Corona-Pandemie

WHO: Höchstwert an Neuinfektionen, Deutschland stabil dpa, 25.07.2020 09:32 Uhr

  • Das Corona-Virus breitet sich nach WHO-Angaben schneller aus als jemals zuvor. Foto:Corona Borealis Studio/shutterstock.com

Berlin - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) 781 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet. Damit waren seit Beginn der Corona-Krise mindestens 204.964 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert, wie das RKI am Samstagmorgen meldete (Datenstand 25.7., 0.00 Uhr). Weltweit hat die WHO derweil den höchsten Wert an gemeldeten Neuinfektionen an einem Tag verzeichnet.

In Deutschland starben nach den RKI-Angaben bislang 9118 mit dem Virus infizierte Menschen - das bedeutet ein Plus von Sieben im Vergleich zum Vortag. Bis Samstagmorgen hatten 189.800 Menschen die Infektion nach RKI-Schätzungen überstanden.

In vielen Bundesländern ist zuletzt nach RKI-Angaben ein deutlicher Anstieg der gemeldeten Coronavirus-Fälle zu beobachten. „Diese Entwicklung ist sehr beunruhigend und wird vom RKI weiter sehr genau beobachtet“, teilte eine Sprecherin mit. Das RKI appellierte, etwa die Abstands- und Hygieneregeln konsequent einzuhalten – auch im Freien. Innenräume sollten gelüftet werden, und wo es geboten sei, solle man eine Mund-Nasen-Bedeckung korrekt tragen.

Bundesweit gebe es viele kleinere „Geschehen“ in verschiedenen Landkreisen. Mehr als 60 Prozent der neuen Fälle entfielen jedoch auf die beiden Bundesländer Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg.

Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag nach RKI-Schätzungen bei 1,08 (Vortag: 0,93). Das bedeutet, dass ein Infizierter im Mittel etwa einen weiteren Menschen ansteckt. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen etwa eineinhalb Wochen zuvor ab. Zudem gibt das RKI ein sogenanntes Sieben-Tage-R an. Es bezieht sich auf einen längeren Zeitraum und unterliegt daher weniger tagesaktuellen Schwankungen. Nach RKI-Schätzungen lag dieser Wert mit bei 1,16. Er zeigt das Infektionsgeschehen von vor 8 bis 16 Tagen.

Weltweit spitzt sich die Corona-Krise dagegen weiter zu: Noch nie seit Beginn der Pandemie sind der Weltgesundheitsorganisation (WHO) innerhalb von 24 Stunden so viele Neuinfektionen gemeldet worden wie am Freitag. Insgesamt waren es 284.196 Fälle, teilte die WHO mit. Mit Abstand die meisten Infektionen verzeichneten die USA und Brasilien, jeweils mehr als 67.000. In Indien waren es fast 50.000, in Südafrika 13.000.

Weltweit waren der WHO seit dem Ausbruch des neuen Virus Ende vergangenen Jahres bis Freitag 15,3 Millionen Infektionen gemeldet worden. Knapp 630.000 Menschen starben nachweislich mit einer Coronavirus-Infektion.