Paul Newsman

Fake-Version der Apotheken Umschau Silvia Meixner, 03.08.2017 08:26 Uhr

Berlin - „Verdacht: Wurde Frauke Petrys Baby schwul geimpft?“, fragt das Online-Medium die-apotheken-rundschau.de. Und weiter: „Krankenhausmitarbeiter berichtet von möglicher Homo-Impfung von Fraukes Baby“. Der Autor: Dr. h.c. Thor Kunkel. In der Journalistenszene ist der Mann völlig unbekannt. Kein Wunder – die Seite ist ein Scherz.

Einen Bezug zur Apothekenbranche haben die Macher nicht. „Von meinem Arbeitsplatz aus schaue ich auf eine Apotheke, das war‘s auch schon“, schreibt Mike Lieser, Webentwickler aus Koblenz, der sich die Seite mit Kollegen ausgedacht hat. Ein Telefon-Interview lehnte er ab und bot ein Mail-Interview an – wir hoffen, dass der Mann trotzdem existiert.

Wie oft bei guten Ideen entstand auch diese aus einem Scherz heraus: Im April vergangenen Jahres wollte ein Mitarbeiter einer Kreativagentur aus Koblenz einen Kollegen mit einem fingierten Artikel veräppeln. Darin stand, dass die Firma, an der das Veräppelungsopfer vor Kurzem noch beteiligt war, für 30 Millionen Euro verkauft worden sei.

Weil der Kollege keinen brauchbaren Dienst fand, bearbeitete er einen bereits vorhandenen Newsartikel im Browser, tauschte Titel, Text und Bild aus und fertigte einen Screenshot an. Sein Opfer glaubte die Nachricht nur für eine Sekunde, forderte die URL – und schon war der Schwindel aufgeflogen.

APOTHEKE ADHOC Debatte