Apothekenmarken über Marktplatz

Apo-Rot: Nachschub für Douglas Carolin Ciulli, 25.02.2021 14:56 Uhr

  • Neu und rabattiert: Douglas bietet über den Partner Apo-Rot zahlreiche neue Produkte aus der Apotheke an. Screenshot Douglas
Berlin -

Douglas wird immer mehr Marktplatz für Apothekenprodukte. Auf der Internetseite der Parfümeriekette werden zahlreiche bekannte und apothekenexklusive Marken mit „neu“ beworben – darunter das Mückenschutzmittel Anti-Brumm sowie Kosmetik von Vichy, La Roche-Posay oder Leti. Gelistet sind auch Produkte von Herstellern wie Stada, Wörwag, Meda, Abanta, Kyberg, Biomo und Truw.

DocMorris ist über den Ableger Apo-Rot ein Partner von Douglas. Die Versandapotheke versorgt den Marktplatz der Parfümeriekette mit verschiedenen Produkten aus der Freiwahl – vor allem Kosmetik und Nahrungsergänzugsmittel. Im vergangenen Herbst hatte DocMorris-Chef Olaf Heinrich die Aktion noch als eine Art Testballon beschrieben: Es gehe darum zu lernen, wie Marktplätze funktionierten. Das Sortiment wurde jetzt deutlich ausgebaut.

Zahlreiche Produkte aus der Apotheke werden bei Douglas mit der Beschreibung „neu“ angepriesen. Sagella von Meda/Mylan, Eunova von Stada, Folbene und B12 „Ankermann“ sowie Vitagamma von Wörwag, Salviatop Madaus und CB12 von Mylan sowie Nutri-Stulln von Pharma Stulln. „Mit unserem Sortiment an Partnerprodukten können wir dir eine noch größere Auswahl an Marken und Verfügbarkeit von Artikeln anbieten“, heißt es in der Douglas-Beschreibung.

Die „Partnerprodukte“ werden demnach in einer separaten Lieferung direkt verschickt. Dadurch entstünden keine zusätzlichen Kosten, der Kunde kaufe weiterhin wie gewohnt bei douglas.de ein. Wer Apo-Rot-Produkte bestellt, erhält ab einem Einkaufswert von 24,95 Euro kostenlosen Versand. Retouren sind kostenfrei. Ansprechpartner ist der Douglas-Kundenservice.

Das Pharma-Kosmetik-Sortiment werde derzeit „schwerpunktmäßig“ über den Online-Shop angeboten, sagt eine Douglas-Sprecherin. „Hier arbeiten wir im Rahmen unseres Markplatzes mit Kooperationspartnern zusammen, die ihre Produkte über unsere Plattform anbieten.“ Dahinter stehe die Strategie, das Sortiment um weitere Produkte zu erweitern, die aber immer sehr nah an unseren Sortimentsschwerpunkt Beauty sind. So genau zieht die Kette die Grenze nicht, denn über den Douglas-Marktplatz werden beispielsweise auch Gartenmöbel angeboten.

Die Hersteller reagieren verärgert auf den neuen Vertriebsweg. Bei Beiersdorf reagierte man umgehend auf den Vorstoß. Grundsätzlich dürften die Partner des Depotvertrags Eucerin-Produkte zwar über Marktplätze beziehungsweise Plattformen verkaufen – aber nur solange sie selbst der Absender beziehungsweise Verkäufer sind. Aktuell sind die Eucerin-Produkte bei Douglas als nicht lieferbar gekennzeichnet. Andere Kosmetikhersteller sind nicht so erfolgreich. Vichy und La Roche-Posay von L’Oréal werden weiterverkauft. Auch Medipharma von Dr. Theiss Naturwaren oder Physiogel von Klinge sind online über Douglas erhältlich.

Bei Douglas freut man sich unterdessen über die guten Geschäfte im Bereich E-Commerce. Im Ende September abgelaufenen Geschäftsjahr stiegen die Online-Umsätze um knapp 41 Prozent auf 822 Millionen Euro. Im Kalenderjahr 2020 habe die Parfümeriekette sogar erstmals mehr als eine Milliarde Euro Umsatz im Internet gemacht, sagte Unternehmenschefin Tina Müller anlässlich der Präsentation der Jahreszahlen.

Das Online-Geschäft soll noch weiter ausgebaut werden. Mitte 2022 will Douglas ein neues Logistikzentrum nutzen, das von der zur Bertelsmann Gruppe gehörende Firma Arvato Supply Chain Solutions betrieben wird. Damit sollen die Kapazitäten für Douglas verdreifacht werden. Die Technik stammt von der österreichischen Firma Knapp. Auf einer Gesamtfläche von 38.000 Quadratmetern wird Arvato künftig die komplette Logistik und alle Aktivitäten für Bestellungen aus den Online-Shops von Douglas in Deutschland, Österreich und der Schweiz und den Niederlanden für bis zu 150.000 verschiedene Artikel managen.