Medikamente gegen Covid-19

FDA gibt Chloroquin für Kliniken frei APOTHEKE ADHOC, 31.03.2020 07:37 Uhr

  • Feldversuch gegen Covid-19: Die FDA lässt Chloroquin und Hydroxychloroquin in Kliniken testen. Foto: FDA
Berlin -

In den USA könnte im Kampf gegen Corona bald Chloroquin und Hydroxychlorquin in großem Maßstab zum Einsatz kommen. Die US-Arzneimittelbehörde FDA erteilte eine Notzulassung (Emergency Use Authorization, EUA), sodass die beiden Wirkstoffe in verschiedenen Krankenhäusern angewendet  werden können.

In den USA ist Hydroxychloroquin nicht zugelassen, Chloroquin wird gegen Malaria eingesetzt. Zwar gibt es nur anektodische Berichte zum Einsatz bei Covid-19, doch laut FDA überwiegt der mögliche Nutzen die bislang bekannten Risiken. Eingesetzt werden dürfen die Mittel nur bei Erwachsenen über 50 kg Körpergewicht und nur bei Patienten, die für den Einschluss in eine klinische Studie keine Option ist. Verteilung und Überwachung erfolgen im Rahmen des Notprogramms für Arzneimittel (Strategic National Stockpile, SNS).

In einer ersten chinesischen klinischen Studie hatte sich Chloroquin als wirksam gegen Sars-CoV-2 erwiesen. Der Wirkmechanismus des ehemaligen Malariamittels gegen Coronaviren ist noch nicht vollständig geklärt. Vereinfacht lässt sich sagen, dass Chloroquin den Säuregehalt in bestimmten Kompartimenten innerhalb der Zellen verringert: Hierdurch können Viren schlechter eindringen, eine Vermehrung findet nicht statt. Studien in Zellkulturen konnten zeigen, dass Chloroquine eine gewisse Aktivität gegen Sars-CoV-2 aufweist. Die erforderlichen Dosen für eine ausreichende Wirkung seien jedoch sehr hoch, sodass die Einnahme mit einer Vielzahl an Nebenwirkungen einhergeht und mitunter zu Vergiftungserscheinungen führen kann.

Die US-Regierung setzt große Hoffnungen in den über 60 Jahre alten Wirkstoff. Bei einer Pressekonferenz bezeichnete Präsident Donald Trump Chloroquin und Hydroxychloroquin als „Game Changer“. „Ich fühle mich gut dabei“, sagte Trump. Die Kombination solle „SOFORT“ eingesetzt werden, forderte er am Samstag über Twitter. „Was haben wir zu verlieren?“, fragte er im Anschluss bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus. Der Direktor des Nationalen Instituts für Infektionskrankheiten, Professor Dr. Anthony Fauci, bemühte sich im Weißen Haus dann auch, Trumps Begeisterung etwas zu relativieren: Es gebe bislang nur vereinzelte Berichte über eine Wirksamkeit des Medikaments, aber keine ernsthaften klinischen Studien. Fauci zufolge gehe es nun darum, das Medikament kontrolliert und begrenzt einzusetzen, um Daten über die Wirksamkeit zu gewinnen.

Das soll sich durch die Solidarity-Studie nun ändern. Es sollen neue Erkenntnisse darüber gewonnen werden, ob der Arzneistoff ausreichend wirksam gegen Covid-19 ist. Ursprünglich wollte das wissenschaftliche Gremium der Weltgesundheitsorganisation (WHO) die beiden Wirkstoffe aus der Studie ausschließen, aufgrund des weltweit hohen Interesses hatte die WHO jedoch entschieden, die beiden Arzneistoffe in den Studienumfang mit aufzunehmen.