«Zurück zur Übersicht
CGC Cramer Gesundheits-Consulting GmbH 20.10.2015
CGC Cramer Gesundheits-Consulting GmbH
Neue Online-Fortbildung vermittelt Besonderheiten der EPI-Therapie

Bei gastrointestinalen Beschwerden an eine exokrine Pankreasinsuffizienz (EPI) denken!

Eschborn -

Online-Kurs zur Exokrinen Pankreasinsuffizienz für Apotheker, zertifiziert von der Bundesapothekenkammer mit einem Fortbildungspunkt.

Neben Erkältungskrankheiten und Schmerzen sind Verdauungsprobleme eines der häufigsten Beratungsthemen in der Apotheke. Die Ursachen für Völlegefühl, Blähungen und Diarrhö sind vielfältig und meist für Apothekenkunden selbst nicht einzuordnen. Ein fundiertes Apotheken-Beratungsgespräch kann der Türöffner dafür sein, um hinter einem oft postulierten, vermeintlichen Reizdarm oder einer Nahrungsmittelallergie mögliche organische Ursachen für die gastrointestinalen Probleme offenzulegen. So verursacht beispielsweise der Mangel an Verdauungsenzymen aufgrund einer eingeschränkten Funktion des exokrinen Pankreas (exokrine Pankreasinsuffizienz, EPI) bei jedem 10. Kunden schmerzhafte und die Lebensqualität stark einschränkende Verdauungsprobleme. Bei welchen Patientengruppen mit gastrointestinalen Problemen Apotheker und PTAs hellhörig werden sollten und welche Aspekte bei der Beratung eines möglichen EPI-Patienten berücksichtigt werden müssen, zeigen die Lerninhalte zweier neuer Klausuren für PTAs (https://goo.gl/mkxbhn) und Apotheker (https://goo.gl/zNv1MU) auf der Online-Fortbildungsplattform www.my-cme.de. Zudem wird über die Besonderheiten der Therapie bei einer eingeschränkten Funktion des exokrinen Pankreas aufgeklärt. Die Klausuren sind von der Bundesapothekenkammer mit je einem Fortbildungspunkt zertifiziert.

Ist die Funktion des exokrinen Pankreas eingeschränkt, werden nur unzureichend, für die Verdauung essenzielle Enzyme in den Dünndarm sezerniert. Die Folge: Nahrungsfette, Kohlenhydrate und Proteine werden im distalen Duodenum, dem Hauptort der Nährstoffverdauung, unzureichend aufgespalten. Es kommt zu einer Fehlbesiedelung der unteren Dünndarmabschnitte mit Bakterien, die die unverdauten Nahrungsbestandteile abbauen – es entstehen Stoffwechselprodukte, die Oberbauchschmerzen und starke Blähungen verursachen, nicht gespaltene Nahrungsfette haben übelriechende, voluminöse Fettstühle zur Folge. Mit einer Enzymsubstitution, dem Goldstandard bei der Behandlung der exokrinen Pankreasinsuffizienz, können die gastrointestinalen Beschwerden meist schnell gemindert werden. Bei der Therapie sind eine hohe Lipaseaktivität und die Säurestabilität der eingesetzten Enzyme entscheidend für den Behandlungserfolg. Denn durch die eingeschränkte Funktion des Pankreas wird häufig auch zu wenig Bikarbonat für die Neutralisation des sauren Chymus in den Dünndarm abgegeben, wodurch ein ungünstiges pH-Milieu für Verdauungsenzyme entsteht. Lipasen aus Reispilzen (Rizolipasen) sind säurestabil und damit auch in einem EPI-bedingten übersäuerten Duodenum wirksam. Lipasen aus Schweinepankreas benötigen hingegen einen galenischen Säureschutz, da diese sonst durch Magensäure inaktiviert werden. Bei Übersäuerung des Duodenums werden galenisch geschützte Enzyme postprandial zu spät im distalen Duodenum aus dem Säureschutz freigesetzt, wodurch es zu Wirkverlusten kommen kann.

