«Zurück zur Übersicht
13.11.2009
Pressemitteilung

Studie der Uni Freiburg belegt: Senfölglykoside wirken gegen MRSA

Eschborn -
Der Problemkeim MRSA (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus) stellt mittlerweile auch in Deutschland ein immer größeres Problem dar: Jährlich infizieren sich bei uns 40.000 bis 50.000 Patienten, etwa 1.500 Todesfälle gehen auf MRSA zurück. Während chemische Antibiotika hier immer häufiger versagen, gibt es in der Natur noch Stoffe, die eine Wirkung zeigen: zum Beispiel die Senfölglykoside. Eine Studie am Universitätsklinikum Freiburg hat gezeigt, dass Senfölglykoside aus Kapuzinerkressenkraut und Meerrettichwurzel wie in ANGOCIN® Anti-Infekt N gegen 13 Bakterienarten eine ausgeprägte keimhemmende Wirkung entfalten, sogar gegen MRSA. Da sich die Senföle in unserem Körper vorwiegend in Harnblase und Lunge anreichern, stellen sie vor allem bei bakteriellen Atemwegs- und Harnwegsinfektionen eine wirksame und gut verträgliche Alternative zu Antibiotika dar. Denn im Gegensatz zu chemischen Antibiotika ist für das pflanzliche Arzneimittel auch nach Langzeittherapie keine Resistenzentwicklung bekannt.

MRSA ist weltweit verbreitet. Laut einem aktuellen Report der europäischen Arzneimittelbehörde EMEA und dem European Center für Disease Prevention and Control (ECDC) sterben in Europa jedes Jahr 25.000 Menschen an Infektionen durch multiresistente Erreger mit gesamtgesellschaftlichen Kosten von jährlich 1,5 Milliarden Euro. Der Anteil Antibiotika-resistenter Erreger erreicht dem Report zufolge bei schweren Infektionen in mehreren EU-Ländern bereits 25 Prozent oder mehr. „Trotz dieser besorgniserregenden Entwicklung wird die Verordnung von Antibiotika nicht reduziert, obwohl Antibiotika häufig unnötig verschrieben werden und es heute alternative Behandlungsmöglichkeiten gibt“, beklagt Dr. Dr. Erwin Häringer, Arzt für Allgemeinmedizin und Naturheilkunde aus München.

Aktiv im grampositiven und gramnegativen Bereich
Mit Hilfe eines speziellen Gastests wurde in Freiburg die ausgeprägte keimhemmende Wirkung von Senfölen aus Kapuzinerkressenkraut und Meerrettichwurzel auf insgesamt 13 klinisch relevante Erreger bakterieller Infektionen der ableitenden Harnwege sowie des Respirationstraktes geprüft (Conrad et al. 2006, Conrad et al. 2009 in Vorbereitung). Zu den untersuchten grampositiven Erregern gehörten auch einige infektiologisch und krankenhaushygienisch relevante Antibiotika-resistente Bakterienstämme wie z.B. der Methicillin-resistente Staphylococcus aureus. Die in vitro-Untersuchungen zeigen für das Benzylsenföl aus der Kapuzinerkresse eine breite antibakterielle Wirkung im grampositiven und gramnegativen Bereich. Das Allylsenföl aus der Meerrettichwurzel zeigt eine gute Wirksamkeit im grampositiven Spektrum, während das 2-Phenylsenföl ein erweitertes Wirkspektrum im gramnegativen Bereich aufweist. Beide Pflanzenstoffe zusammen bilden somit eine besonders wirkungsvolle pflanzliche Alternative zu chemischen Antibiotika.

Senföle - wirksam bei MRSA u.a. multiresistenten Erregern
„Die Pflanzenkombination“, so Häringer, „zeigte sich sogar bei einigen Problemkeimen noch aktiv, die bereits gegen viele Antibiotika resistent sind, wie MRSA, Vancomycin-resistente Enterokokken oder Penicillin-resistente Pneumokokken“. Wie die neueste Untersuchung (Conrad et al. 2009, Publikation in Vorbereitung) belegt, zeigen sich keine wesentlichen Wirkungs-Unterschiede zwischen den multiresistenten und den korrespondierenden nicht-resistenten Phänotypen. Dies bedeutet, dass die Senfölglykoside aus ANGOCIN® Anti-Infekt N auch bei Nachweis von resistenten bzw. multiresistenten Erregern eine Behandlungsoption sein können. Darüber hinaus zeigt sich hier, dass die hemmende Wirkung der Senföle auf den Stoffwechsel der Bakterien nicht mit den bekannten Wirkmechanismen chemischer Antibiotika erklärt werden kann.

