«Zurück zur Übersicht
Was hilft bei einer Pollenallergie? 23.04.2019
Was hilft bei einer Pollenallergie?

Pollenallergie

Was hilft bei einer Pollenallergie?

Berlin -

Mit steigenden Temperaturen beginnen für Millionen Pollenallergiker die unangenehmen Symptome, die damit einhergehen. Mit der richtigen Behandlung und nützlichen Tipps ist es möglich, sie zu lindern oder bestenfalls gänzlich zu vermeiden. Im folgenden Ratgeber wird erläutert, wie sich Betroffene sensibilisieren können.

Pollenschutzgitter als optimale Vorbeugung

Für Pollenallergiker ist es sehr schwierig, sich im Frühjahr und Sommer richtig zu schützen. Bereits beim geringsten Kontakt zu den Pollen verschiedener Bäume wie Birke und Erle, Sträucher wie Hasel oder Gräser, Kräuter und Getreide kommt es oftmals zu erheblichen Reaktionen des Körpers, beispielsweise tränende Augen, Niesanfälle, Kopfschmerzen und Atemnot. Schlimmstenfalls kommt es sogar zum allergischen Asthma. Doch es gibt einige gute Tipps, um den Beschwerden entgegenzuwirken. Ideal ist beispielsweise ein Pollenschutzgitter für die Fenster und Türen. Das Unternehmen Schulz-Dobrick ist Spezialist auf diesem Gebiet. Es stellt maßgefertigte Pollen- und Fliegenschutzgitter her, inklusive Rahmen und Lichtschachtabdeckungen.

Weitere Möglichkeiten und Tipps zur Verringerung der Pollenbelastung

* Luftreiniger und Staubsauger mit HEPA-Filter

Die allergenfreie Luft, die durch ein Pollenschutzgitter erzeugt wird, entlastet den Allergiker erheblich. Mit einem Luftreiniger wird die Filterung der Luft zusätzlich unterstützt. Er säubert die Zimmer, indem er durch den integrierten HEPA-Filter selbst kleinste Partikel wie Pollen, Milbenkot, Schimmelsporen, Staub, Grippeviren und weitere krankmachende Keime aus der Raumluft filtert. Dadurch kommen sie mit dem Körper nicht in Kontakt. Der verbleibende Teil der Partikel in der Luft ist überaus gering. Der Luftreiniger dient nicht nur der Linderung der Beschwerden, sondern auch der Vorbeugung einer Allergie und Atemwegserkrankung. Ideal ist auch ein Staubsauger mit HEPA-Filter.

* Pollenflugkalender nutzen

Betroffene sollten zudem die Pollenflugvorhersagen beachten, um sich in der Hochsaison entsprechend weniger draußen aufzuhalten. Ein Pollenflugkalender bietet hierbei gute Hilfe. In ländlichen Regionen ist der Pollenflug morgens und in den Städten abends am schlimmsten. Aktivitäten im Freien richten sich am besten danach.

* Pollen im Schlafzimmer vermeiden

Allergiker waschen sich idealerweise abends ihre Haare, um sie von Pollen zu befreien. Die getragene Kleidung vom Tage wird am besten nicht mit in das Schlafzimmer genommen.

* Hyposensibilisierung

Um langfristig beschwerdefrei zu werden, bietet sich die Hyposensibilisierung oder Immuntherapie an. Hierbei wird das Allergen mehrere Jahre lang per Injektionen, Tropfen oder Tabletten in einer immer größer werdenden Menge verabreicht. Das Ziel besteht darin, dass sich das Immunsystem langsam daran gewöhnt und es nicht mehr mit der verstärkten Abwehrreaktion kämpft.

Zusammenfassung

Die Zahl der Menschen, die unter Heuschnupfen leiden, nimmt stetig zu. Die Symptome sind sehr unangenehm. Es ist wichtig, die Belastung möglichst gering zu halten, beispielsweise durch ein Pollenschutzgitter, das es in vielen verschiedenen Variationen gibt, und einen Luftreiniger, der zusätzliche Unterstützung bietet und für eine Linderung bei der Pollenallergie sorgt. Durch diese Schutzmaßnahme können bis zu neunzig Prozent der Pollen oder sonstiger Unreinheiten in der Luft ausgefiltert werden. Betroffene können sich zudem täglich mit einem Pollenflugkalender über den derzeitigen Pollenflug informieren. Eine Hyposensibilisierung kann für eine langfristige Beschwerdefreiheit sorgen.

Verantwortlich für den Inhalt ist Michael Mayer aus Hamburg

Weiteres
Markt

Beratungstag

Lierac-Chef berät in Apotheke»

Versandapotheken

Esando: Hier geht‘s weiter zu DocMorris»

Studie

USA und Schweiz hängen deutsche Pharmabranche ab»
Politik

Apothekenstärkungsgesetz

Schmidt: Mit Spahn „nah beieinander“»

Verschreibungspflicht

OTC-Switch: Hersteller wollen BfArM-Entscheidung»

Spahns Apothekenreform

„Damit es wieder Freude macht“»
Internationales

PGEU

EU-Apothekerverband fordert Honorar für Engpässe»

CVS-Projekt

Von Yogakurs bis Rollstuhl: Apotheken werden „HealthHubs“»

Protestaktion

Basel: Der Sarg vor der Apotheke»
Pharmazie

Antibiotika

Brilique: Die Lösung gegen MRSA?»

Rückruf

Weiter geht's: Amoxi Stada muss ebenfalls zurück»

Gesunde Darmflora

Curabiom: Synbiotikum für Babys»
Panorama

Medikament verwechselt

Landshut: Pflegerin muss in Haft»

Kommanditgesellschaft

Keinen Nachfolger gefunden? Investor rettet die Apotheke!»

Betrugsverdacht

Apothekerehepaar in U-Haft»
Apothekenpraxis

Marketing

Enten zu den Medikamenten!»

Insolvenzverfahren

Retaxfirma Protaxplus ist pleite»

Bewährungsstrafe

Abrechnungsbetrug: Apothekerin muss Therapie antreten»
PTA Live

LABOR-Debatte

„Das ist derzeit nicht lieferbar“: Was tun?»

LABOR

AMK-Meldungen jetzt als Download»

Nebentätigkeit

PTA und Bauchtanz-Lehrerin»
Erkältungs-Tipps

Nasennebenhöhlenentzündungen

Sinusitis: Wenn die Nase dicht macht»

Fünf Tipps

Ohrentropfen richtig anwenden »

Immunabwehr

Lymphe: Kernstück des Immunsystems»
Magen-Darm & Co.

Darmflora

Mythos: Leaky-gut-Syndrom»

Schleimhautschädigung

Magengeschwür: Bohrender Schmerzbringer»

Darmbeschwerden

Obstipation: Trinken und Bewegung oft nicht ausreichend»
Kinderwunsch & Stillzeit

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»

Wie Kate Middleton

Der Schwangerschaftsübelkeit trotzen»

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»