Versandapotheken

Zur Rose und Migros: Shop-in-Shop und Plattform APOTHEKE ADHOC, 20.12.2019 08:53 Uhr

Berlin -

Zum Jahresbeginn stellt sich Zur Rose in der Schweiz neu auf. Ab Januar nehmen die beiden Joint Ventures mit der Supermarktkette Migros ihren Betrieb auf. Es geht um den Webshop und Shop-in-Shop-Apotheken.

Mitte 2017 war in einer Berner Migros-Filiale die erste Shop-in-Shop-Apotheke gestartet, im Juni und November 2018 folgten Filialen in Basel und Zürich. Die Mini-Apotheken unter dem Namen Zur Rose halten dank Rowa auf rund 50 Quadratmetern nach Firmenangaben das gesamte Sortiment bereit – und das zu denselben Konditionen wie im Onlinehandel.

Im Juni kündigten Zur Rose und Medbase an, das Konzept künftig gemeinsam auszurollen. Dazu wurde ein Joint Venture gegründet, das im Januar seinen operativen Betrieb aufnehmen soll. Zu diesem Zweck werden die bestehenden Standorte sowie die Apotheke von Zur Rose im Einkaufszentrum Welle 7 in das Joint Venture überführt. Die nächsten Shop-in-Shop-Apotheken sind im Migros-Supermarkt in Crissier (VD) und im Einkaufscenter Tivoli in Spreitenbach geplant.

In den Shop-in-Shop-Apotheken lässt sich laut Zur Rose der Einkauf des täglichen Bedarfs in der Migros bequem mit dem Bezug von Medikamenten sowie apothekenexklusiven Gesundheits- und Kosmetikprodukten verbinden, wobei Kunden auch von kanalübergreifenden Einkaufsmöglichkeiten profitierten. „Im Rahmen eines Franchisings werden die attraktiven Dauertiefpreise und Preisaktionen in den Shop-in-Shop-Apotheken auch künftig weitergeführt, wobei das Joint Venture in der Preis- und Sortimentsgestaltung frei ist“, so eine Sprecherin.

Migros ist ein wichtiger Partner für Zur Rose, nicht nur weil die Großhandelssparte die rund 40 zu Medbase gehörenden Gesundheitszentren beliefert. Als eine der führenden Supermarktketten in der Schweiz ist Migros in vielen Orten auch der wichtigste Nahversorger: Gerade in kleineren Gemeinden ist nicht selten die gesamte Infrastruktur um das Lebensmittelgeschäft herum organisiert. Dank der Supermarktkette kommt Zur Rose seinem Omnichannel-Konzept ein großes Stück näher.

Nur auf die Befindlichkeiten der eigenen Kunden nimmt man in Frauenfeld weiterhin Rücksicht: Neue Filialen seien vornehmlich in Gebieten ohne ärztliche Medikamentenabgabe vorgesehen, mit einem Fokus auf der Westschweiz, hieß es. Diese Lücke könnte allerdings Migros selbst schließen: Vor einem Jahr übernahm Medbase die Apothekenkette Topwell mit rund 40 Filialen.

Das zweite Joint Venture von Medbase und Zur Rose – die ZRMB Marketplace AG – betrifft die Zusammenarbeit im E-Commerce-Bereich: Seit heute ist unter www.zurrose-shop.ch ein gemeinsamer Webshop für frei verkäufliche Gesundheits- und Pflegeprodukte zu finden. Hier soll mittelfristig ein Marktplatz entstehen, auf dem auch weitere Partner ihre Produkte anbieten können.