Drogeriekette

Corona-Bürgertests: dm lässt sich feiern APOTHEKE ADHOC, 23.09.2021 15:57 Uhr

  • Die Drogeriekette dm feiert sich für ihren Beitrag in der Krise. Foto: dm/Peter Bajer
Berlin -

Die Drogeriekette dm hat sich für ihr Projekt „dm Corona-Schnelltest-Zentren“ vom Industrieverbund GS1 Germany mit dem „Efficient Consumer Response (ECR) Award“ in der Kategorie „Held:innen der Stunde“ auszeichnen lassen.

„Den Preis nehme ich stellvertretend für die vielen Hundert Kolleginnen und Kollegen, die täglich Tausende Menschen in unseren Schnelltest-Zentren getestet haben, sowie für alle Projektmitarbeiterinnen und -mitarbeiter und unsere Partner entgegen“, so Geschäftsführer Christian Harms. „Der ECR-Award ist eine großartige Auszeichnung für uns alle. Stellvertretend für die Beteiligten bedanke ich mich sehr herzlich bei GS1 für diese tolle Anerkennung unseres Projektes.“

Mit den Schnelltest-Zentren, die dm gemeinsam mit der Landesregierung Baden-Württemberg entwickelt und Anfang März gemeinsam mit Sozialminister Manne Lucha und Staatssekretär Florian Stegmann der Öffentlichkeit präsentiert hatte, hat dm nach eigenem Bekunden einen wichtigen Beitrag zur Eindämmung der Pandemie geleistet, als noch nicht ausreichend Impfstoff zur Verfügung stand.

„Das Interesse der Politikerinnen und Politiker an unserem Vorhaben war enorm. Wir haben in kürzester Zeit eine hocheffiziente, digitale Infrastruktur aufgebaut, um in möglichst kurzer Zeit viele Schnelltest-Zentren an unseren dm-Märkten in ganz Deutschland zu eröffnen“, so Christoph Werner, Vorsitzender der dm-Geschäftsführung, der das Projekt nach Firmenangaben in enger Abstimmung mit dem Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg, Winfried Kretschmann, und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn forciert hat.

Meilensteine des Projekts waren die Eröffnung des ersten Testzentrums in Tübingen. Wenige Tag später folgten die Eröffnungen weiterer Schnelltest-Zentren in Brandenburg mit Wirtschaftsminister Jörg Steinbach sowie in Rheinland-Pfalz mit Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler und Detlef Placzek, Präsident des Landesamtes für Soziales, Jugend und Versorgung.

Ende März eröffnete dm im Saarland das erste Schnelltest-Zentrum in Anwesenheit von Ministerpräsident Tobias Hans, wenige Tage später folgte die Eröffnung in Mecklenburg-Vorpommern, zu der Ministerpräsidentin Manuela Schwesig nach Schwerin kam.

Am 19. April eröffnete Spahn gemeinsam mit Werner die 100. Teststelle in Berlin. „Wir haben in kürzester Zeit ein wichtiges Serviceangebot für die Menschen aus dem Boden gestampft, damit wieder mehr Normalität möglich ist. Von den Kundinnen und Kunden und den politisch Verantwortlichen haben wir dafür sehr viel Zuspruch und Anerkennung erhalten. Die Verleihung des ECR-Awards ist nun noch einmal ein Ausdruck der Resonanz für unser Engagement“, so Werner.

In der Spitze betrieb dm rund 500 Testzentren betrieben. Im Zuge sinkender Nachfrage und auf Basis der Entscheidungen von Bund und Ländern entschied die Kette, den Service zum 30. September einzustellen. „Sollten unsere Politikerinnen und Politiker weiterhin Bedarf für niedrigschwellige Angebote zur Pandemiebekämpfung sehen, so stehen wir von dm gerne mit kreativen Ideen und unserem Know-how im Bereich Digitalisierung und Services zur Beratung bereit“, so Werner.