Öko-Test

Feuchtigkeitsseren: Vichy fällt durch APOTHEKE ADHOC, 03.05.2021 10:54 Uhr

  • Seren sollen die Haut intensiv mit Feuchtigkeit versorgen. Öko-Test hat 20 Produkte untersucht. Foto: shutterstock.com/Rido

Berlin - Vor der eigentlichen Tagespflege verwenden viele Anwender:innen ein Serum. Diese Produkte versprechen ein Plus an Pflege. Das Verbrauchermagazin Öko-Test hat 20 Seren untersucht. Falten mildern kann keines der Produkte.

Die Preisspanne bei den Kosmetikprodukten ist groß. Zwischen 3,99 und 41,95 Euro kosten die Seren. Das Teuerste im Test ist auch gleich das Schlechteste und kommt aus der Apotheke.

Das Vichy „Liftactiv Supreme H.A. Epidermic Filler” Serum erhält das Urteil „ungenügend“. Neben PEG/PEG-Derivaten wurden halogenorganische Verbindungen gefunden. Auf der Liste der Inhaltsstoffe findet sich Chlorphenisin – eine halogenorganische Substanz, die der Konservierung dient, jedoch auch zu Allergien und Hautreizungen führen kann.

Doch auch unter den Testsiegern findet sich ein Apothekenprodukt. Der „2-Phasen-hyaluron-Shake“ von Annemarie Börlind erhält das Gesamturteil „sehr gut“. 30 ml kosten 11,97 Euro. Einzig für sehr empfindliche Haut lässt sich ein Minuspunkt ausmachen. Das Serum enthält den Duftstoff Geraniol. Dieser gehört aufgrund seines potentiellen Allergierisikos zu den namentlich zu nennenden Duftstoffen, der Begriff Parfum reicht nicht aus.

Die Anti-Aging -ersprechen, die einige Produkte machen, können nicht gehalten werden. Öko-Test verweist auf fehlende evidenzbasierte Belege. Altersfalten bilden sich nicht in der Epidermis, sondern in der tiefer gelegenden Lederhaut. Dort kommt es zur Minderung des Hyaluron-Gehaltes und zum Elastizitätsverlust. „Dort aber kann (und darf) Kosmetik gar nicht hingelangen, sonst überschreitet sie die Grenze zum Arzneimittel“, informiert Öko-Test.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.