Apothekenkunden mit möglichem EPI-Risiko
Symptome, wie gürtelförmig ausstrahlende Oberbauchschmerzen, Krämpfe, Völlegefühl nach Mahlzeiten, Blähungen, voluminöse Durchfälle und übelriechende Fettstühle, werden oft als Folge eines zu üppigen Lebenswandels, Nahrungsmittelunverträglichkeit oder Reizdarmsyndrom fehlinterpretiert. Mit den neuen CME-Klausuren können PTAs und Apotheker ihr Wissen erweitern, bei welchen Kunden mit Verdauungsproblemen im Beratungsgespräch an eine EPI gedacht werden sollte: Vor allem, wenn Patienten mit Diabetes mellitus, einer chronischen Pankreatitis, Alkoholabusus, Mukoviszidose oder Zöliakie/Sprue über gastrointestinale Probleme klagen, sollte im Gespräch gezielt auf eine mögliche exokrine Pankreasinsuffizient aufmerksam gemacht werden. Dabei ist eine Selbstmedikation mit Enzymen bei leichten Formen möglich, wohingegen bei starken Beschwerden an den Arzt verwiesen werden sollte. Wissen erweitern und Punkte sammeln

Zugang und Anmeldung zur Teilnahme an der Fortbildungsklausur „Exokrine Pankreasinsuffizienz“ finden interessierte Apotheker unter https://goo.gl/zNv1MU oder via QR-Code:

Zugang und Anmeldung zur Teilnahme an der Fortbildungsklausur „Hilfe bei eingeschränkter Funktion der Bauchspeicheldrüse“ finden interessierte PTAs unter https://goo.gl/mkxbhn oder via QR-Code: Die zertifizierte Fortbildung für Apotheker und PTAs wird ermöglicht durch die Unterstützung von REPHA GmbH Biologische Arzneimittel, Langenhagen.

CGC Cramer Gesundheits-Consulting GmbH
Frau Andrea Holst
Rathausplatz 12-14
65760 Eschborn

Telefon: 06196 – 7766 - 116
Telefax: 06196 – 7766 - 216

E-Mail: holst@cgc-pr.com
Internet: www.cgc-pr.com

Weiteres
Coronavirus

Vakzine gegen Sars-CoV-2

Paul-Ehrlich-Institut: Erste Impfungen ab Jahresende»

Rückzahlungsforderungen

Schutzmasken: Klagewelle gegen Bundesregierung»

Gebrauch nicht sicher

Britische Behörde ruft 740.000 Coronavirus-Tests zurück»
Markt

Zusatzgebühren für „Fremdkonnektoren“

TI-Anschluss: Wettbewerb auf Kosten der Apotheken?»

Telematikinfrastruktur

Konnektorenstreit zwischen CGM und Red Medical geht weiter»

Hüffenhardt: Nichts geht mehr

BGH lässt DocMorris abblitzen»
Politik

Bernd Rademacher tritt Simacher-Nachfolge an

Neuer Geschäftsführer beim AVWL»

Alternative zum Boni-Verbot

Eine Tour: Botendienst und Boni-Deckel»

Krankenhauszukunftsgesetz

Botendiensthonorar: Dauerhaft, aber nur 2,50 Euro»
Internationales

Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall»

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»
Pharmazie

„Bieten Sie auf keinen Fall Schmerzmittel an“

Akupunktur statt Analgetika: Streit um Leitlinie»

Rückruf

Ungewöhnlicher Geschmack bei Minirin»

Rückruf

Kennzeichnungsfehler bei Loceryl»
Panorama

Durchsuchung der Deutschlandzentrale

Polizeieinsatz: Anschlagsdrohung gegen Novartis»

Nachtdienstgedanken

Sonnenbrand als Souvenir»

Fünfstellige Schadenssumme in Apotheke

Einbrecher klauen Tresor – und das Botendienst-Auto»
Apothekenpraxis

Apothekerfamilie Phan

Diese Apotheke ist ein Hoffnungsschimmer»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Die erste Tiny-Apotheke Deutschlands»

Kein generelles Vertriebsverbot

Nur Einzelfall: Entwarnung bei Opiumtinktur»
PTA Live

Apothekenpflichtige Fertigarzneimittel

Blutegel in der Dokumentation»

Notfallkontrazeptiva bei GZSZ

Pille danach: „Hormonüberdosis für Schlampen“?»

Sportliche Menschen erkranken seltener

Glaukom: Sehverlust durch Bewegung abwenden»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Aktivität

Laufen in der Schwangerschaft»

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Ein besonderer Bereich des Gesichts 

Augenpflege: Sanft und feuchtigkeitsspendend»

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»