«Zurück zur Übersicht
CGC Cramer Gesundheits-Consulting GmbH 12.03.2020
CGC Cramer Gesundheits-Consulting GmbH

Ähnliche Symptomatik bei saisonalen, viralen Atemwegsinfektionen:

H1N1, SARS-CoV-2, Rhinoviren oder andere Erreger?

Eschborn -

„Bis zum Vorliegen einer gesicherten Diagnose ist die initiale Behandlung mit Phytopharmaka eine Therapieoption“

Nur eine harmlose Erkältung, eine H1N1-Influenza oder vielleicht doch die aktuell gehäuft auftretende Lungenerkrankung COVID-19? Die Krankheitszeichen von saisonalen viralen Infektionen der Atemwege ähneln sich. So führt eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus der WHO zufolge ebenfalls zu Symptomen wie Fieber, trockenem Husten und Abgeschlagenheit[1], die auch für akute unkomplizierte Infektionen der Atemwege charakteristisch sind. Gewissheit über die Ursache liefert nur ein Test. Bei der Influenza kann eine verläss­liche Diagnose bis zu 14 Tage dauern[2]. Die Testung von COVID-19 bereitet derzeit besondere Probleme: Auch Gesundheitsminister Jens Spahn räumte Anfang März ein, dass es teilweise noch zu lange dauere bis entsprechende Verdachtsfälle getestet werden[3]. „Um bei akuten un­kom­plizierten Infektionen der Atemwege nicht zu viel Zeit verstreichen zu lassen, können antiviral wirksame Pflanzensubstanzen eine effiziente Behandlungsoption sein“, sagt Dr. Dr. Erwin Häringer, Arzt für Naturheilkunde und Allgemeinmedizin, München. So zeigten zum Beispiel Gerbstoffe, ätherische Öle oder Senföle (Isothiocyanate) in vitro eine ausgeprägte antivi­rale Wirkung. Besonders Isothiocyanate zählen heute zu den sehr gut untersuchten arzneilich wirksamen Pflanzensubstanzen. So belegen In vitro-Untersuchungen an der Universität Gie­ßen, dass Isothiocyanate aus Kapuzinerkresse und Meerrettich beispielsweise die Vermehrung des Influ­enzavirus H1N1 in menschlichen Lungenzellkulturen fast vollständig hemmen können[4]. Darüber hinaus bekämpfen die Pflanzenstoffe auch die häufigsten Erkältungsviren. „Daher ist bei saisonalen, viralen Infektionen der Atemwege die Behandlung mit Senfölen immer einen Versuch wert“, so Häringer.

Die aktuelle Ausbreitung des neuen Coronavirus SARS-CoV-2 und die damit verbundene Verunsicherung in der Bevölkerung hat die WHO dazu veranlasst, mit einer Mythenbildung über die neuartige Lungenerkrankung COVID-19 aufzuräumen. Zum Beispiel wird das Gerücht widerlegt, eine Grippeimpfung schütze auch vor dem neuen Coronavirus[5]. Aufgrund ihrer großen Wandlungsfähigkeit können sich Viren innerhalb kürzester Zeit neuen Umweltbedingungen anpassen und zum Beispiel sehr schnell Resistenzen gegenüber möglichen neuen Therapien entwickeln. Das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) weist zudem darauf hin, dass die Entwicklung neuer antiviraler Mittel ohnehin schwer planbar sei, da man nicht vorhersagen könne, welches Virus als nächstes neu auftrete und eine Gefahr für Menschen darstellen werde[6].

Isothiocyanate wirken 3fach – gegen Viren, Bakterien und antiphlogistisch

Verschiedene Pflanzen produzieren Stoffe, mit denen sie sich selbst wirkungsvoll gegen Viren, Bakterien und Pilze verteidigen. Zu diesen Stoffen zählen beispielsweise Isothiocyanate aus Kapuzinerkresse und Meerrettich. Isothiocyanate werden in der Naturmedizin bereits seit Jahrhunderten bei Infektionen der Atem- und Harnwege eingesetzt. Hinsichtlich ihrer Wirkung gegen Viren zeigten bereits wissenschaftliche Untersuchungen in den 1950er Jahren, dass die Isothiocyanate aus Kapuzinerkresse und Meerrettich die Vermehrung von Influenza-Viren wirkungsvoll hemmen können[7,8].

Bei Rhinoviren konnten die Gießener Wissenschaftler ebenfalls in vitro zeigen, dass die Isothiocyanatkombination die Vermehrung der getesteten Erreger hemmen kann[4]. Die Isothiocyanate bekämpfen zudem nicht nur Viren, sondern wirken ebenso antibakteriell[9-15] und antiphlogistisch[16-24]. Aufgrund dieser 3ach-Wirkung der Pflanzenstoffe – antiviral, antibakteriell und antiphlogistisch – werden unangenehme Erkältungsbeschwerden schnell gelindert und möglichen bakteriellen Superinfektionen entgegengewirkt.  

„Aufgrund des umfassenden Wirkmechanismus der Isothiocyanate wird bei Viren und Bakterien die Entwicklung möglicher Resistenzmechanismen gegen diese Pflanzenstoffe deutlich erschwert. Weitere Untersuchungen sind daher von großem Interesse und wurden bereits begonnen“, erklärt Häringer.

