OTC-Switch

Pille danach: Absatz fast verdoppelt Alexander Müller, 27.09.2017 14:53 Uhr

Berlin - Die Schweizer Apotheker haben am Weltverhütungstag auf das Thema Notfallkontrazeption aufmerksam gemacht. Hierzulande ist die Pille danach seit zweieinhalb rezeptfrei in Apotheken erhältlich. Nach heißen Debatten rund um den OTC-Switch hat sich die Aufregung um das Thema gelegt. Trotzdem steigt der Absatz immer weiter.

Pro Monat werden aktuell rund 70.000 Packungen der „Pille danach“ abgegeben, im Vergleich zum Vorjahr erwartet die Branche ein Wachstum von etwa 10 Prozent. Seit dem OTC-Switch hat sich der Absatz damit fast verdoppelt: Im Februar 2015, dem Monat vor der Rezeptfreiheit, hatte der Absatz noch bei etwas mehr als 38.000 Einheiten gelegen.

Nach Absatz entfallen etwa zwei Drittel auf das Präparate mit dem Wirkstoff Ulipristal, ein Drittel auf Levonorgestrel (LNG). Für das „modernere“ Ulipristal spricht der längere Zeitkorridor der Einnahme nach dem ungeschützten Geschlechtsverkehr. Der Berufsverband der Frauenärzte (BVF) und die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologische Endokrinologie und Fortpflanzungsmedizin (DGGEF) sehen Ulipristal als Standard in der oralen Notfallkontrazeption.

Der patentgeschützte Wirkstoff ist in Deutschland unter der Marke EllaOne im Handel. Hersteller HRA Pharma hat mit dem Produkt PiDaNa zudem das erfolgreichste Levonorgestrel-Präparat in der Apotheke, auf das etwa 25 Prozent der Packungen entfallen. Damit deckt der französische Hersteller mit Deutschlandsitz in Bochum rund 92 Prozent des Marktes ab.

Allerdings tut HRA Pharma auch einiges für den Erfolg. Bei Youtube gibt es einen eigenen Kanal mit „Bedside Stories“. In den Kurzfilmen wird über das Thema Sexualität, Verhütung und sexuelle Selbstbestimmung informiert. Und natürlich fehlen Hinweise auf Verhütungspannen nicht – Bühne frei für „Pille danach“. Anlassbezogen beschäftigt sich ein aktuelles Video mit „Flirts auf der Wiesn“. Moderatorin Inka fragt Oktoberfestbesucher nach „Do‘s und Dont‘s“ und was man macht, wenn nach dem Feiern eine Verhütungspanne passiert.

Den kleinen Rest des Kuchens müssen sich drei Hersteller teilen, zuerst am Start waren Postinor (Gedeon Richter) und Unofem (Hexal). Stada, Aristo und Exeltis haben nachgezogen und heute ebenfalls LNG-Präparate in der Apotheke.

Der Markt für die „Pille danach“ ist Brancheninsidern zufolge aber noch lange nicht ausgeschöpft. Demnach gibt es pro Jahr etwa 2,4 Millionen Situationen, in denen theoretisch der Einsatz eines Notfallkontrazeptivums angezeigt wäre. Mit hochgerechnet 840.000 Packungen hierzulande gehen die Hersteller von einem wachsenden Bedarf in den kommenden Jahren aus. Das belegen auch die Zahlen aus Ländern, in denen die „Pille danach“ schon länger rezeptfrei in der Apotheke erhältlich ist.

Auch innerhalb Deutschlands gibt es regional Unterschiede beim Verbrauch. In Süddeutschland wird die Pille danach öfter abgegeben als im Norden. Das hat den Herstellern zufolge mit dem durchschnittlich höheren Bildungsniveau in Bayern und Baden-Württemberg zu tun.

Ohne Rezept müssen Patientinnen die Pille danach selbst zahlen. Anspruch auf Kostenübernahme durch die Krankenkassen besteht nur nach Verschreibung und für Frauen und Mädchen unter 20 Jahren. Dennoch verzichten die allermeisten Frauen auf ärztliche Beratung und Rezept und übernehmen die Kosten selbst. Die LNG-Präparate gibt es bereits ab einem Listenpreis von und 15 Euro, EllaOne ist etwas teurer.

Diese Unterschiede gelten natürlich nur, sofern sich die Apotheken an die Listenpreise halten, da sie die OTC-Preise frei kalkulieren können. Es gibt Apotheken, die bei der Abgabe der „Pille danach“ generell eine Art Beratungspauschale auf den OTC-Preis aufschlagen. Hintergrund ist die gemäß Empfehlung der Bundesapothekerkammer (BAK) recht umfangreiche Beratung, die Apotheken bei der Abgabe idealerweise leisten sollten.

Doch es geht nicht nur um den Preis: LNG-haltige Notfallkontrazeptiva können vor allem für stillende Frauen eine Alternative sein, da die empfohlene Stillpause nur acht Stunden beträgt, bei Ulipristal dagegen eine Woche. Der ältere Wirkstoff eignet sich auch besser für Frauen mit schwerem Asthma, welches durch orale Steroide nicht kontrollierbar ist.