitet Wochenend-Notdienst aus»

Covid-19-Schnelltest in Apotheken

„Heute haben wir 40 Tests in zwei Stunden gemacht“»
PTA Live

Blindow-Schulen gehen online

PTA-Schüler: Online-Unterricht statt Osterferien»

Der Mann mit der Tüte

PTA findet 10.000 Euro zwischen Altmedikamenten»

Tarifvertrag

Mehr Geld für Apothekenhelden: PTA startet Petition»
Erkältungs-Tipps

Schleimhautpflege gegen Infektionen

Gurgeln: Hausmittel mit Potenzial»

Wenn die Stimme versagt

Heiserkeit – Tipps für Vielsprecher»

Eukalyptus, Thymian & Co.

So geht´s: Erkältungsbad selbst herstellen»
Magen-Darm & Co.

Nicht nur Husten und Fieber

Covid-19: Durchfall als Symptom»

Tofu, Seitan & Co.

Vegan – der Verzicht auf alles tierische»

Besondere Ernährungsformen

Vegetarisch – Der Verzicht auf Fleisch»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Was bedeutet Risikoschwangerschaft?

Schwangerschaft 35 +»

Scheidenpilz, Cystitis & Ischiasschmerzen

Tipps bei typischen Symptomatiken in der Schwangerschaft»

Krank in der Schwangerschaft 

Hausmittel vs. Arzneimittel: Alternativen für werdende Mütter»
Medizinisches Cannabis

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»

Cannabidiol, THC, Vollspektrum & Co.

Blüte oder Extrakt – was sind die Unterschiede?»