Ohne Abstrich

Erster Spucktest zugelassen Alexandra Negt, 15.03.2021 15:19 Uhr

  • Nun wurde der erste Spucktest zugelassen. Der AMP Rapid Test SARS-CoV-2 Ag Sputum Test von Ameda liefert innerhalb von 15 Minuten ein Ergebnis. Foto: APOTHEKE ADHOC

Berlin - Bislang sind nur nasale Corona-Schnelltests für die Laienanwendung zugelassen. Nun folgt der erste Sputumtest. Der „AMP Rapid Test SARS-CoV-2 Ag Sputum Test“ von Ameda Labordiagnostik liefert innerhalb von 15 Minuten ein Ergebnis. Um dieses nicht zu verfälschen, sollten Anwender einige Punkte beachten.

Aktuell zählt die Liste des Bundesinstitutes für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) elf Laientests. Sie alle wurden per Sonderzulassung für die Anwendung durch den Endkunden freigegeben. Zehn der elf Tests benötigen einen Abstrich aus dem vorderen Nasenbereich. Nun ist ein erster Spucktest zugelassen worden. Hier erfolgt die Probennahme ganz ohne Abstrich: Der Anwender muss Speichel in ein Röhrchen geben, welches mit Extraktionslösung versetzt wird. Nach einer Durchmischung kann die Probelösung dann auf die Testkassette gegeben werden. Nach 15 Minuten kann das Ergebnis abgelesen werden.

Für die Durchführung des „AMP Rapid Test SARS-CoV-2 Ag Sputum Test“ von Ameda Labordiagnostik werden 500 µl Speichel benötigt. Um aussagekräftige Ergebnisse zu erzielen, sollte der Test bei Raumtemperatur durchgeführt werden. Generell sollte der Test auch nur zwischen 2 °C und 30 °C gelagert werden. Der Test sollte mit Sputum aus dem Rachen durchgeführt werden. Dies wird am ehesten erzielt, wenn der Anwender vor der Probennahme ein paar Mal hustet. „Das korrekte Volumen der Sputumprobe ist für die Zuverlässigkeit des Testergebnisses essenziell“, heißt es in der Gebrauchsanweisung. Sollte zu wenig Flüssigkeit im Röhrchen enthalten sein, so muss der Anwender erneut Sputum überführen.

Bei Raumtemepratur arbeiten

Die Probelösung, bestehend aus Pufferlösung und Speichel, ist nach der Aufbereitung bei Raumtemperatur für zwei Stunden anwendungsfähig. Danach muss die Probe verworfen werden. „Um bestmögliche Ergebnisse zu erzielen, sollte der Test sofort durchgeführt werden“, so der Hinweis in der Gebrauchsinformation. Nachdem zwei Tropfen Extraktionslösung auf die Testkassette aufgetragen wurden, heißt es 15 Minuten warten. Der Hersteller gibt an, dass ein zuverlässiges Ergebnis unbedingt nach einer Viertelstunde abgelesen werden sollte, später als nach 20 Minuten sollte es nicht abgelesen werden. Das Ergebnis wird, analog zu den nasalen Tests, optisch mittels Streifenbildung angezeigt: Erscheinen zwei Streifen, ist der Test positiv.

Die Sensitivität des AMP Rapid Tests liegt laut Hersteller bei 92,2 Prozent, die Spezifität bei 100 Prozent. Damit das Ergebnis nicht verfälscht wird, sollte der Anwender zehn Minuten vor der Probennahme nichts gegessen oder getrunken haben. Laut Hersteller wurden keine Interferenzen mit antiviralen und antibakteriellen Medikamenten, Antibiotika, Nasensprays, Nasentropfen oder nasalen Cortikosteroiden festgestellt. In der Packungsbeilage für den professionellen Gebrauch wird eine gesonderte Entsorgung über den Sonermüll empfohlen. Hierfür sollen die Testkassette und das Zubehör in den beiliegenden Entsorgungsbeutel gelegt werden. Die Laien-Gebrauchsanweisung ist noch nicht einsehbar.

Spucktests in der Kritik

Spucktests gelten als weniger genau und fehleranfälliger als die nasalen Tests. Einigen Lebensmitteln wird die Verfälschung der Ergebnisse nachgesagt. Beispielsweise sollen Mentholbonbons und Limonaden die Aussagekraft beeinflussen. Auch Kaugummis und Nikotin sollen Auswirkungen auf das Ergebnis haben. Beim aktuellen Sputum-Test von Ameda wird ein zeitlicher Abstand von Nahrungsaufnahme und Testdurchführung von zehn Minuten empfohlen. Andere Hersteller geben längere Intervalle von 30 Minuten oder eine Stunde an. Am besten sei die Durchführung morgens nach dem Aufstehen noch vor dem Zähneputzen.

Doch der Speicheltest hat auch Vorteile. Die Probennahme ist unter Umständen bei einigen Patientengruppen einfacher anzuwenden als bei einem nasalen Abstrich. Gerade Kinder neigen dazu, den Abstrichtupfer abzulehnen. Durch den Speicheltest entfällt jeglicher Abstrich. Doch der Test benötigt das „richtige“ Sputum. Es darf nicht aus dem vorderen Mundbereich und auch nicht aus dem zu tiefen Rachenbereich kommen. Der Anwender sollte auf das drei- bis fünfmalige Husten vor der Anwendung hingewiesen werden. Verfügbar ist der „AMP Rapid Test SARS-CoV-2 Ag Sputum Test“ in drei Packungsgrößen: 1, 10 und 20 Stück.