Diarrhoe: Zuckeraustausch mit Folgen

, Uhr

Berlin - In immer mehr Produkten wird der Haushaltszucker durch sogenannte Süßungsmittel ersetzt. Auch wenn diese Zusätze auf die Kalorienanzahl einen positiven Einfluss haben sollen, können sie im Verdauungstrakt zu Überempfindlichkeitsreaktionen führen.

Wenn Durchfall im zeitlichen Zusammenhang zur Nahrungsaufnahme auftritt, spricht viel dafür, dass es sich um eine direkte Unverträglichkeitsreaktion auf das verzehrte Lebensmittel handelt. Auftretende Durchfälle nach dem Essen sind nicht selten, enden aber meist von allein. Dennoch können abgesehen von „echten“ Unverträglichkeiten auch die immer häufiger von der Lebensmittelindustrie eingesetzten Süßstoffe oder Zuckeraustauschstoffe Ursache für die Problematik sein.

Zuckeraustauschstoffe wie Sorbitol, Xylitol, Maltitol können ab einer bestimmten Verzehrmenge Durchfall mit Übelkeit, Blähungen und Bauchkrämpfen führen. Während es von den meisten Zuckeraustauschstoffen eine bestimmte Höchstmenge gibt, von der man weiß, dass ein Überschreiten bei den meisten Menschen zu Durchfall führt, ist Xylitol die einzige Ausnahme: Der menschliche Organismus kann sich langsam an steigende Xylitolmengen gewöhnen. Bei Sorbitol und anderen Zuckeraustauschstoffen ist dies aber nicht möglich. Die Frage nach dem Verzehr von Light-Getränken und -Süßigkeiten, Diätprodukten oder Kaugummi ist bei der Beratung eines Durchfallpatienten also immer angebracht.

Ätiologisch wird zwischen der Maldigestion und Malabsorption unterschieden: Bei beiden Formen wird Wasser aus den Zellen des Darms in das Darminnere gezogen, was dann den Stuhl immens verflüssigt und den Durchfall verursacht. Die Maldigestion beschreibt den Zustand, wenn die Nahrungsmittel nicht korrekt aufgespalten werden können. Dies kann zum Beispiel bei einem Enzymmangel der Fall sein, oder bei einer chronischen Erkrankung der Organe des Magen-Darm-Trakts vorkommen.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Booster, Studien, Wirksamkeit
Update Impfstoffe»
Modellprojekt Westfale-Lippe
Grippeimpfung in Apotheken startet»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
„Entscheidet sich mit Einführung des E-Rezepts“
Fiege will für Apotheken ausliefern»
Verschließbare Box mit App-Kontakt
Botendienst mit Fernsteuerung»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»