AMK-Meldungen

Verunreinigte Kontrazeptiva APOTHEKE ADHOC, 18.10.2016 17:01 Uhr

Berlin - Wegen Verunreinigungen rufen Teva/Ratiopharm und Puren ihre Desogestrel-haltigen Kontrazeptiva zurück. Hexal/1A hat Gehaltsprobleme bei Rizatriptan, genauso wie Gedeon Richter bei Lisvy. Bei Micro Labs kleben Gabapentin-Kapseln im Blister fest, bei Taurus verschwinden verschiedene Varianten von Inimur.

Die AMK-Meldungen der Woche. Yvette Ratiopharm 75µg und Tevanette 75 µg (Desogestrel) müssen in den Packungsgrößen 28, 84 und 168 Stück zurück – betroffen sind alle Chargen. Stabilitätsprüfungen hatten eine Abweichung der chemischen Reinheit ergeben. Die kontrazeptive Wirkung sei nicht beeinträchtigt. Ratiopharm bittet um Rücksendung zur Gutschrift über den Großhandel, das Teva-Produkt soll eingeschickt werden an:

Transpharm Logistik GmbH
Retouren-Abteilung
Graf-Arco-Straße 3
89079 Ulm

Puren ruft ebenfalls sein Desogestrel-haltiges Kontrazeptivum Diamilla 75 µg in den Packungsgrößen 28, 3x28 und 6x28 Filmtabletten zurück: Laut Hersteller kann die angegebene Haltbarkeit von 36 Monaten nicht gewährleistet werden, da ein Abbauprodukt schneller entsteht als zulässig. Eine Einschränkung der kontrazeptiven Wirkung bestehe nicht. Die betroffenen Chargen 3DX144C, 3DX163C, 4DX019A, 4DX080D, 4DX096A, 5DX071AB, 5DX073AB, 5DX138AA, 5DX138AAU, 6DX027AB und 6DX027AC sind an den pharmazeutischen Großhandel zur Gutschrift zu senden.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema