«Zurück zur Übersicht
Pierre Fabre Dermo-Kosmetik GmbH 08.02.2019
2018-01 Pierre Fabre Dermo-Kosmetik GmbH Ducray

Neu von DUCRAY

CREASTIM bremst temporären Haarausfall und fördert das Haarwachstum

Freiburg -

Haarausfall ist für die meisten Frauen ein großes emotionales Problem, der Weg in die Apotheke ist daher naheliegend. Hier ist seit Januar 2019 das neue CREASTIM von DUCRAY erhältlich. Es bremst den Haarausfall, regt das natürliche Haarwachstum an und kann sogar während der Schwangerschaft und Stillzeit angewendet werden.

Durch Stress, Diäten, Schock, Geburt, Stillzeit oder einen chirurgischen Eingriff fallen manchmal deutlich mehr Haare als normal aus – während die neuen nur sehr langsam nachwachsen. Meist macht sich der Haarverlust erst zwei bis vier Monate nach dem auslösenden Ereignis bemerkbar.

Hohe Wirksamkeit klinisch belegt
DUCRAY, der medizinische Problemlöser für dermatologische Haut- und Kopfhautprobleme, bietet Produkte für jede Art von Haarausfall. Die neue vitalisierende Haarlotion CREASTIM ist eine Intensivpflege mit 3-fach-Wirkung bei temporärem Haarausfall. Sie stoppt den Haarverlust, fördert das natürliche Haarwachstum und kräftigt die nachwachsenden Haare. Der Wirkstoffkomplex aus einem Tetrapeptid und Creatin regt die Mikrozirkulation der Kopfhaut an und fördert das Haarwachstum. Die nachwachsenden Haare werden durch Vitamin B5 (Pantothensäure), B6 und B7 (Biotin) gekräftigt. Die Nährstoffversorgung der Haarwurzel wird gefördert, die Bildung von Keratin unterstützt, das Haar vor oxidativem Stress und vorzeitiger Erschöpfung geschützt. Eine an der Charité Berlin entwickelte klinische Studie1 dokumentierte die hohe Wirksamkeit. Die Teilnehmerinnen wendeten das Produkt insgesamt vier Monate lang dreimal pro Woche unter dermatologischer Aufsicht an. 98% äußerten sich zufrieden. 88% fanden, dass ihr Haar gesünder aussehe. 84% bestätigten mehr Volumen, 92% eine Verminderung des Haarverlustes. Bereits nach einem Monat waren die Ergebnisse sichtbar. Die maximale Wirksamkeit war nach zwei Monaten erreicht.

Regelmäßige Anwendung erforderlich
CREASTIM Haarlotion sollte über mindestens zwei Monate dreimal pro Woche angewendet werden. Jeweils 10 Sprühstoße werden auf die Kopfhaut aufgetragen, einmassiert und nicht ausgespült. Das Produkt fettet nicht und zieht rasch ein, so dass die Frisur nicht beeinträchtigt wird. Besonders praktisch ist die Anwendung über Nacht. CREASTIM hat einen angenehmen hypoallergenen Duft und ist gut verträglich. Die Haarlotion kann auch während der Schwangerschaft und Stillzeit angewendet werden. CREASTIM ist seit Januar 2019 erhältlich:

CREASTIM Haarlotion
2x30 ml Sprühflakon
PZN 09922126
UVP* 43,96 €

Mit Anaphase+ Creme Shampoo, CREASTIM und Anacaps REACTIV Nahrungsergänzungsmittel, das den Tagesbedarf an Eisen und Biotin deckt, bietet DUCRAY eine Komplettlösung bei temporärem Haarausfall.

Quelle: 1 Klinische Wirksamkeits- und Verträglichkeitsstudie: Offene, randomisierte, vergleichende Studie über vier Monate mit 100 weiblichen Probanden (CREASTIM-Gruppe: n=51; Kontrollgruppe: n=49) im Erwachsenenalter (Durchschnitt: 37 Jahre) mit akutem telogenem Haarausfall und Phototyp I-IV. Das Studienlayout wurde mit der Expertin für Haarausfall Prof. Ulrike Blume-Peytavi, Charité Berlin, entwickelt.

