Österreich

Corona-Test bei dm Alexandra Negt, 16.07.2020 13:55 Uhr

  • Im Online-Shop noch ohne Bewertung: Die Drogerie dm vertreibt in Österreich einen Corona-Test für zu Hause. Screenshot
Berlin -

In Österreich bietet die Drogeriekette dm jetzt einen Corona-Schnelltest an. Bestellt werden kann der Test online – in den Filialen ist das Produkt nicht erhältlich. Die Drogerie vertreibt den Test des österreichischen Biotech-Unternehmens Novogenia. Kostenpunkt: 119 Euro.

In Österreich können Kunden im Online-Shop der Drogeriekette dm einen Corona-Schnelltest kaufen. Für 119 Euro wird dieser nach Hause geliefert. Dort kann er vom Kunden eigenständig durchgeführt werden. Das Ergebnis steht laut dm nach drei Tagen online zur Verfügung. In einem Login-geschützten Bereich kann der Kunde seine Daten abrufen. Das Testprinzip: Die PCR-Methode – mittels Rachenabstrich sollen Antigene auf der Schleimhaut detektiert werden.

In Deutschland bietet dm den Artikel im Online-Shop nicht an. In den Filialen wird das Produkt auch in Österreich nicht vertrieben – es soll vermieden werden, dass Kunden, die eine Corona-Infektion befürchten, in den stationären Handel kommen und andere Menschen anstecken können. In der Kritik stehen diese DIY-Tests häufiger, da die korrekte Durchführung eines Rachenabstriches kompliziert und unangenehm sei. Viele Anwender würden dazu neigen, nicht tief genug mit dem Stäbchen vorzudringen, sodass keine Viruspartikel mit dem Tupfer aufgenommen werden können. Dieser Befürchtung entgegnete Novogenia-Gründer Daniel Wallerstofer gegenüber den Salzburger Nachrichten, dass dies gar nicht nötig sei. Eine Speichelprobe reiche theoretisch aus, so der Molekularbiologe, der Test sei empfindlich genug. „Wir erkennen acht Viruspartikel pro Probe. Bei einem Erkrankten finden sich 670.000 Partikel“, so zitiert ihn die Zeitung.

Auf der österreichischen Internetseite von dm ist der Corona-Virus-Test für Zuhause aktuell nicht verfügbar. Der Test ist laut österreichischem Gesetz für Personen geeignet, die sich ohne medizinsichem Anlass Gewissheit verschaffen wollen. „Mit dem Coronavirus-Test für Zuhause möchte dm Privatpersonen die Möglichkeit verschaffen, sich Gewissheit über ihren Corona-Status zu verschaffen, auch wenn es dazu keinen medizinischen Anlassfall gibt. Wenn eine behördliche Anordnung zur Nachweisung eines negativen Coronavirus-Tests besteht, in etwa bei der Aus- oder Einreise nach Österreich, müssen diese über niedergelassene Labore oder Ärzte durchgeführt werden.“ Der Test von Novogenia kann auch über die Herstellerseite direkt bezogen werden.

Dass das Produkt auch bald im deutschen Online-Shop verfügbar sein wird, hält Sebastian Bayer, Geschäftsführer bei dm Deutschland, nicht für ausgeschlossen. Aktuell würden solche Angebote für Selbsttests geprüft werden. „Bislang gibt es jedoch für den deutschen Markt keinen Test, der die rechtlichen Anforderungen erfüllt, um von uns an unsere Kunden verkauft zu werden“, sagte Bayer gegenüber der Berliner Morgenpost. Der Drogeriemarkt wolle seiner „Verantwortung als kompetenter Anbieter von Gesundheitsprodukten gerecht werden“.

Das Prinzip ähnelt der Vorgehensweise anderer Anbieter, die unter Umgehung eines Arztbesuches einen Corona-Test anbieten wollen. Die Drogerie fungiert nur als Verkaufsplattform. Unternehmen wie Cerascreen verfolgen ähnliche Ansätze. Das Unternehmen ist bekannt für den Verkauf von selbst durchzuführenden Tests. Zu Sars-CoV-2 vertreibt das Unternehmen zwei verschiedene Tests. Zum einen bietet Cerascreen ebenfalls einen PCR-Test an. Hier muss der Kunde den Rachenabstrich selbst durchführen und das Stäbchen einschicken. Ebenfalls erhältlich ist ein Antikörpertest. Es handelt sich um einen zuverlässigen Bluttest nach der Elisa-Methode. Das Unternehmen betont, dass es sich um keinen Schnelltest handelt – der Kunde erhält kein Sofortergebnis. Die entnommene Blutprobe muss eingesendet werden. Die jeweiligen Ergebnisse sind ebenfalls online abrufbar. Die Preise: Der Test mittels PCR-Methode kostet 194 Euro, der Antikörpertest 69 Euro.

Nicht immer eignet sich die PCR-Methode zum Nachweis des Virus. Ein Rachenabstrich eignet sich nur im frühen Stadium der Infektion. Die Methode ist dann am zuverlässigsten, wenn der Betroffene selbst noch gar keine Symptome verspürt. Nach wenigen Tagen wandern die Viren den Rachen hinab in die unteren Atemwege – die PCR-Methode kann falsch-negativ ausfallen. Das Fazit einer Studie aus dem Fachmagazin „Annals of Internal Medicine“ von Forschern der Johns Hopkins University zum Thema PCR-Methode lautete Ende Mai wie folgt: „Ein negatives Ergebnis allein reiche nicht unbedingt aus, um eine Covid-19-Infektion auszuschließen.“ Die Wissenschaftler zeigten auch, dass der Zeitpunkt der Probenentnahme einen Einfluss auf die Zuverlässigkeit der Tests hat. In den ersten drei Tagen nach der Infektion war es so gut wie unmöglich, Viren vom Typ Sars- CoV-2 nachzuweisen. Die Forscher schlussfolgerten, dass so früh vorgenommene Tests unbrauchbar sind und dass ein Test 72 Stunden nach möglicher Infektion nicht durchgeführt werden müsste.