HERMES ARZNEIMITTEL GMBH
2021 Hermes Arzneimittel GmbH
doc Arnika setzt sich für die Umwelt ein

Mit jedem HV-Display einen Beitrag für die Artenvielfalt leisten

Pullach i. Isartal -

Mit dem pflanzlichen Arzneimittel doc Arnika Creme aus der Apotheke lassen sich kleine Blessuren des Alltags wie stumpfe Verletzungen behandeln – und das auf ganz natürliche Weise. Der Klassiker hemmt mit der Kraft hochdosierter Arnikablüten-Tinktur Entzündungen, lindert Schmerzen, wirkt abschwellend und unterstützt die beschleunigte Rückbildung von Blutergüssen. Arnika zählt zu den bewährten Heilpflanzen: Die leuchtend gelben Blüten der Art Arnica montana sind eine wahre Schatzkammer pharmakologisch wirksamer Substanzen.

Einsatz für die Artenvielfalt
Bei so viel Natur, die in doc Arnika steckt, ist es kein Wunder, dass der Marke der Erhalt von Artenvielfalt ganz besonders am Herzen liegt. Daher setzt sich doc Arnika auch in diesem Jahr für die Umwelt ein und fördert Blühflächen in Deutschland. Zusammen mit dem Netzwerk Blühende Landschaft wird eine Fläche von 10.000 Quadratmetern, das entspricht zwei Fußballfeldern, in ein abwechslungsreiches Biotop verwandelt, welches dauerhaft gute Lebensbedingungen für bestäubende Insekten bietet.

HERMES ARZNEIMITTEL spendet
Jetzt gibt es ein neues, aufmerksamkeitsstarkes doc Arnika HV-Display, welches auf die Aktion hinweist. Der Clou: HERMES ARZNEIMITTEL spendet mit jedem gekauften Display einen Beitrag an das Netzwerk Blühende Landschaft. So wissen die Apothekenkunden, dass in doc Arnika nicht nur die Kraft der Natur steckt, sondern dass sie auch etwas für die Natur tun können.“

Das attraktive HV-Display mit den Maßen inkl. Topschild 38,5 cm x 40 cm x 13 cm (HxBxT) ist folgendermaßen bestückt:

12 x 11047 doc Arnika 25 g
12 x 11020 doc Arnika 100 g

Konditionen, Angebote und Bestellwünsche:
HERMES ARZNEIMITTEL GmbH
Mail: [email protected]

Produktinformationen unter www.doc-gegen-schmerzen.de/produkte/doc-arnika/

Pflichttext für Fachkreise
doc® Arnika. Creme. Wirkstoff: Arnikablüten-Tinktur. Zusammensetzung: 10 g Creme enthalten 2,15 g Tinktur aus Arnikablüten (1:10), Auszugsmittel: Ethanol 70 % (V/V). Sonstige Bestandteile: Gereinigtes Wasser, Emulgierender Cetylstearylalkohol Typ A (Ph. Eur.), Cetylstearylalkohol (Ph. Eur.), Mittelkettige Triglyceride, Octyldodecanol (Ph. Eur), Glycerolmonostearat 40-55, Dimeticon 500 cSt, Trometamol, Carbomer 980, Rosmarinöl, Zinkoxid, alpha-Tocopherol, Chlorophyll-Kupfer-Komplex (E141). Anwendungsgebiete: Zur äußerlichen Anwendung bei Verletzungs- und Unfallfolgen, z. B. Blutergüssen (Hämatomen), Verstauchungen (Distorsionen), Prellungen, Quetschungen. Gegenanzeigen: Nicht anwenden bei Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff, andere Korbblütler wie z. B. Chrysanthemen oder Schafgarbe, Citral, Citronellol, D-Limonen, Eugenol, Geraniol, Linalool oder einen der sonstigen Bestandteile des Arzneimittels (z. B. Cetylstearylalkohol), auf geschädigter Haut (z. B. Verletzungen, Verbrennungen, Ekzeme), in der Schwangerschaft. Nebenwirkungen: Häufig treten bei Anwendung arnikahaltiger Zubereitungen auf der Haut allergische Reaktionen in Form von Juckreiz und Hautrötungen mit Bläschenbildung (Ekzeme) auf, meist infolge vorbestehender Allergien oder wegen so genannter Kreuzreaktionen bei Überempfindlichkeit gegen andere Korbblütler wie z. B. Chrysantheme. Häufige und länger dauernde Anwendung kann die Neuentstehung von Allergien gegen Arnika fördern. Citral, Citronellol, D-Limonen, Eugenol, Geraniol und Linalool können allergische Reaktionen hervorrufen. Hinweis: Enthält Cetylstearylalkohol und Rosmarinöl. Packungsbeilage beachten. HERMES ARZNEIMITTEL GMBH - 82049 Pullach i. Isartal, Stand 07/2021

HERMES ARZNEIMITTEL GMBH

Pressekontakt
Dr. Andreas Erber  
Leiter Öffentlichkeitsarbeit 
Georg-Kalb-Straße 5 - 8 
82049 Pullach i. Isartal     

www.hermes-arzneimittel.com  
Tel. +49 89 / 79 102-138
Fax  +49 89 / 79 102-139               

Presseagentur
Christoph Jutz  
Sage & Schreibe PR GmbH 
Thierschstraße 5 
80538 München

info(@)sage-schreibe.de
Tel. +49 89 / 23 888 98-0
Fax +49 89 / 23 888 98-99

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch»
Vorgaben für Personal, Räume und Dokumentation
Grippeimpfungen in Apotheken – Die Regeln»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»