Chatfunktion, Online-Akademie, Pinboard

Wave macht mehrere Angebote kostenlos APOTHEKE ADHOC, 25.03.2020 12:07 Uhr

  • Kostenlos für Kunden: Pharma Privat hat für Apotheken mehrere Funktionen seines Wave Cockpits freigeschaltet. Foto: Pharma Privat
Berlin -

Auch Pharma Privat Wave will den Apotheken mit kostenlosen Angeboten eine Hilfe in der Coronakrise sein. Der Dienstleister schaltet seinen Kunden drei Funktionen umsonst frei: Die Chatfunktion, die Online-Akademie und eine Vermittlungsplattform für Arzneimittel. „In dieser schwierigen Situation sollten Vor-Ort-Apotheken nicht extra erklären müssen, dass sie den Bürgern jederzeit zur Verfügung stehen“, erklärt Geschäftsführer Oliver Prönnecke.

Wer in seiner Apotheke Wave verwendet und die Chatfunktion noch nicht freigeschaltet hat, kann das nun kostenlos tun. „Unsere Mitgliedsapotheken stehen vor der Herausforderung, ihren Kunden gerade in dieser schweren Zeit zur Verfügung zu stehen, gleichzeitig eine reibungslose Versorgung zu sichern und trotzdem die Maßnahmen zur Ansteckungsvermeidung umzusetzen“, erklärt Prönnecke. „Wir sind beeindruckt davon, wie die Apotheken die derzeitige Situation meistern und unterstützen unsere Mitglieder bereits mit entsprechenden Marketingmaterialien für die Endkundenkommunikation.“

Pharma Privat habe selbst schon auf digitale Kommunikation umgestellt und stehe seinen Kunden zusätzlich per Videocall zur Verfügung. „Denn vor allem in Zeiten, in denen geraten wird, persönliche Kontakte zu meiden, sollten Beratung und Fürsorge so weit es geht aufrechterhalten werden“, so Prönnecke. Das gelte auch für die Beziehung von Apotheker zu Patient. So böten Chatfunktionen beispielsweise selbst im Quarantänefall die Möglichkeit, den Kontakt und die Kommunikation zu wahren, schnell und unkompliziert Fragen zu beantworten und online Hilfestellungen zu geben.

Pharma Privat Wave habe deshalb reagiert und biete ab sofort allen Website-und-Shop-Kunden an, die Chatfunktion während der Krisenzeit kostenlos freizuschalten. Außerdem gibt es für interessierte WAVE-Kunden ohne Online-Akademie-Vertrag die Möglichkeit, die E-Learning-Plattform in dieser Zeit kostenfrei zu nutzen. „So können Kunden ihre Fragen an die Apotheke ihres Vertrauens richten, ohne sich der Gefahr einer Ansteckung auszusetzen, und Apothekenteams wird die Möglichkeiten geboten, sich ortsunabhängig zu verschiedenen Fachthemen weiterzubilden“, erklärt Prönnecke.

Hinzu komme die Vermittlungsplattform Pinboard, auf der Apotheker ihre Suchanfragen zu bestimmten Arzneimitteln an andere Apotheker richten können. Alle Funktionen – Chat, Akademie, Pinboard und Videocall mit dem Pharma-Privat-Vertrieb – seien aus dem Wave Cockpit heraus nutzbar. „So können wir bei Fragen zu WAVE auch in Zeiten von Corona sehr eng mit unseren Kunden zusammenarbeiten“, sagt Prönnecke.

Pharma Privat ist nicht der erste IT-Dienstleister, der in den vergangenen Tagen mit kostenlosen Angeboten für Vor-Ort-Apotheken an die Öffentlichkeit getreten ist. So hat beispielsweise Pulse Innovations seine Online-Kommunikationslösung DocChat ebenfalls freigeschaltet. Über ein Smartboard seien die Funktionen dort über den Internetbrowser steuerbar, neben Kommunikation einzeln und in Gruppen und einem Personalplanungstool können auch Dokumente wie Rezepte sicher zwischen allen Teilnehmern verschickt werden. Die Anmeldung läuft über die Internetseite von Pulse: Dort können sich Interessenten derzeit kostenlos registrieren, um das Tool zu nutzen.

Auch die Compugroup Medical stellt ihre Videoberatung Clickdoc Apotheken kostenlos zur Verfügung. Apotheken können demnach ortsunabhängig, datengeschützt und unkompliziert mit ihren Kunden, aber auch mit Fachpersonal anderer medizinischer Einrichtungen kommunizieren. Voraussetzung ist laut CGM-Homepage lediglich eine Registrierung, um per E-Mail eine Benutzerkennung zu erhalten. Der Kunde erhält dann über die Apotheke eine ID und kann sich dann über Laptop oder PC zur Videoberatung einwählen. Ein Download oder eine Installation sind nicht notwendig. Das Arztvergleichsportal Jameda wiederum hat seinen Kunden die Telemedizinfunktion freigeschaltet und die Telemedizinanbieter selbst werben derzeit aktiv für ihr Geschäftsmodell zur Eindämmung der Pandemie.