Häufig gestellte Fragen

  • Für wen ist SolvoHEXAL® geeignet und wie wird es bei Erkältungen mit Schnupfen angewendet?

    SolvoHEXAL® ist für Erwachsene und Jugendlichen über 12 Jahren zur Unterstützung der Schleimlösung bei Erkältungen mit Schnupfen geeignet. Nehmen Sie 3x1 Tablette täglich, am besten zusammen mit einem Glas Wasser, ein.

  • Wie unterstützt SolvoHEXAL® als Schleimlöser für die Nase bei Schnupfen?

    Innerhalb der Atemwege, also auch in der Nase, kommt normalerweise ein wichtiger Schutz- und Reinigungsmechanismus zum Einsatz. Die Atemwege sind mit einer Schleimhaut ausgekleidet, auf der sich feine Flimmerhärchen befinden. Sie transportieren den Schleim und mit ihm Schmutz, Bakterien und Viren aus der Nase in Richtung Rachen, wo er einfach verschluckt wird.
    Eine Erkältung wird meist durch den Kontakt mit Viren ausgelöst, die mit der Atemluft über eine Tröpfcheninfektion oder eine Schmierinfektion in die Nase gelangen. Hier kommt es zu einer Reaktion des Immunsystems. Die Blutgefäße weiten sich, außerdem tritt überschüssiges, wässriges Sekret ins Gewebe ein. Die Nasenschleimhaut schwillt an und die Nase fühlt sich verstopft an. Zusätzlich wird der Schleim zähflüssig oder setzt sich fest und blockiert so die Flimmerhärchen.
    Zur Unterstützung der Schleimlösung helfen zum Beispiel pflanzliche Schleimlöser wie SolvoHEXAL®. Mit der bewährten Kombination aus fünf Arzneipflanzen unterstützt SolvoHEXAL® die Lösung festsitzenden Schleims und befreit so die Nase.*
     

    *: SolvoHEXAL® dient der Unterstützung der Schleimlösung bei Erkältungen mit Schnupfen.

  • Wie kann ich einer Erkältung vorbeugen?

    Erkältungen werden meistens über Viren durch Tröpfchen oder Schmierinfektionen (zum Beispiel Handkontakt) übertragen . Folgende Risikofaktoren begünstigen darüber hinaus eine Ansteckung:
    Das Immunsystem ist geschwächt - zum Beispiel durch Schlafmangel, Stress , ungesunde Ernährung oder zu wenig Bewegung an der frischen Luft.
    Sie haben Kontakt zu erkälteten Menschen oder mit potenziell verunreinigten Flächen (Türklinken, Haltestangen im Bus usw.).
    Trockene Heizungsluft oder Klimaanlagen begünstigen eine Austrocknung der Schleimhäute. Sorgen Sie daher für regelmäßigen Luftaustausch, zum Beispiel durch regelmäßiges Lüften.
     

    Mit diesen Tipps gegen Schnupfen und Erkältung beugen Sie einer Ansteckung vor:
    Waschen Sie sich regelmäßig und sorgfältig die Hände – mindestens 20 Sekunden lang und mit einem Handwaschmittel.
    Stärken Sie Ihr Immunsystem durch ausreichend Schlaf und Erholung und durch eine ausgewogene Ernährung.
    Auch moderate körperliche Aktivität hat einen positiven Einfluss auf das Immunsystem.
    Lüften Sie häufig, um die Atemwege feucht zu halten und bewegen Sie sich ausreichend an der frischen Luft.

  • Erkältung mit Schnupfen: Wann sollte ich zum Arzt gehen?

    Bei länger anhaltender Erkältung mit Schnupfen und verstärktem Krankheitsgefühl sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Auch bei zusätzlichen Symptomen wie hohem Fieber, verfärbtem Sekret, anhaltenden Kopfschmerzen, Schmerzen im Kiefer oder / und Stirnbereich sowie Ohrenschmerzen sollten Sie zum Arzt gehen.

  • Was ist der Unterschied zwischen Schnupfen (Rhinitis) und einer Nasennebenhöhlenentzündung mit Schnu

    Bei einem Schnupfen ist in der Regel nur der Nasenbereich betroffen, die Nasenhaupthöhlen entzünden sich und Sie leiden besonders unter verstopfter Nase und erschwerter Nasenatmung. Eine Rhinosinusitis entwickelt sich häufig aus einem unkomplizierten Schnupfen. Die Symptome sind zusätzlich zur verstopften Nase oft Kopfschmerzen und ein dumpfer Druck im Bereich der Augen, der Wangenknochen oder der Stirn. Diese Beschwerden verstärken sich typischerweise beim Bücken. In selteneren Fällen kann sich auch eine bakterielle Rhinusinusitis entwickeln. Ein Hinweis darauf kann eine erneute Verschlimmerung der Beschwerden nach ca. 5 Tagen oder begleitendes Fieber sein.

nach oben