FDP

Lindner: Stolz auf Apotheker-Shitstorm APOTHEKE ADHOC, 22.06.2017 14:02 Uhr

Berlin - Die FDP lässt die Apotheker über die Klinge springen – nur leider merkt das die Öffentlichkeit kaum. Also nutzt Parteichef Christian Lindner seinen großen Auftritt in der „Zeit“, um noch einmal auf die Abkehr der Liberalen von ihrer einstigen Kernklientel hinzuweisen.

Als Lindner die Hälfte der am Ende drei Dutzend Fragen zu seiner Person und Position beantwortet hat, kommt die Reporterin zur Mehrwertsteuer für Hotels. Der FDP-Chef kontert, dass CDU, SPD und Grüne ja daran festhalten. Und dann: „Übrigens, kennen Sie die Position der FDP zum Versandhandel von Medikamenten?“

Nein, räumt die Reporterin ein, die kennt sie nicht. Schade, findet Lindner. „Denn wir sind die einzige Partei, die klar für den Versand verschreibungspflichtiger Medikamente ist.“ Das stimmt zwar nicht, aber die Journalistin fragt trotzdem nach, ob das denn nicht die Apotheker stört – Stichwort Apothekerpartei.

Die Steilvorlage nutzt Lindner natürlich: „Den Shitstorm der stationären Apotheker haben wir hingenommen, weil wir uns der Wahlfreiheit der Kunden verpflichtet fühlen.“ „Es wird also nicht mehr jedes Klientel bedient“, versteht die Autorin und wechselt zum nächsten Thema, der Bankenkontrolle.

APOTHEKE ADHOC Debatte