Pierre Fabre Dermo-Kosmetik GmbH
Jechtinger Straße 13
79111 Freiburg

Telefon: 0761/45261-0
Telefax: 0761/45261-677

E-Mail: pressekontakt_de@pierre-fabre.com
Internet: www.DUCRAY.de

Weiteres
Coronavirus

Bis Ende März

Japan schließt alle Schulen»

Italien

Razzia wegen Betrugs mit Mundschutz und Desinfektionsspray»

Coronavirus

Spahn: Wir befinden uns am Beginn einer Corona-Epidemie»
Markt

Bewertungsportal

Jameda-Urteil: Zahnarzt muss auf Top-Noten verzichten»

Pharmakonzerne

Bayer: Gutes Geschäft, riskanter Vergleich»

Video-Sprechstunden

Führungswechsel bei Kry»
Politik

Coronavirus

Seehofer: Die Lage ist ernst  »

Medizinprodukte-Kontrolle

Implantate-Skandal: TÜV muss vielleicht doch zahlen»

RKI zur Corona-Epidemie

„Wir müssen jetzt vor allem Zeit gewinnen“»
Internationales

Neuer Rahmenvertrag in England

Kliniken lagern Medikationsmanagement an Apotheken aus»

Verpflichtendes Melderegister

Österreich: Exportverbot für Engpass-Medikamente»

Herba Chemosan

Engpässe: Apotheker zeigen Großhändler an»
Pharmazie

Ein Monat ohne Symtpome – und trotzdem hoch ansteckend

Übertragung von CoV-2: Studie liefert beunruhigende Ergebnisse»

SARS-CoV-2: Antiretrovirale Therapien nutzen

Kaletra gegen Covid-19»

Medikamente gegen Covid-19

Tamiflu & Co.: Sinnvoll oder unbrauchbar?»
Panorama

Influenza

Knapp 100.000 Grippefälle»

Mangel an Information und Schutzausrüstung

Coronavirus: Ärzte fühlen sich nicht vorbereitet»

Corona – 2019-nCoV – Covid-19 – SARS-CoV-2

Praxen rüsten sich für Coronavirus-Ausbruch»
Apothekenpraxis

Experten-Interview im Podcast WIRKSTOFF.A

CoV-2: Dr. Beeh, was sollen wir tun?»

Deutschland im Krisenmodus

Coronavirus: Gerüchte um Apotheken»

Durchsuchung in Hessen

Apotheke: Kamera auf Toilette»
PTA Live

Rote Augen und ständiges Niesen

Warentest beurteilt Heuschnupfenmittel»

Ein Glas zu viel gehabt?

Fünf Tipps gegen den Kater danach»

Service-Download

Kundenflyer Emerade-Rückrufe»
Erkältungs-Tipps

Verwechslung ausgeschlossen?

Allergie oder Erkältung: Ähnliche Beschwerdebilder»

Räusperzwang, Schleim & Co.

Husten: Leitliniengerechte Therapie»

Komplexe Atemwegsinfekte

Tracheobronchitis & Sinubronchitis: Wenn die Bronchitis aufsteigt»
Magen-Darm & Co.

Durchfall, Kopf- und Bauchschmerzen

Salmonellen – Infektion durch Lebensmittel»

Chronische Gastritis und Magen-Darm-Geschwüre

Helicobacter pylori – ein angepasstes Bakterium»

Sodbrennen, Verstopfung & Co.

Typische Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt»
Kinderwunsch & Stillzeit

Narkose, Röntgen & Co.

Operationen in der Schwangerschaft – was geht, was geht nicht?»

Nährstoffe in der Schwangerschaft

Folsäuremangel: Ursachen und Folgen»

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»