Frankfurt am Main -
Der außergewöhnliche Vorstoß des Kölner Schokoladenherstellers Stollwerck in den Apothekenmarkt ist geglückt: Die Ende 2008 eingeführte „Apothekenschokolade“ wird von den Kunden gut angenommen. Der Hersteller rechnet damit, dass die Nachfrage in der Vorweihnachtszeit weiter steigen wird. Für den Vertrieb ist der pharmazeutische Großhändler Andreae-Noris Zahn AG (ANZAG) verantwortlich, der das Produkt exklusiv in die Apotheken in ganz Deutschland liefert. „Von der Zusammenarbeit profitieren beide Partner: Stollwerck ist nun auch in den Apotheken präsent - und die ANZAG kann ihren Kunden einen attraktiven Mehrwert bieten“, so Jan Zuther, Marketingleiter bei Stollwerck.

Das Besondere an der „Apothekenschokolade“: sie ist nicht nur lecker - sondern auch gesund. Nach Angaben der Firma Stollwerck wirken sich bereits kleine Mengen positiv auf den Organismus aus, etwa auf das Herz-Kreislauf-System, den Cholesterinspiegel oder die Hautalterung. Der Grund: Das Produkt enthält deutlich mehr zellschützende Antioxidantien aus der Kakaobohne als herkömmliche Bitterschokoladen. Möglich ist dies durch ein besonders schonendes Herstellungsverfahren namens ACTICOA. Dabei werden die Kakaobohnen so verarbeitet, dass nach Fermentation, Trocknung und Röstung der Bohnen noch immer mehr als 70 % der wertvollen Antioxidantien enthalten sind - im Gegensatz zu nur 30 % beim Standardprozess.

Wegen Ihrer gesundheitsfördernden Wirkung ist die Schokolade von Stollwerck ausschließlich in der Apotheke erhältlich. Bereits zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurde Schokolade in Apotheken als Stärkungsmittel verkauft. Mit der Stollwerck „Apothekenschokolade“ hält das Produkt nun wieder Einzug in das Apothekensortiment.


Über die ANZAG

Mit insgesamt rund 3.500 Mitarbeitern (inklusive Ausland), drei Auslandsbeteiligungen sowie einem Umsatz von 3,8 Mrd. Euro im Geschäftsjahr 2008 gehört die Andreae-Noris Zahn AG (ANZAG) zu den führenden deutschen Pharmagroßhändlern. Die ANZAG verfügt mit 24 Niederlassungen über das dichteste Auslieferungsnetz in Deutschland, sie unterstützt die selbstständigen Apotheken unter anderem mit dem Kooperationskonzept vivesco bei der Stärkung ihrer Wettbewerbsfähigkeit unter sich verändernden Marktbedingungen. Die Andreae-Noris Zahn AG ist im General Standard der Frankfurter Wertpapierbörse gelistet. Die ISIN lautet DE0005047005, das Börsenkürzel „ANZ".

Abdruck honorarfrei / Belegexemplar erbeten

Unter www.anzag.de finden Sie diese Meldung zum Download sowie druckfähiges Bildmaterial.

Andreae-Noris Zahn AG
Alexandra Möller
Unternehmenskommunikation
Solmsstraße 25
60486 Frankfurt am Main
Tel.: 069 / 79 203-581
Fax: 069 / 77 063-8521
E-Mail: alexandra.moeller@anzag.de


JP|KOM GmbH
Philip Müller
Liebfrauenberg 39
60313 Frankfurt am Main
Tel.: 069 / 92 10 19-33
Fax: 069 / 92 10 19-50
E-Mail: philip.mueller@jp-kom.de
http://www.anzag.de