Aktuelle Cochrane-Empfehlungen zum Schutz vor SARS-CoV-2

Ein am 4. März von Cochrane-Forschern veröffentlichter Report informiert über mögliche Präventionsmaßnahmen bei SARS-CoV-2[25]. Darin sind neben Empfehlungen der WHO auch aktuelle Epidemie-relevante Cochrane-Metaanalysen, etwa zu Schutzausrüstung und Handhygiene, enthalten. Ein Review entkräftet beispielsweise die Hypothese, dass sich das Risiko einer Infektion mit pathogenen Keimen verringern ließe, wenn Klinikpersonal zwei Handschuhe übereinander trägt. Hinsichtlich der korrekten Handhygiene konstatieren die Forscher, es sei besonders bei Kindern wichtig auf regelmäßiges Händewaschen zu achten. Über die derzeitig häufig diskutierte Frage, ob ein Mundschutz vor SARS-CoV-2  schützen könne, urteilen die Forscher: Beim Kontakt mit einem Infizierten reduzieren ein OP-Mundschutz und ein N95-Mundschutz das Risiko einer Infektion mit respiratorischen Viren deutlich, wobei N95-Masken dem OP-Mundschutz möglicherweise nur geringfügig überlegen seien. Die Wissenschaftler resümieren, die N95-Masken könnten daher nur in Situationen mit sehr hohem Infektionsrisiko einen Vorteil bieten.

Möglicher Therapieansatz zum Schutz vor COVID-19 identifiziert

Wissenschaftler des Deutschen Primatenzentrums in Göttingen (DPZ) haben einen möglichen Therapieansatz zum Schutz vor COVID-19 entdeckt[26]. Die Forscher haben ein körpereigenes Enzym identifiziert, das nötig ist, damit das Virus in Lungenzellen eindringen und sich vermehren kann. Sie fanden heraus, dass ein in Japan zugelassenes Medikament (Camostat Mesilate), das dort bei Entzündungen des Pankreas eingesetzt wird, das Eindringen von SARS CoV-2 in Lungenzellen blockiert. Im Rahmen von klinischen Studien soll nun untersucht werden, ob Camostat Mesilate auch vor COVID-19 schützen könnte.

Literatur: 
Die Quellen 1-26 können auf Wunsch unter folgendem Pressekontakt angefordert werden:

CGC Cramer Gesundheits-Consulting GmbH
Herr Frank Etzel

Telefon: 06196 / 77 66 – 113

E-Mail: etzel@cgc-pr.com
Internet: www.cgc-pr.com

Weiteres
Coronavirus

Covid-Medikamente

BMG gibt Chloroquin an Bayer zurück»

Im Auftrag der Kammer

Berlin: Alliance verteilt zentral beschaffte Schutzausrüstung»

Corona-Maßnahmen

Spahn-Verordnung: Kassen müssen Massentests bezahlen»
Markt

Packungsrelaunch bei Mylan

Reparil-Gel N: Neue Verpackung»

„deine Apotheke“

Phoenix-Heft ab heute in Apotheken»

OTC-Hersteller

PharmaSGP will an die Börse»
Politik

Schlüsse aus der Pandemie

Leopoldina empfiehlt Weiterentwicklung des Gesundheitssystems»

Corona-Maßnahmen

Arzneimittel: Spahns Notfallbeschaffungsverordnung in Kraft»

Bezahlte Pharmazeutische Dienstleistung

BPhD: Apotheken sollen Partydrogen testen»
Internationales

Studien gestoppt

WHO: Aus für Hydroxychloroquin und Chloroquin»

Schweiz

Brandstifter zerstört Apotheke»

Corona-Vakzine

USA bestellen Impfstoff bei AstraZeneca»
Pharmazie

Quualitätsprobleme

Mikrobielle Verunreinigung: Hansaplast muss zurück»

Hochdosiert und tetravalent

Efluelda: Grippeimpfstoff für Menschen ab 65»

Seltenere Applikation

Rivalif: Transdermales Pflaster bei Demenz»
Panorama

Mehrere Kollegen vergiftet

Zolpidem-Kekse: Haftstrafe für Krankenschwester»

Onkologie

Krebs in jungen Jahren: Frauen häufiger betroffen»

Betrieb in Kliniken normalisiert sich

Covid-Stationen wenig besetzt»
Apothekenpraxis

Mitgliederversammlungen

Abda-Gesamtvorstand: Entscheidung über DAT»

Diebin zieht erneut blank

„Sehr großer Hintern“: Polizei sucht Apothekendiebin»

Erweiterte Austauschmöglichkeiten

Wegen Corona: Ausnahme bei Aut-idem-Liste»
PTA Live

Corona-Ausnahmen

PTA-Ausbildung: Abda fordert mehr Freiheiten»

Mecklenburg-Vorpommern

Deutlich weniger PTA-Schüler»

Bedenkliche Ausgangsstoffe Teil 3

Obsolete Rezeptursubstanzen: Chloramphenicol, Steinkohlenteer und Bufexamac»
Erkältungs-Tipps

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»

Viren und Bakterien

Wann ist eine Antibiose sinnvoll?»
Magen-Darm & Co.

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»

Komplikationen im Magen-Darm-Trakt

Blinddarmentzündung: Schmerzendes Anhängsel»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»

Wenn die Haut sich hormonell verändert

Schwangerschaftsexanthem – besondere Hautveränderung»
Medizinisches Cannabis

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»

Gut für die Umwelt

Nachhaltige Kosmetik»