«Zurück zur Übersicht
effect pharma GmbH 05.08.2019
effect pharma logo

Neu seit 15 Juli: „Zoledon 4 mg/5 ml effect pharma“

effect pharma erhält Zulassung für Zoledronsäure

Berlin-Schönefeld -

Vom Mitvertrieb zur eigenen Zulassung: Der pharmazeutische Unternehmer effect pharma aus Berlin kann Zoledronsäure als Infusionslösungskonzentrat ab sofort selbst anbieten. Die Dublette „Zoledon 4 mg/5 ml effect pharma“ N1 mit der neuen Pharmazentralnummer 158 783 52 ist identisch mit dem Produkt von PhaRes, für das effect pharma bisher das Mitvertriebsrecht hatte.

„Der Vorteil der eigenen Zulassung besteht in erster Linie in der Unabhängigkeit – wir können flexibler agieren und schneller Entscheidungen treffen“, erklärt Steven Reinhold, Geschäftsführer von effect pharma. „So sind wir in der Lage, besser auf die jeweilige Nachfrage einzugehen, eventuelle Produktoptimierungen sofort umzusetzen und außerdem sicherzustellen, dass es auch in Zukunft bei ‚made in Germany’ bleibt.“ Neben der Packungsgröße N1 steht Zoledon 4 mg/5 ml effect pharma auch als Viererpackung N2 mit der PZN 158 783 69 zur Verfügung.

Qualität „made in Germany“

„Unser Produkt wird in Deutschland hergestellt“, erklärt Steven Reinhold. „Die Qualitätsprüfung unseres Produzenten stellt vor der Verarbeitung sicher, dass nur hochwertige Wirkstoffe zum Einsatz kommen. Auch die Packmittel werden intensiv kontrolliert, so dass Kontaminationen durch die Verpackung ausgeschlossen sind.“ Wie wichtig diese Sorgfalt ist, zeigte sich zuletzt im Frühjahr 2018, als einige Hersteller Zoledronsäure zurückrufen mussten, u.a. wegen Verunreinigungen. Die in Deutschland produzierte und von effect pharma vertriebene Zoledronsäure schnitt bei allen Qualitätsprüfungen sehr gut ab, es gab keine Beanstandungen.

120.000 Verordnungen pro Jahr

Nach Schätzungen von effect pharma werden in Deutschland jährlich circa 120.000 Rezepte für Zoledronsäure ausgestellt. Der Anteil des Berliner Unternehmens lag von Juni 2018 bis Mai 2019 bei 15.000 abgegebenen Vials; im Jahr 2020 soll die Anzahl auf 40.000 steigen. Der Arzneistoff hemmt den Abbau von Knochengewebe. Er wird zur Behandlung von Skeletterkrankungen sowie zur Vorbeugung gegen Knochenkomplikationen, z.B. bei Krebspatienten, eingesetzt.

Für Zoledronsäure von effect pharma bestehen Rabattverträge mit aktuell 95 von insgesamt 110 gesetzlichen Krankenkassen. Damit hat es das Berliner Start-up-Unternehmen aus dem Stand in die Top 3 der Anbieter für Zoledronsäure geschafft.

effect pharma GmbH
An den Gehren 1
12529 Schönefeld

Telefon: +49 30 346 490 955
Telefax: +49 30 346 490 956

E-Mail: info@effect-pharma.de
Internet: www.effect-pharma.de

Weiteres
Coronavirus

Corona-Krise

Spahn weist Verantwortung für Versäumnisse zurück»

Erste Covid-Therapie am Markt

Remdesivir ist zugelassen»

Weitere Antikörper-Studie

Helmholtz-Institut wertet 60.000 Blutproben aus»
Markt

Noventi + Noventi Health = Noventi

Umstrukturierung bei Noventi: Aus zwei mach eins»

Positionspapier

MVDA: Corona-Tests in Apotheken»

Dosierung nach Körpergewicht

Zolgensma: 37 Neuanlagen»
Politik

Bayer, Merck, Beiersdorf, Fresenius & Co

Pharmakonzerne boykottieren Facebook»

Gericht verwehrt Auskunftsanspruch

Spahn darf zu Curevac schweigen»

Bayern

Apothekerin Kathrin Koller rückt in BLAK-Geschäftsführung auf»
Internationales

Führungswechsel

EMA: Pharmazeutin als neue Geschäftsführerin»

Risiko weiterhin hoch

Schweinepest: Fester Zaun geplant»

Veränderte Zusammensetzung

Levothyrox: Merck muss Schadenersatz zahlen»
Pharmazie

Verantwortungsbewusster Einsatz

Fosfomycin: Besser in Kombination»

Wenig Arztbesuche, schlechte Compliance

Migräne: Viele Patienten sind unterversorgt»

Erhaltungstherapie bei Urothelkarzinom

Bavencio ist Erstlinientherapie»
Panorama

12 Jahre Gefängnis für Pfusch-Apotheker

Zyto-Skandal: BGH weist Revision zurück – Urteil rechtskräftig»

Apotheke schließt nach 209 Jahren

„Uns hat die Arbeit immer sehr viel Freude gemacht“»

Musik als Gute-Laune-Medizin

Apothekerin und Arzt: Sommerhit gegen Corona-Blues»
Apothekenpraxis

Flyer-Aktion kurz vor der Sommerpause

Boni-Verbot oder RxVV: Abda treibt Abgeordnete an»

Vorstand entschuldigt sich auf Kontoauszügen

Apobank: Probleme bei Rechnungsabschlüssen»

Diuretika, Antibiotika und Johanniskraut

Phototoxische Reaktionen der Haut»
PTA Live

Temperaturkontrolle in der Apotheke

Klimaanlage und Corona: Was ist richtig?»

Mehr Tragekomfort, weniger Beschwerden

Aromatipps für die Maske»

PTA-Schule Paderborn trotzt Corona

Examen 2020: Überdurchschnittliche Ergebnisse»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»

Hygienemaßnahmen bieten Schutz

Covid-19 in der Stillzeit: Was ist zu beachten?»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»