Viromed Medical GmbH
2021_VIROMED
Pressemitteilung

Neue Studien belegen Wirksamkeit von Corona Nasenspray: VirX enovid Nasenspray verhindert Infektionen.

Studien belegen: Neues Nasenspray verhindert Corona Infektionen. Bildrechte: Viromed. Fotograf: Yamaoka PR

Hamburg -

Ein innovatives Nasenspray gegen Viren nimmt dem drohenden Corona-Herbst und -Winter den Schrecken. virX® enovid verringert nicht nur mehrere Stunden lang die Gefahr einer Ansteckung durch das Covid-19-Virus. Es reduziert auch die Viruslast in der Nase bei bereits vorhandenen Infektionen. Seine Wirkung wird durch diverse Studien belegt.

Die ViroMed MEDICAL GmbH bringt ein Anti-Corona-Nasenspray auf den europäischen Markt. Im Corona-Vorreiterland Israel ist virX®enovid bereits seit Juli 2021 erfolgreich im Einsatz. Ab dem 19. Oktober 2022 ist das Medizinprodukt nun auch hierzulande in Apotheken, Drogerien und im Fachhandel erhältlich. Nach knapp drei Jahren Leben mit der Pandemie verspricht die Markteinführung des Virenblockers, die Verbreitung von Corona einzudämmen und einen weiteren Schritt in Richtung Normalität zu gehen.

virX® enovid ist einfach in der Anwendung und dabei sehr wirksam. Zwei Sprühstöße pro Nasenloch schützt nachweislich etwa zwei Stunden lang vor einer Corona-Ansteckung und halbiert bei regelmäßiger Anwendung bei erkrankten Menschen die Dauer bis zu einem negativen Testergebnis von acht auf vier Tage.

Der Ergebnisse im Überblick:

  • virX® enovid deaktiviert Viren innerhalb von zwei Minuten um 99,9 Prozent.
  • Innerhalb von 24 Stunden nimmt die messbare Viruslast bei Infizierten um mehr als 94 Prozent ab.
  • Innerhalb von 48 Stunden nimmt die messbare Viruslast bei Infizierten um mehr als 99 Prozent ab.
  • Regelmäßig angewendet kann das Nasenspray die Dauer bis zu einem negativen Testergebnis halbieren.
  • virX® enovid senkt das Infektionsrisiko mit COVID-19 um 75 Prozent.

Das Nasenspray wirkt in doppelter Weise: Zum einen inaktiviert Zitronensäure die Viren bereits in der Nasenhöhle. Zum anderen wird Hydroxypropylmethylcellulose (HPMC) bei Kontakt mit den Schleimhäuten in Stickstoffmonoxid (NO) umgewandelt. Das Molekül verhindert, dass Viren in den oberen Atemwegen in die Zellen eindringen. Die Wirkweise ist an die natürliche Körperabwehr angelehnt. Das menschliche Immunsystem erzeugt ebenfalls NO-Moleküle, um Infektionen durch Bakterien, Pilze und Viren abzuwehren[1]. Neben allen bekannten Covid-19-Varianten geht das Nasenspray außerdem effektiv gegen Influenza-A (H1N1), das Rhinovirus (HRV14) und RSV (Respiratory Syncytial Virus) vor, einem Virus, das Atemwegserkrankungen insbesondere bei Kleinkindern auslöst.

Wirkung wissenschaftlich belegt
Verschiedene in-vitro- sowie klinische Phase-II- und III-Studien belegen sowohl die herausragende Effektivität als auch die sichere Anwendung bei der Behandlung von COVID-19-Patienten mit einem Anti-Corona-Nasenspray. So nahmen etwa an einer randomisierten, doppelblinden, multizentrischen, Placebo-kontrollierten Phase-III-Studie insgesamt 306 Patienten im Alter von 18 bis 70 Jahren teil, die sich nachweislich mit COVID-19 infiziert hatten und milde Symptome aufwiesen. Die Behandlungsgruppe erhielt virX® enovid, während den Teilnehmern der Placebogruppe ein Kochsalznasenspray verabreicht wurde. Ziel dieser Studie war es herauszufinden, ob das virX® enovid Nasenspray tatsächlich zu einer Reduktion von nasaler SARS-CoV-2-RNA führt.

Das Ergebnis: In der Behandlungsgruppe reduzierte sich die gemessene SARS-CoV-2-Viruslast innerhalb von 24 Stunden nach der Behandlung um mehr als 94 Prozent und innerhalb von 48 Stunden um mehr als 99 Prozent. Die durchschnittliche Zeit bis zu einem negativen PCR-Test betrug in der Behandlungsgruppe nur vier Tage, in der Placebogruppe acht Tage.

Diese Phase III Studie wurde im renommierten wissenschaftlichen Fachblatt "the Lancet" veröffentlicht.

Außerdem zeigte sich bei der Untersuchung von Kontaktpersonen der Studienteilnehmer, dass die Infektionsrate auch in den Haushalten der Behandlungsgruppe nicht stiegen, während die Infektionen in den Placebo-Haushalten zunahmen[2]. Ähnliche Ergebnisse wurden in einer klinischen Phase-II-Studie in England erzielt[3].

Einer retrospektive klinische Studie In Bangkok, Thailand, zeigt dagegen die präventive Wirkung von virX® enovid. 625 Studierende einer Universität nahmen daran teil. Sie standen aufgrund eines COVID-19-Omikron-Ausbruchs unter Quarantäne. Alle waren dem COVID-19-Virus ausgesetzt. 203 Studierende entschieden sich für eine Behandlung mit dem virX® enovid Nasenspray, in der Hoffnung eine COVID-19-Infektion abzuwenden. Sie erhielten das Nasenspray mindestens viermal täglich. 422 Studierende entschieden sich gegen eine präventive Behandlung mit dem Medizinprodukt und fungierten als Kontrollgruppe. Die Infektionsrate der Behandlungsgruppe lag bei 6,4 Prozent gegenüber 25,6 Prozent in der Kontrollgruppe (P<0,0001). Das entspricht einer signifikanten Reduktion des Infektionsrisikos um 75 Prozent[4].

[1] Kuby IMMUNOLOGY, Sixth Edition 2007 W.H. Freeman and Company

[2] Tandon et al. (2022). "SARS-CoV-2 accelerated clearance using a novel nitric oxide nasal spray (NONS) treatment: A randomized trial". The Lancet Regional Health - Southeast Asia, Volume 3, 100036.

[3] Winchester et al. (2021). "Clinical efficacy of nitric oxide nasal spray (NONS) for the treatment of mild COVID-19 infection". Journal of Infection, Volume 83, Issue 2, S. 237-279.

[4] Interner Bericht der Faculty of Medicine, Srinakharinwirot University

Viromed Medical GmbH
Flensburger Str. 18
25421 Pinneberg

E-Mail: support@viromed.de
Internet: https://www.viromed.de/

Weiteres
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine»
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
Plätzchen, Glühwein und Gänsebraten
Fettleber: Adventszeit als Herausforderung»
Kaiserschnitt beeinflusst Mikrobiom
Vaginale Geburt bietet Vorteil»
„So etwas habe ich noch nie erlebt“
1. Advent: Ansturm auf Apothekennotdienst»
Minderwertige Produkte ausgeliefert
Ramsch-Masken: Ermittlungen wieder aufgenommen»
„Pillen-Schock in der Apotheke“
Bild sammelt Lieferengpässe»
Ab Donnerstag als gebrauchsfertige Lösung bestellbar
Infectopharm bringt Glucosetoleranztest»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kein Kalender: Kundin verklagt Apothekerin»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
B-Ausgabe November
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»