Häringer plädiert dafür, chemische Antibiotika gezielter einzusetzen und z.B. bei unkomplizierten viralen und bakteriellen Infektionen auf pflanzliche Mittel wie zum Beispiel die Senföle zurückzugreifen. Dadurch könne nicht nur die Resistenzentwicklung deutlich reduziert, sondern darüber hinaus große Summen im Gesundheitssystem eingespart werden. Bei wirklich schweren Infektionen, die unter Umständen lebensbedrohlich werden können, seien die chemischen Antibiotika natürlich unverzichtbar. „Und genau für diese Fälle müssen wir dafür Sorge tragen, dass die Resistenzen nicht weiter zunehmen“, sagt Häringer.

CGC Cramer Gesundheits-Consulting GmbH
Frank Etzel
T: 06196 / 77 66 - 113
etzel@cgc-pr.com
www.cgc-pr.com

Weiteres
Coronavirus

Kapazitätsprobleme durch Coronakrise<

BPhD warnt: 2000 Studenten vom Staatsexamen ausgeschlossen»

Phase-III-Studie abgeschlossen

Remdesivir: Wirksamkeit bestätigt»

Arzneimittelausgaben

April-Delle: 15 Prozent weniger Rezepte»
Markt

IT-Umstellung

Apobank-Störung: Für Kunden nicht erreichbar»

„Keine Revolution, aber stetige Entwicklung“

Baden-Württemberg: Telemedizin für Häftlinge»

Fusion erst Ende 2021

Gehe/Alliance-Deal: McKesson schreibt Millionen ab»
Politik

Bundesbehörden

Verschmolzen: Dimdi unter dem BfArM-Dach»

Spahn-Verordnung

GKV: Pooling statt Corona-Massentests»

Umfrage zum Notdienst

Wort & Bild Verlag feiert Tag der Apotheke»
Internationales

Compassionate Use

Statt Propofol und Midazolam: Klinik testet Remimazolam  »

Infektionsketten

„Apturi Covid“: Lettland startet Corona-App»

Export-Startschuss für Portugal

Tilray erhält vollständige GMP-Zertifizierung»
Pharmazie

Malaria-Medikament

Artesunat: Behandlung schwerer Malaria»

Duale Immuntherapie

Opdivo/Yervoy gegen Lungenkrebs»

MS und Migräne

Akupunktur-Studie: Wunder-Nadeln gegen den Schmerz?»
Panorama

Wasser und Seife statt Sekt und Häppchen

Apotheker ohne Grenzen: Jubiläum in der Krise»

Corona-Impfstoff

Jeder Zweite würde sich impfen lassen»

Kriminelle verwüsten Apotheke

200.000 Euro Schaden: Apothekeneinbrecher gefasst»
Apothekenpraxis

Datenschutz: Wer darf abmahnen?

EuGH-Verfahren zu DSGVO-Abmahnungen»

Pille danach

EllaOne: Generika von Hexal, Mylan und Aliud»

OTC-Hersteller

Stada kauft Cetebe und Lemocin»
PTA Live

Tipps für den Rauchstopp

Bye, bye Zigarette!»

Schlechte Zahngesundheit

Jedes dritte Kind hat Karies»

Stiftung Warentest

Fischölkapseln & Co: „Einen Grund, solche Mittel zu nehmen, gibt es nicht”»
Erkältungs-Tipps

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»
Magen-Darm & Co.

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»

Komplikationen im Magen-Darm-Trakt

Blinddarmentzündung: Schmerzendes Anhängsel»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»

Wenn die Haut sich hormonell verändert

Schwangerschaftsexanthem – besondere Hautveränderung»
Medizinisches Cannabis

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»
HAUTsache gesund und schön

Fußpflege

Schöne Füße für den Sommer»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»