B.1.1.7, VOC 202012/01 oder die „britische Variante“

Biontech: Impfstoff schützt wahrscheinlich auch vor Mutation dpa/APOTHEKE ADHOC, 20.01.2021 15:27 Uhr

  • Biontech geht davon aus, dass der Corona-Impfstoff auch gegen die neue Variante aus Südengland wirksam ist. Foto: BioNTech

Berlin - Der Impfstoff von Biontech und Pfizer dürfte auch vor der Corona-Variante B.1.1.7 (auch VOC 202012/01 oder die „britische Variante“ genannt) schützen. Darauf deutet eine Laborstudie der beiden Unternehmen hin. Ein deutscher Experte findet die Daten überzeugend, bislang wurden sie aber nicht in einem begutachteten Fachjournal veröffentlicht.

In Deutschland und anderen Ländern geht die Angst um, dass ansteckendere Mutanten des Coronavirus die Infektionslage massiv verschlechtern könnten. In Großbritannien hatte sich die neue Variante rasch verbreitet – auch hierzulande gibt es vereinzelt Nachweise. Die Mutante zeichnet sich durch mehrere Veränderungen am sogenannten Spike-Protein aus. Dieses Bauteil ermöglicht es dem Virus, an Körperzellen zu binden und in diese einzudringen.

Gleichzeitig ist das Spike-Protein das Ziel des Impfstoffs. Geimpfte bilden unter anderem Antikörper, die an das Bauteil binden und damit das Virus unschädlich machen. Biontech und Pfizer wollten deshalb nun wissen, ob die Mutationen am Spike-Protein die Schutzwirkung des Impfstoffes beeinträchtigen.

Ihr Experiment führten sie nicht mit echten Coronaviren durch, sondern mit sogenannten Pseudoviren, die aber das jeweilige Spikeprotein auf ihrer Oberfläche tragen. Die Forscher konnten zeigen, dass die Antikörper von insgesamt 16 Geimpften die Pseudoviren mit mutiertem Spike-Protein praktisch genauso wirkungsvoll ausschalten wie solche mit nicht-verändertem Spike-Protein. Es sei deshalb „sehr unwahrscheinlich“, dass der Impfstoff nicht vor Erkrankungen durch die neue Variante schütze, heißt es in der Studie. Biontech hatte bereits vor einigen Wochen versichert, dass eine wirksame Vakzine gegen eine Mutation im Ernstfall binnen sechs Wochen möglich sei.

Carsten Watzl, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie, findet die Ergebnisse „sehr beruhigend“. Der entsprechende Impfschutz wäre bei jedem der 16 untersuchten Probanden auch gegenüber der neuen Variante noch gegeben. Vor rund zwei Wochen war eine frühere Analyse zu einem ähnlichen Schluss gekommen, sie hatte sich aber nur auf eine der zehn Mutationen am Spike-Protein konzentriert.