Erste Hilfe

Apothekerin als Lebensretterin Maria Hendrischke, 26.05.2015 14:32 Uhr

Borken -

Die Apothekerin Lisa Potthoff-Goeke wollte eigentlich nur einkaufen gehen. Doch ihr beherztes Eingreifen rettete einer Frau das Leben, die mit einem Herzinfarkt im Supermarkt zusammengebrochen war. Der Rotary Club Lippe-Issel kürte die Apothekerin dafür mit dem Preis „Helden unter uns“. Der Einsatz von Potthoff-Goeke geht aber weiter: In der Sonnen-Apotheke in Borken wird von der Ortsgruppe des Deutschen Roten Kreuz (DRK) am 11. Juni ein „Reanimations-Aktionstag“ veranstaltet.

Potthoff-Goeke kaufte am 13. März im Aldi für die Tauffeier ihrer Tochter ein. Erst auf dem Weg zur Kasse bemerkte sie eine Gruppe von Menschen, die hilflos um eine Frau herumstanden, die auf dem Boden des Supermarkts lag. „Jemand hatte die Frau bereits in stabile Seitenlage gebracht und den Notarzt gerufen. Aber mir fiel auf, dass etwas nicht stimmte“, erzählt die Apothekerin.

Die Frau am Boden war bläulich angelaufen und hatte die Augen weit aufgerissen. „Vielleicht ist das den anderen im Laden nicht aufgefallen. Aber ich spürte, mit der stabilen Seitenlage ist es nicht getan“, erinnert sich Potthoff-Goeke. Ohne weiter zu zögern, begann sie mit Wiederbelebungsmaßnahmen.

Ihr Erste-Hilfe-Kurs lag bereits fünf Jahre zurück. Doch die Apothekerin versuchte, sich alles Nötige in Erinnerung zu rufen. Sie drehte die Frau auf den Rücken, massierte ihr Herz und versuchte, sie zu beatmen „Für mich war es eine albtraumhafte Situation“, so die Apothekerin. „Ich hätte nie gedacht, dass man sich unter so vielen Menschen so allein fühlen kann. Wir kamen uns alle so hilflos vor.“ Daher rief Potthoff-Goeke durchgängig um Hilfe.

Glücklicherweise bemerkte das ein weiterer Kunde, der daraufhin seine Frau alarmierte, die den Supermarkt schon verlassen hatte. Sie war Intensivkrankenschwester und eilte zurück in den Laden, um Potthoff-Goeke bei den lebenserhaltenden Maßnahmen abzulösen und das Kommando zu übernehmen. „Wir wohnen auf dem Land, daher brauchte der Notarzt elf Minuten. Mir kam das vor wie eine Ewigkeit“, so die Apothekerin. Bis der Notarzt eintraf, wechselten sich Potthoff-Goeke und die Intensivschwester mit der Herzmassage ab.

Das Schicksal der Patientin habe sie sehr mitgenommen: „Erst als ich hörte, dass es ihr wieder gut geht und sie auch keine bleibenden Schäden davongetragen hat, hatte ich nachts keine Albträume mehr“, erzählt Potthoff-Goeke. Sowohl die Patientin als auch ihre Familie haben sich mehrfach bei der beherzten Apothekerin bedankt. Auch der Rotary Club Lippe-Issel würdigte ihre beispielhafte Zivilcourage und zeichnete Potthoff-Goeke mit dem Ehrenpreis „Helden unter uns“ aus.

Potthoff-Goeke ist die Aufmerksamkeit eher unangenehm. „Im Grunde habe ich ja nur getan, was jeder tun sollte“, so die Apothekerin. Aber sie wisse auch, dass Eingreifen nicht leicht sei. Sie möchte die entstandene Aufmerksamkeit daher auf die oftmals herrschende Unsicherheit in Erste-Hilfe-Maßnahmen lenken.

Sie habe sofort nach dem Vorfall einen Auffrischungskurs in Erster Hilfe belegt. Sie erzählte ihren Kollegen von dem Vorfall und lud einen DRK-Mitarbeiter in die Sonnen-Apotheke ein, der einen Auffrischungskurs in Erster Hilfe für alle Angestellten durchführte. Die Apotheke gehört ihrem Vater; Potthoff-Goeke selbst ist seit 2007 Apothekerin.

„Mitte Juni werden wir außerdem in Zusammenarbeit mit dem DRK-Ortsverband einen Reanimations-Aktionstag organisieren“, berichtet Potthoff-Goeke weiter. Am 11. Juni werde ein DRK-Mitarbeiter mit Puppe und Defibrillator in der Apotheke sein und den Kunden anbieten, ihre Erste-Hilfe-Kenntnisse zu testen.

Potthoff-Goeke hofft, so zumindest einige Kunden dazu motivieren zu können, ihre Erste-Hilfe-Kenntnisse in einem Kurs aufzufrischen. „Apotheken bieten eine gute Plattform, um auf das Thema hinzuweisen. Viele unserer Kunden oder ihr Umfeld sind schließlich selbst gefährdet, einen Herzinfarkt zu erleiden.“