Protina Pharm. GmbH
Protina Pharm. GmbH
Ein Magnesiummangel hat Folgen für das Herz – ein häufig unterschätztes Risiko

Zur Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen Magnesium empfehlen

Ismaning -

Herz-Kreislauf-Erkrankungen – nach wie vor die Todesursache Nr. 1 in Deutschland – können im Zusammenhang mit einem Magnesiumdefizit stehen. Magnesium ist als Aktivator von zahlreichen Enzymen und Ionenpumpen entscheidend mitverantwortlich für das Membranpotenzial der Herzmuskelzellen und deren physiologische Erregbarkeit. Ein Magnesiummangel erhöht daher das Risiko für Herzrhythmusstörungen, das umgekehrt durch eine gute Versorgung mit dem essenziellen Vital-Mineralstoff verhindert oder zumindest vermindert werden kann.1 Zur Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und auch bei bestehender Hypertonie ist die Empfehlung der täglichen Einnahme eines hochwertigen Magnesium-Präparat (Magnesium-Diasporal® 300 mg) ein sinnvoller, den Leitlinien der Fachgesellschaften entsprechender Rat. In aller Regel lässt sich ein Magnesiumdefizit nicht allein mit Hilfe einer gesunden Ernährung ausgleichen, so dass eine zusätzliche Supplementierung ein geeigneter Weg ist, das Magnesiumdepot aufzufüllen.

Wird oft vergessen: Das Herz ist der wichtigste Muskel des Körpers

Untersuchungen zeigen, dass viele Menschen mit Herzrhythmusstörungen und Herzinfarkten ein Magnesiumdefizit aufweisen. Obwohl sich die gesundheitliche Aufklärung in der Vergangenheit deutlich verbessert hat, ist den wenigsten Verbrauchern die Relevanz von Magnesium für die Gesundheit des Herz-Kreislauf-Systems im Detail bekannt. Magnesium gilt gerne als „Sportler-Mineralstoff“ für aktive Muskeln, wobei der Rückschluss auf die Wichtigkeit für den Herzmuskel bzw. die Herzmuskelkontraktion meist nicht gezogen wird. Umso wichtiger sind Aufklärung und Information über den Stellenwert von Magnesium zur Vermeidung von Herzrhythmusstörungen und Bluthochdruck.

300 mg Magnesium entsprechen der WHO-Tagesempfehlung

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt zur Behandlung eines Magnesiummangels eine Tagesdosierung von 300 mg. Dem entspricht Magnesium-Diasporal® 300 mg von der bewährten, auf konsequenter Forschung basierenden Traditionsmarke von Protina. Das Trinkgranulat aus der Diasporal®-Produktfamilie enthält hochdosiertes, gut bioverfügbares Magnesiumcitrat und ist ideal geeignet, um einen Magnesiummangel auszugleichen und möglichen Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorzubeugen. Weitere Produktinformationen unter: www.diasporal.com

Konditionen und Bestellannahme:
Protina Pharm. GmbH, 85737 Ismaning, Tel.: 089 – 996553-137, Fax: 089 – 996553-888, Mail: servicezentrale(@)protina.de

Unternehmensinformationen und alle aktuellen Brachennews finden Sie hier.

1W. Vierling et al., Magnesiummangel und Magnesiumtherapie bei Herzrhythmusstörungen, DMW Deutsche Medizinische Wochenschrift 2013; 138 (22); S. 1165-1171

Protina Pharm. GmbH

Andrea Beringer
Leitung Public Relations

Tel.: +49-89-996553-138
Mobil: +49-176-10140140
E-Mail: publicrelations(@)protina.de

Diana Schmautz
Assistenz Public Relations

Fon: +49 89-99 65 53-221
E-Mail: schmautz.diana(@)protina.de

PROTINA ist ein unabhängiges und mittelständisches Familienunternehmen in dritter Generation – und gilt seit über 100 Jahren als Experte für hochwertige organische Mineralstoffverbindungen. Tradition, Qualität und Wissenschaft sind die Grundpfeiler der Protina Pharmazeutische GmbH. Am Firmensitz und Produktionsstandort in Ismaning bei München wird geforscht, entwickelt und produziert. Von dort aus werden die Protina-Produkte „Made in Germany“ in die ganze Welt vertrieben.

PROTINA PHARMAZEUTISCHE GMBH
Adalperostr. 37              www.basica.com                      www.diasporal.com
D-85737 Ismaning         Instagram: @basica_official   @magnesiumdiasporal
Fax: +49 89-96 34 46     Facebook: @basicaDACH.      @magnesiumdiasporal
www.protina.com          Pinterest: basica
info(@)protina.de

Weiteres
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»