Die Höhle der Löwen

Erster Deal für Orthomol-Chef Nadine Tröbitscher, 04.09.2019 10:12 Uhr

  • Orthomol-Chef Nils Glagau hat zugebissen und bei „Der Höhle der Löwen“ den ersten Deal gemacht. Screenshot
Berlin -

Die Löwen brüllen wieder. Die sechste Staffel der Gründershow „Die Höhle der Löwen“ ist gestern gestartet. Nils Glagau, Geschäftsführender Gesellschafter von Orthomol, ist neu in der Investorenrunde und hat den ersten Deal eingefahren – im Duo mit Judith Williams.

Glagau zählt neben Carsten Maschmeyer, dem Team um Judith Williams und Dr. Georg Kofler sowie Dagmar Wöhrl, Frank Thelen und Ralf Dümmel zur millionenschweren Investorengruppe der TV-Show. Glagau hat gestern zum ersten Mal zugebissen; gemeinsam mit Williams war er „Wunschlöwe“ von Gründerin Janet Carstensen aus Hamburg. Die 37-Jährige hatte in der Show für ihr schmerzfreies Tattoo „Jagua for you“ gepitcht. Für das temporäre Tattoo aus natürlichen Inhaltsstoffen benötigte Carstensen 150.000 Euro und bot im Gegenzug 15 Prozent ihrer Firma.

Carstensen outete sich als „Die Höhle der Löwen“-Fan der ersten Stunde und hatte sich die Köpfe der Löwen auf die Oberarme gezeichnet – natürlich mit ihrem Tattoo-Hautgel. Glagau und Williams haben angebissen und bilden gemeinsam mit der Gründerin das neue „Super-Trio“. Eigentlich wollte Carstensen zwar nur 15 Prozent ihrer Firma abgeben, am Ende waren es doch 30 Prozent – 15 für den Orthomol-Chef und 15 für die Beauty-Expertin.

„Also als ich schon die Marke gesehen habe, Jagua, aus dem Regenwald, aus Südamerika, eine völlig neue Substanz aus einer ganz tollen Frucht. Die Einheimischen nutzen die schon ganz lange. Tattoos – glaube ich sowieso dran. Also ganz tolles Produkt, ganz tolle Marke und natürlich auch eine ganz tolle Gründerin“, schwärmte Glagau.

Abgeblitzt ist Glagau hingegen beim Bratpulver „Paudar“. Vier Löwen rissen sich um die Gründer und waren Feuer und Flamme für das pflanzliche Bratfett, das das Hüftgold zum Schmelzen bringen soll. Der Zuschlag ging schließlich an Dümmel.

Glagau zufolge sollte ein Gründer für seine Idee brennen. „Ich muss spüren, dass er sich wirklich in seiner Welt auskennt und dementsprechend auf jede Frage eine Antwort hat und dann überzeugt er, so glaube ich, auch sein Gegenüber“, sagte er. Der Unternehmer bringt laut eigenen Angaben „langjährige Erfahrung rund um die Welt der Gesundheit, Ernährung, Bewegung und Sport“ mit. Er übernahm Orthomol nach dem Tod seines Vaters und leitet das Unternehmen mit rund 400 Mitarbeitern heute gemeinsam mit dem technischen Geschäftsführer Dr. Michael Schmidt.

Der Firmenchef freut sich auf die neue Aufgabe. Die Situation der Gründer kenne er durch die eigene Unternehmergeschichte sehr gut. „Denn Orthomol ist selbst in den letzten 27 Jahren buchstäblich aus der Garage hinaus zu einer der führenden Marken in der Apotheke geworden.“ Bei „Die Höhle der Löwen“ sei er auch an kreativen Köpfen aus unterschiedlichen Bereichen interessiert.