Herpescreme

Zovirax duo kommt mit Wattestäbchen APOTHEKE ADHOC, 20.03.2018 13:10 Uhr

Berlin - Drei Monate nach dem OTC-Switch für die Kombination aus Aciclovir und Hydrocortison kommt Zovirax duo in den Apotheken an. Begleitet wird die Lippenherpescreme von einer Wattestäbchenbox. Beides zusammen kostet 12,92 Euro.

Die Aktion ist Teil der „größten Zovirax-Kampagne aller Zeiten“, die der Konzern zur Einführung angekündigt hatte. Dazu gehören neben Aktionsmaterialien für Apotheken auch Print- und Digitalanzeigen sowie Youtube-Clips. Im April soll die TV-Werbung starten.

Im vergangenen November hatte der Bundesrat dem OTC-Switch zugestimmt, einen Monat später traten die Änderungen mit der Veröffentlichung im Bundesanzeiger in Kraft. Bei GSK war man zu diesem Zeitpunkt allerdings noch nicht bereit für die Markteinführung.

Zovirax duo ist zugelassen zur Behandlung von Herpes labialis bei Erwachsenen und Kindern ab 12 Jahren. Die Creme enthält 5 Prozent Aciclovir und 1 Prozent Hydrocortison. Der Newcomer ist etwa drei Euro teurer als die klassische Zovirax-Creme; Generika sind bereits ab 4 Euro erhältlich. Pencivir (Omega) mit dem Wirkstoff Penciclovir ist für rund 10 Euro zu haben.

GSK ist mit Zovirax Marktführer im Bereich der Herpescremes; allerdings ist die Konkurrenz dem Original dicht auf den Fersen: Aciclovir Ratiopharm, Aciclostad und Pencivir liegen allesamt in der Größenordnung zwischen 1 und 1,4 Millionen Packungen. Nach Umsatz liegen Zovirax und Pencivir wegen des höheren Preises mit circa 30 Prozent Marktanteil weit vor der Konkurrenz.

Topische Corticoide sind bekanntlich bei Virusinfektionen kontraindiziert; Hydrocortison kann die Virusvermehrung sogar begünstigen. Daher besteht die Gefahr einer Virusgeneralisierung, vor allem in der Replikationsphase. In der Zulassungsstudie konnte jedoch die Überlegenheit von der Kombination aus Aciclovir und Hydrocortison im Vergleich zu Placebo oder den Monopräparaten bestätigt werden.

Den Ergebnissen zufolge entwickelten 42 Prozent der Patienten, die die Kombination erhielten, keine ulzeröse Läsion – im Vergleich zu 35 Prozent der Patienten, die Aciclovir erhielten. In der Placebo-Gruppe traten bei 26 Prozent der Teilnehmer keine Läsionen auf. Bei Patienten mit diesen Hautschäden waren die Heilungszeiten in Kombi- und Aciclovir-Gruppe im Vergleich zu Placebo reduziert.