Crystal Meth

Tschechien verschärft Kampf gegen Meth dpa, 17.02.2017 09:36 Uhr

Prag - Mit neuen Verboten verschärft Tschechien den Kampf gegen Crystal Meth und andere synthetische Drogen. Insgesamt 63 Substanzen werden in das Betäubungsmittelgesetz aufgenommen, die Liste wird unter anderem um mehrere Crystal-Meth-Varianten ergänzt. Das entschied das Mitte-Links-Kabinett einem Sprecher zufolge. „Tschechien darf nicht zu einem legalen Einfallstor für diese Stoffe in den gemeinsamen europäischen Markt werden“, hieß es zur Begründung.

Ganz verboten werden unter anderem die Rauschdroge Deschloroketamin und das synthetische Opioid Acetylfentanyl, das im Jahr 2015 mit 32 Todesfällen in Europa in Verbindung gebracht wurde.

Nur noch auf Betäubungsmittel-Rezept erhältlich sind Medikamente mit dem Wirkstoff Phentermin, der als Appetitzügler, aber auch als gefährliches Aufputschmittel verwendet wird. Im Grenzgebiet zu den Nachbarländern seien diese Medikamente zuletzt unverhältnismäßig oft ausgegeben worden, wohl mit dem Ziel der Ausfuhr. Die Substanz ist in Deutschland seit Jahrzehnten nicht mehr zugelassen.

APOTHEKE ADHOC Debatte