Zahnpflege

Zu viel Fluorid macht Kinderzähne fleckig dpa, 03.03.2014 13:13 Uhr

  • Lieber sparsam: Eltern sollten ihren Kindern laut Öko-Test entweder eine fluoridhaltige Zahnpasta oder Fluoridtabletten geben. Foto: DAK
Frankfurt -

Eltern sollten es bei der Zahnpflege ihrer Kinder mit Fluorid nicht übertreiben. Entweder entscheiden sie sich für eine fluoridhaltige Zahnpasta oder geben ihrem Kind Fluoridtabletten. Beides zusammen ist in der Regel zu viel und darf nur in Absprache mit dem Kinderarzt verabreicht werden, heißt es in der Zeitschrift „Öko-Test“. Bei einer Überdosierung mit Fluorid können auf den Zähnen weiße oder gelbliche Flecken zurückbleiben.

Die Tester hatten 24 Kinderzahncremes überprüft, wovon nur ein Produkt „sehr gut“ und vier „gut“ abschnitten. Die meisten Zahncremes bewegten sich im Mittelfeld, nur drei wurden als „mangelhaft“ oder „ungenügend“ bewertet.

Kritisiert wurde vor allem, dass die Hersteller keine klaren Angaben machen. Bei fluoridfreien Zahncremes fehlte der Hinweis, dass Kinder Fluorid auf anderem Wege – beispielsweise über Tabletten – einnehmen sollten. Anbieter fluoridierter Präparate klärten hingegen nicht über die Gefahr einer möglichen Überdosierung auf. Außerdem fehlten eindeutige Dosierungsempfehlungen, um die verschluckte Menge von Zahnpasta so klein wie möglich zu halten.