Noweda zur IFH-Studie

Kuck will Versender überflüssig machen APOTHEKE ADHOC, 09.06.2020 13:43 Uhr

Berlin - Die Noweda sieht sich in ihrem Kurs bestätigt: Die Ergebnisse einer beim Institut für Handelsforschung (IFH) in Auftrag gegebenen Befragung zeigen deutlich, dass die Apotheken digitale Angebote machen müssen, um künftig mithalten zu können. Der genossenschaftliche Großhändler hat mit dem Zukunftspakt Apotheke bereits vergleichsweise früh auf eine Omnichannel-Lösung gesetzt.

Laut IFH-Studie finden 9 Prozent der 1000 befragten Apothekenkunden eine Online-Bestellplattform mittlerweile ein „Must have“, das für jede Apotheke selbstverständlich sein sollte. Weitere 28 Prozent finden einen solchen Service sehr hilfreich, über den die Apotheken zumindest ernsthaft nachdenken sollten. Beim Thema Apotheken-App sind es 8 beziehungsweise 24 Prozent. Potenzial für solche Angebote ist demnach auf jeden Fall vorhanden.

Aus Sicht der Noweda haben die Apotheken mit ihrer starken Kundenbindung und hohen Vertrauenswerten gut Startvoraussetzungen. So würden 83 Prozent der Internetnutzer bei der Onlinebestellung von Medikamenten Vor-Ort- Apotheken reinen Versendern vorziehen. „Der Zukunftspakt Apotheke ist das Original unter den Omnichannel-Konzepten, zudem konnten wir nun schon seit über einem Jahr praktische Erfahrungen am Markt sammeln. Jetzt geben uns die Studienergebnisse kräftig Rückenwind“, freut sich Noweda-Chef Dr. Michael Kuck.

Gleichzeitig sei die Umfrage für die weitere Entwicklung des Zukunftspakts sehr wertvoll. „Denn mit Start des E-Rezepts reden wir nicht mehr nur von Einbußen im OTC-Segment. Es ist daher entscheidend, dass Apotheken ihren Kunden jetzt flächendeckend Leistungen anbieten, die Bestellungen bei Online-Versendern überflüssig machen. Die Apotheken vor Ort sind schneller und kombinieren ihren Service mit echter, persönlicher Beratungskompetenz“, so Kuck.

Dem Zukunftspakt von Noweda und Burda frühzeitig angeschlossen haben sich die privaten Großhändler von Pharma Privat. Geschäftsführer Hanns-Heinrich Kehr: „Die Studie zeigt deutlich, dass der gemeinsame Weg des Zukunftspakts Apotheke, nämlich die Verknüpfung der Qualität der Vor-Ort-Apotheken mit den digitalen Kommunikationswegen genau den Wünschen und Bedürfnissen der Bevölkerung entspricht.“

Mit der eigenen Kooperation WAVE verfüge man über langjährige Erfahrungen im digitalen Bereich, so Kehr. Das Omnichannel-Angebot mit digitaler Schnittstelle ermögliche eine 3-Stunden-Belieferung des vollen Sortiments. „Das kann kein Versandhandel, schon gar nicht vom Ausland aus“, ist der Pharma Privat-Chef überzeugt.

Zukunftspakt-Partner Hubert Burda Media steuert das Magazin My Life zum Konzept bei. Mit dem Portfolio des Verlags könne man mehr Apothekenkunden erreichen als jeder andere deutsche Verlag, so Kay Labinsky, Geschäftsführer von BurdaLife.

Von der FH-Studie fühlen sich der „Zukunftspakt Apotheke“ bestätigt. „Das Ergebnis ist eindeutig: Die Weichen stehen auf digital – das zeigt die Erwartungshaltung der befragten Verbraucher deutlich. Rund 75 Prozent von ihnen bewerten die Digitalisierung für Vor-Ort-Apotheken als wichtig. Sogar 85 Prozent sind der Meinung, dass das Thema weiter an Bedeutung gewinnen wird. In der öffentlichen Wahrnehmung stehen Apotheken diesbezüglich aber noch am Anfang: 72 Prozent der Studienteilnehmer sind der Meinung, dass Apotheken im digitalen Sektor noch Nachholbedarf haben“, fasst die Noweda zentrale Ergebnisse zusammen.