Magen-Darm-Erkrankungen

Fresh-up: Helicobacter pylori Deniz Cicek-Görkem, 05.06.2018 14:30 Uhr

Berlin - Helicobacter pylori ist ein gefürchteter pathogener Keim, der mit diversen Magen-Darm-Erkrankungen wie Gastritis, Ulcera und Magenkrebs assoziiert ist. Experten gehen davon aus, dass etwa die Hälfte der Weltbevölkerung mit dem Erreger infiziert ist. Doch nicht jeder, der den Keim in sich trägt, erkrankt zwangsweise. Ein Überblick.

H. pylori ist ein gramnegatives Stäbchenbakterium und kann – im Gegensatz zu den meisten anderen Bakterien – das saure Milieu im menschlichen Magen überleben, obwohl es säureempfindlich ist. Dazu hat hat der Keim Anpassungsmechanismen ausgebildet, die ihm das ermöglichen: Als Überlebensstrategie bildet der Erreger Urease, die die Umwandlung von Harnstoff in Ammoniak katalysiert. Letzteres hebt den pH-Wert der Umgebung an, ein neutrales Milieu entsteht. Diese Reaktion wird auch diagnostisch ausgenutzt (Helicobacter-Urease-Test). So kann sich H. pylori in und unter die Magenschleimhautbarriere einnisten. Seine Geißeln (Flagellen) sind mit einer säurestabilen Hülle überzogen. So kann sich das Bakterium im zähen Magenschleim bewegen und an der obersten Schleimhautschicht festhalten.

Der Pathomechanismus von H.pylori ist nicht vollständig geklärt. Unter anderem ist bekannt, dass der Erreger über seine Geißeln ein Peptidoglykan ins Innere der Magenepithelzelle injiziert. Dort löst es nach Interaktion mit dem Rezeptor Signalprozesse aus, die dann eine Entzündung der Magenschleimhaut hervorrufen. Das eingeschleuste Molekül kann wiederum die Wirtszelle so umprogrammieren, dass Krebs entstehen kann und auch das menschliche Immunsystem wird dadurch beeinflusst. Der Körper kann in der Folge das Bakterium nicht erkennen und dadurch auch nicht eliminieren. Weitere Studien zeigen auch, dass das in die Zelle eingeschleuste Peptidoglykan auf bestimmte Proteine trifft, die proinflammatorische Signale an den Zellkern weiterleiten und so eine Entzündungsreaktion einleiten.

H. pylori gilt als Hauptverursacher chronischer Magenschleimhautentzündungen. Für diese Entdeckung erhielten die beiden Forscher Robin Warren und Barry Marshall 2005 den Nobelpreis für Physiologie. Experten schätzen, dass 40 Prozent der Deutschen den Keim in sich tragen. Eine chronische Entzündung im Gastrointestinaltrakt kann sich später in Magengeschwüren oder -krebs äußern. Nicht umsonst ist der Erreger auf der Liste der Kanzerogene der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC) der WHO aufgeführt.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Coronakrise fordert ihren Tribut

11 von 17 Mitarbeitern ausgefallen: „Ich habe halt gerade viel Pech“»

Handy-Ortung

Anti-Corona-App: Datenschützer fordert „Informierte Freiwilligkeit“»

Viele Coronaopfer befürchtet

Corona-Krise: Apothekenpersonal rechnet mit dem Schlimmsten»
Markt

Scoutbee

Engpass-Plattform für Gesundheitsleister kostenlos»

meinRezept.online

ePapierrezept: Start-up verspricht weniger Ärger mit den Ärzten»

Versandapotheken

Wegen Corona: Shop Apotheke hebt Prognose an»
Politik

Bundeswehr-Denkfabrik

Analyse: Covid-19 offenbart Deutschlands Defizite»

Keine Kompromisse in Corona-Krise

Karliczek: Standards in der Impfstoff-Forschung halten»

Bis Ende Juli

Berlin: Kammer stundet Beiträge»
Internationales

Medizinische Schutzausrüstung

Trump: Export-Verbot von knappen Atemschutzmasken»

Wegen NDMA-Verunreinigung

USA: Ranitidin muss komplett zurück»

Streit um Schutzmaßnahmen

Amazon und Corona: Verstoß gegen Menschenrechte?»
Pharmazie

Engpässe bei Chloroquin/Hydroxychloroquin

Wegen Corona: EMA sorgt sich um Rheumatiker»

Pneumokokken-Impfstoff

Pneumovax aus Japan: PZN kommt im Mai»

Allergische und chronische Rhinitis

Trotz Corona: Nasale Kortikosteroide nicht absetzen»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Corona-Zirkus in der Offizin»

Der Mann mit der Tüte

PTA findet 10.000 Euro zwischen Altmedikamenten»

 „Wichtig ist, dass wir in dieser Krise nicht nur körperlich, sondern auch psychisch gesund bleiben.“

Corona-Auszeit: Weniger Ängste dank Hypnose»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Apofackelmann 2000»

Fördermittel

Treuhand-Checkliste: Corona-Hilfen»

Corona-Soforthilfe

Fördermittel: Apotheken teilweise ausgeschlossen»
PTA Live

Praktikumsplatz verloren

PTA-Schülerin sitzt in Türkei fest»

Corona-Folgen

Adexa: Corona-Zuschlag für Apotheken-Teams»

Fernunterricht

PTA unterrichtet via Chat»
Erkältungs-Tipps

Schleimhautpflege gegen Infektionen

Gurgeln: Hausmittel mit Potenzial»

Wenn die Stimme versagt

Heiserkeit – Tipps für Vielsprecher»

Eukalyptus, Thymian & Co.

So geht´s: Erkältungsbad selbst herstellen»
Magen-Darm & Co.

Nicht nur Husten und Fieber

Covid-19: Durchfall als Symptom»

Tofu, Seitan & Co.

Vegan – der Verzicht auf alles tierische»

Besondere Ernährungsformen

Vegetarisch – Der Verzicht auf Fleisch»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Was bedeutet Risikoschwangerschaft?

Schwangerschaft 35 +»

Scheidenpilz, Cystitis & Ischiasschmerzen

Tipps bei typischen Symptomatiken in der Schwangerschaft»

Krank in der Schwangerschaft 

Hausmittel vs. Arzneimittel: Alternativen für werdende Mütter»
Medizinisches Cannabis

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»

Cannabidiol, THC, Vollspektrum & Co.

Blüte oder Extrakt – was sind die Unterschiede?»