Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.? Alexandra Negt, 08.10.2020 14:29 Uhr

  • Der Darm ist an vielen Stoffwechselvorgängen beteiligt. Selbsttests sollen Aufschluss über die vorhandenen Bakterienstämme in der Darmflora geben. Eine gezielte Stärkung ist eher schwer möglich. Foto: Science Photo Library / Harris, Roger

Berlin - Immer mehr Menschen setzen auf einen aktiven Lebensstil und versuchen ihre Fitness und ihren Gesundheitszustand stetig zu verbessern. Neben Sport und gesunder Ernährung rücken hier auch immer mehr medizinische Analysen in den Fokus. Hier bieten zahlreiche Hersteller die Möglichkeit zur Selbstanalyse an – auch im Magen-Darm-Bereich. Darmflora- oder Darmbakterien-Test erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Der Verkauf findet häufig online statt. Beratung und Auswertung erfolgen dann digital. Doch auch in der Apotheke gibt es einige Selbsttests und damit die Möglichkeiten zur Beratung.

Die Bedeutung des Darms und der Einfluss der Darmgesundheit auf das Wohlbefinden, den Stoffwechsel und verschiedenste Erkrankungen hat in den vergangenen Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen. In und auf unserem Körper befinden sich etwa zehnmal mehr Bakterien als wir eigene Körperzellen besitzen. Die meisten davon befinden sich im Dickdarm. Durch die dichte Besiedlung wird – bei einer intakten Darmflora – eine Art Barriere gegen pathogene Keime gebildet. Kommt diese aus dem Gleichgewicht, so kann auch die sogenannte Darm-Hirn-Achse aus dem Gleichgewicht kommen. Die Folge, es kommt zu Auswirkungen im ganzen Körper.

Das Thema Darm-Hirn-Achse ist noch relativ jung. Forscher weltweit untersuchen den Einfluss dieses Systems auf den Menschen: Studien legen nahe, dass die Darmflora Einfluss auf das Denken und Fühlen nimmt. Wissenschaftler nehmen an, dass der Zustand der Darmflora im Zusammenhang mit der Stimmung steht. Um die genauen Zusammenhänge zu verstehen, versuchen Forscher herauszufinden, wie beide Organe miteinander „kommunizieren”. Immer mehr Menschen sind sich der Bedeutung eines optimal funktionierenden Darms bewusst. Nicht zuletzt deshalb erlangt das Thema mehr an Bedeutung. Viele Interessierte wollen ihre Darmflora mithilfe von Probiotika aufbauen. Selbsttests versprechen, die genaue Zusammensetzung der körpereigenen Flora zu erfahren, um diese so im Anschluss optimal stärken zu können.

Viele dieser Tests werden online vertrieben. Zu den großen Anbietern in Deutschland gehören Cerascreen und Nanorepro. Cerascreen vertreibt Selbsttests zum Thema Darmflora, Darmbakterien und Darmgesundheit. Preislich liegen die Produkte zwischen 96 Euro und 125 Euro. Mithilfe von zwei Stuhlauffanghilfen und einem Probenröhrchen mit Entnahmelöffel kann eine Stuhlprobe von zu Hause aus genommen werden. Diese wird verpackt und eingesendet. Im Labor wird mittels DNA-Analyse die Zusammensetzung der Darmflora bestimmt. Sobald die Probe ausgewertet ist, erhält der Kunde den Ergebnisbericht online. Nanorepro hat sich andere Schwerpunkte bei der Darmgesundheit gesetzt. Der Händler vertreibt Tests auf Helicobacter pylori, Glutenunverträglichkeit und einen Test auf fäkal okkultes Blut zur Darmkrebsprophylaxe.

Auch in der Apotheke kann beim Thema Darmgesundheit einiges getan werden. Neben einer ausführlichen Beratung zu dem Thema Probiotika können Apotheker und PTA wertvolle Tipps & Tricks nach überstandenen Erkrankungen geben. Einige patientengruppen haben dauerhaft Probleme mit ihrem Magen-Darm-Sytsem. Chroniker mit Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa leiden ihr Leben an gastrointestinalen Beschwerden. Auch das Thema Nahrungsmittelunverträglichkeiten ist immer wieder Thema im HV. Ganz vorne mit dabei: Laktose- und Glutenunverträglichkeiten. Hier kann es Aufgabe der Apotheke sein, den Kunden den Unterschied zwischen dem Trend von glutenfreier Ernährung und tatsächlicher Zöliakie aufzuzeigen. Hier spielen auch die Themen Blähungen und Durchfälle eine Rolle. Mithilfe einer Ernährungsberatung können dem Betroffenen Wege und Lösungen aufgezeigt werden, wie sich die gastrointestinale Symptomatik lindern lässt.

Doch auch in der Apotheke können Tests eine Rolle spielen. Das Institut für Mikroökologie, welches mit Symbiopharm kooperiert, stellt einen Darmflora-Check für die Darmanalyse in der Apotheke zur Verfügung. Das Versandset kann kostenlos von der Apotheke bestellt werden, in der Apotheke wird es dann vom Kunden im Rahmen des Beratungsgesprächs gekauft. Dieser kann anschließend diskret Zuhause die Stuhlprobe mit dem beiliegenden Stuhlröhrchen entnehmen und die Probe direkt an das Institut für Mikroökologie schicken. Das Ergebnis der Untersuchung wird dann per Post – je nach Wunsch – an den Kunden oder die Apotheke geschickt. Anschließend kann es gemeinsam mit dem Apothekenpersonal besprochen werden.

Die Selbsttests können zwar Aufschluss über die momentan vorhandene Darmflora geben, doch die gezielte Stärkung einzelner Bakterienstämme erweist sich in der Praxis als schwierig. Die meisten Präparate enthalten mehrere Stämme. Die Ergebnisberichte können neben dem Artenreichtum und Diversitäts-Index der Darmflora auch Aufschluss darüber geben, ob ein Gleich- oder Ungleichgewicht zwischen „guten“ und „schlechten“ Keimen besteht. Der Umgang mit dem Ergebnis sollte jedoch besser von Pharmazeuten und Medizinern begleitet werden. Je nach vorliegendem Ergebnis kann die Apotheke Probiotika oder Nahrungsergänzungsmittel empfehlen. Gegebenenfalls ist auch eine Überweisung an den Arzt sinnvoll, um mögliche Erkrankungen sicher auszuschließen. Bei einem positiven Helicobacter pylori Test muss sowieso eine Medikation durch den Arzt verordnet werden. Der Gang in die Praxis sollte auch bei Blut im Stuhl erfolgen.