Selbsttest mit Laborunterstützung

Cerascreen: PCR oder Antikörpertest von daheim Alexandra Negt, 15.05.2020 11:56 Uhr

  • Probennahme zu Hause – Untersuchung im Labor. Cerascreen hat zwei Corona-Tests für die Durchführung von zu Hause aus auf den Markt gebracht. Der Nachweis von Antikörpern oder Virus erfolgt im Labor. Foto: Gorodenkoff/ Shutterstock.com

Berlin - Cerascreen ist bekannt für eigenständig durchzuführende Tests und andere In-vitro-Diagnostika zur Eigenanwendung. So bietet das Unternehmen beispielsweise einen Vitamin-D-Test oder auch Darmflora- und Stoffwechseltests. Jetzt werden auch zwei Corona-Tests angeboten. Der Kunde kann wählen zwischen einem Antikörpertest oder einer Testung mittels PCR-Methode – beides bequem von zu Hause aus.

Antikörper-Tests sind für viele Bürger ein Segen, denn immer mehr Menschen wollen wissen, ob sie Covid-19 bereits hatten. Ungenaue oder schlechte Sensitivitäts- und Spezifitätswerte bei Schnelltests können allerdings zu einer hohen Zahl an falsch-positiven oder falsch-negativen Ergebnissen führen. Daher bleibt die Testung mittels PCR-Methode immer noch die zuverlässigste. Auch Antkörpertests nach der Elisa-Methode liefern valide Aussagen über eine überstandene Infektion. Cerascreen nutzt beide Methoden und bringt gleich zwei Corona-Tests auf den Markt.

Antikörpertest

Der Cerascreen Coronavirus Antikörper Test ist ein zuverlässiger Bluttest nach der Elisa-Methode. Das Unternehmen betont, dass es sich um keinen Schnelltest handelt – der Kunde erhält kein Sofortergebnis. Die entnommene Blutprobe muss eingesendet werden. In einem zertifizierten medizinischen Labor wird die Probe auf Antikörper gegen Sars-CoV-2 getestet. Andere Antikörper werden nicht nachgewiesen. Die Auswertung und Benachrichtigung soll laut Hersteller binnen 12 bis 48 Stunden nach Laboreingang erfolgen. Die Testung erfolgt ausschließlich auf IgG-Antikörper. Nach der Erstinfektion bilden sich diese Antikörper nach ungefähr einer Woche, also zu einem Zeitpunkt, zu dem die Viruslast im Körper bereits wieder abnimmt. Mit diesem Antikörpertest lassen sich also nur abklingende oder bereits überstandene Infektionen nachweisen.

Cerascreen empfiehlt diesen Test allen Menschen, die überprüfen wollen, ob zurückliegende Symptome keine reine Erkältung waren, sondern eine Sars-CoV-2-Infektion. Da das neuartige Coronavirus in einigen Fällen nur leichte grippeähnliche Symptome verursacht, sind sich viele Menschen nicht sicher, ob sie das Virus nicht vielleicht schon in sich hatten. Sinnvoll sei der Test rund 14 Tage nach dem Auftreten der Symptome. Liegen aktuell Symptome vor, die einer Grippe oder Erkältung ähneln, lohnt sich der Kauf des Antikörpertest nicht – hier verweist Cerascreen auf das Angebot des PCR-Tests. Der Cerascreen-Antikörpertest kostet inklusive Auswertung 69 Euro.

PCR-Methode

Der Corona-Test mittels PCR-Methode ist teurer – inklusive Auswertung im Labor kostet ein Test 199 Euro. Laut Unternehmen ist die PCR-Methode komplexer und aufwendiger in der Durchführung. Jedoch sei diese Methode auch genauer, insbesondere im frühen Erkrankungsstadium, da die Methode nicht auf Antikörper, sondern auf das Virus selbst prüft. Zur Probenentnahme muss der Patient bei sich selbst einen Rachenabstrich durchführen. Hierzu findet er auf der Internetseite des Unternehmens eine Video-Anleitung. Experten halten diese eigenständige Probennahme für riskant. Ein richtig durchgeführter Rachenabstrich sei unangenehm – führt man ihn selbst durch, kann es sein, dass das Stäbchen nicht tief genug in den Rachen eingeführt wurde. Auch die Dauer ist entscheidend: Je länger das Stäbchen über die Schleimhaut bewegt wurde, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass Virus aufgenommen wurde. Reichen das Video oder die beiliegende bebilderte Anleitung nicht aus, können sich die Kunden auch direkt an das Unternehmen wenden.

Der Test mittels PCR-Methode stellt dem Kunden nach maximal drei Tagen nach Laboreingang ein Ergebnis bereit. Dieses kann online im Kundenkonto eingesehen und bei Bedarf ausgedruckt werden. Cerascreen betont, dass die Wartezeit zwischen Durchführung und Ergebniseinsicht sehr kurz ist. Als einen weiteren Vorteil sieht Cerascreen das ausbleibende Infektionsrisiko im Wartezimmer. Dadurch, dass der Gang zum Arzt ausbleibt, wird das Ansteckungsrisiko, nicht nur mit Corona, verringert. Nicht geeignet sei der Test für Kinder unter 18 Jahren und für Menschen mit motorischen Einschränkungen. Beide Patientengruppen sollten den Test nicht alleine durchführen. Mit Hilfestellung sei dies allerdings möglich – es besteht keine generelle Kontraindikation.

Der Versand der Tests ist gratis. Auch die Kosten für die Einsendung in das prüfende Labor sind im Gesamtpreis bereits enthalten. Die Kunden haben bei Cerascreen ein 120-tägiges Rückgaberecht. Auf der Internetseite können interessierte Kunden direkt schauen, ob die Krankenkasse einen Teil der Kosten übernimmt. Einige Betriebskrankenkassen übernehmen jährlich über 200 Euro für solche Tests. Übernimmt die Krankenkasse die Kosten nicht, so erhält der Kunde einen 10 Prozent Gutscheincode für den nächsten Einkauf.