Wie werde ich sie los?

Vom Umgang mit Ladenhütern Benedikt Richter, 06.05.2019 14:40 Uhr

Berlin - Egal, wie gut eine Apotheke wirtschaftet, irgendwann fallen sie an: vom Verfall bedrohte Arzneimittel, Ladenhüter & Co. Doch nur weil etwas schon länger herumsteht, ist es keineswegs unbrauchbar. Ein paar Tipps zum Umgang mit schwer verkäuflicher oder unverkäuflicher Ware.

Je mehr, desto günstiger. Dieser Grundsatz trifft auf viele Bestellungen in der Apotheke zu. Je mehr Packungen über den Großhandel oder direkt vom Hersteller bezogen werden, desto höher fällt der gewährte Rabatt aus. Ärgerlich wird es aber, wenn man nicht die gewünschte Menge verkauft oder die Nachfrage schlichtweg geringer ausfällt als erwartet und man vom Verfall bedrohte Ware im Regal findet.

Tipp1: Vorsicht ist besser als Nachsicht. Eine gute Pflege des Lagers ist entscheidend zur Minimierung von Ladenhütern. Schon beim Wareneingang müssen die Arzneimittel, Kosmetika und andere Produkte auf Verfalldatum oder MHD kontrolliert und sortiert werden. Wie im Einzelhandel gilt hier: Der kürzere Verfall wird als erstes abgegeben. In angemessenen, regelmäßigen Abständen, sollten die Verfalldaten überprüft werden und das Lager gegebenenfalls aufgeräumt werden. Wenn etwas in den nächsten Monaten verfällt, muss es bevorzugt behandelt werden. Medikamente, die in diesem Zeitraum nicht aufgebraucht werden können, sollten auch im Interesse des Patienten nicht mehr abgegeben und als Retoure beim entsprechenden Hersteller angemeldet.

Tipp 2: Rx-Präparate. Bei verschreibungspflichtigen Arzneimitteln hat man im Allgemeinen nicht viel Spielraum, um deren Abgabemenge zu erhöhen und Lager-Leichen loszuwerden. Rabattverträge müssen eingehalten werden. Eine Alternativabgabe und falsche Bedruckung der Rezepte sind nicht empfehlenswert und unter Umständen sogar Betrug. Umfasst der Vertrag der Krankenasse allerdings mehrere Firmen, kann man darauf achten, vom Verfall bedrohte Ware zuerst abzugeben. Auch ein Hinweis im Kassenprogramm kann diesbezüglich hilfreich sein.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Internet-Präsenz

Bepanthen zieht an Euphrasia vorbei»

Wirkstoffentwicklung

Sanofi: Schneller neue Arzneimittel dank Google»

BfArM gegen Klosterfrau

Monapax/Contramutan: Säften droht das Aus»
Politik

CDU-Vorsitz

Spahn und Merz loben Kramp-Karrenbauer»

Ehemaliger Ratiopharm-Chef

Gematik: Leyck Dieken kriegt doppeltes Beyer-Gehalt»

Kommentar

Apothekenstärkungsverordnung»
Internationales

Apothekerpetition

„Die Bevölkerung steht hinter den Pharmazeuten“»

Kompetenzerweiterungen

Kanada: Apotheker dürfen impfen und verschreiben»

Versandapotheken

Zur Rose: Erwartungen bei Weitem übertroffen»
Pharmazie

LABOR-Download

AMK-Rückrufe: 14.06. - 21.06.2019»

„Aus wirtschaftlichen Gründen“

Montelukast-Hormosan nicht mehr verkehrsfähig »

Lieferengpässe

Lodotra: „Nacht-Cortison“ fehlt in Apotheken»
Panorama

Anja Alchemilla

Die Schwierigkeiten der Rückkehr in den PTA-Beruf»

Nachfolger gesucht

Praxis vor dem Aus – Apothekerin ist schockiert»

Raubüberfall

Bauarbeiter jagt Apothekenräuber – und bringt Geld zurück»
Apothekenpraxis

Beratung rettet Leben

„Dann kann nur die Apotheke vor Ort helfen“»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Der Verteilungskampf»

Dimethylformamid

Valsartan: Versandapotheke entdeckt viertes Karzinogen»
PTA Live

Burn-Out in der Filmbranche 

„In der Apotheke gibt es keine Ellbogenmentalität“»

Gesangswettbewerb

Revoice of Pharmacy: Das könnt ihr auch!»

Wirkstoff.A

„Mein ganzes Leben ist ein Fettnäpfchen“»
Erkältungs-Tipps

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»

Kompetenz-Kolleg

Mission: Abenteuer Atmen»

Nicht gut bei Stimme

Beratungstipps bei Heiserkeit»
Magen-Darm & Co.

Angepasstes Bakterium

Volkskrankheit: Helicobacter-Infektion»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Wie Betroffene leiden»

Ernährungsweisen

Mit FODMAP gegen Verdauungsprobleme»
Kinderwunsch & Stillzeit

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»

Schwangerschaftsvorsorge

Welche Untersuchungen sind notwendig?»

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»