Grippeimpfungen

May: 10 Millionen mehr Geimpfte durch Impfrecht für Apotheken APOTHEKE ADHOC, 04.04.2019 15:11 Uhr

Berlin - Gesundheitsökonom Professor Dr. Uwe May geht davon aus, dass das Impfrecht für Apotheken die Zahl der gegen Grippe geimpften in Deutschland um zehn Millionen erhöhen würde. Das würde May zufolge nicht nur 41 Todesfälle im Jahr verhindern, sondern auch drei Millionen Ausfalltage wegen Arbeitsunfähigkeit. Die Bedenken gegen das Impfrecht hält er für nicht gerechtfertigt. Impfung in der Apotheke: Wie steht ihr dazu? Jetzt im LABOR austauschen!

„Grippe ist keine Privatsache, sondern kann eine ganze Volkswirtschaft verlangsamen und die Kapazitäten des Gesundheitssystems an ihre Grenzen bringen“, mahnt May in einem Interview mit der Stuttgarter Zeitung. Dennoch gibt es hierzulande heftige Widerstände gegen das Impfen in der Offizin: Die Apothekerschaft ziert sich aus Sorge, dass die Ärzteschaft im Gegenzug das Dispensierrecht fordert, die Ärzte wiederum argumentieren mit der Gefahr von Komplikationen. Die könne nur ein ausgebildeter Mediziner beherrschen. „Aus der Praxis wissen wir, dass die Bedenken nicht gerechtfertigt sind“, wendet May ein. „Dass jemand aufgrund einer allergischen Reaktion sofort umfällt und ärztliche Behandlung braucht, ist ein Fall, der praktisch nie vorkommt.“

Geschult werden müsste das impfende Apothekenpersonal natürlich dennoch. Die Apotheker müssten wissen, wer für eine Impfung geeignet ist. Es bei der jetzigen Situation zu belassen, sei aber weitaus riskanter. Wichtigstes Argument ist dabei laut May die Niedrigschwelligkeit des Zugangs: Das Impfrecht für Apotheken würde nämlich nicht denjenigen helfen, die ohnehin regelmäßigen Arztkontakt haben. „Aber es gibt viele Menschen, die stark in ihre Arbeitsprozesse eingebunden sind“, so May. „Viele von denen würden sich impfen lassen, finden aber nicht die Zeit, werden selten darauf angesprochen, weil sie weniger bei Ärzten sind und haben vielleicht auch keine Lust, sich um einen Arzttermin zu bemühen.“

Einfach ausgedrückt: Vor allem jüngere Menschen, die mitten im Leben stehen, sind von der jetzigen Situation betroffen. „Die muss man erreichen, das ist wichtig“, so May. Stattdessen konzentriere sich die deutsche Debatte aber zu sehr auf die Risikogruppen, für die eine Grippe persönlich eine große Gefahr darstellt. „Aber das ist eine viel zu beschränkte Sicht.“ Denn auch die zahlenmäßig viel größere Zahl der Menschen, die keiner Risikogruppe angehören, können Menschen anstecken. Deshalb müssten gerade zum Schutz der Risikogruppen andere Menschen geimpft werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Corona-Impfstoff

Curevac soll an die Börse»

Klinische Studie gestartet

Ruconest: Conestat alfa bei Covid-19»

Vakzine gegen Sars-CoV-2

Paul-Ehrlich-Institut: Erste Impfungen ab Jahresende»
Markt

Künftig mehr Pfleger und Therapeuten

Jahresbericht: Noventi in jeder zweiten Apotheke»

Philipp Lahms Kosmetikfirma

Sixtus: Aktionsangebot bei Aldi»

Zusatzgebühren für „Fremdkonnektoren“

TI-Anschluss: Wettbewerb auf Kosten der Apotheken?»
Politik

Beteiligung an Impfstoffhersteller

„Strategisches Interesse“: Altmaier rechtfertigt Curevac-Deal»

Botendienst-Vergürung

Schmidt: Honorar-Halbierung „nicht unmittelbar nachvollziehbar“»

Zu heiß für Medikamente

Temperaturkontrolle: Phagro warnt vor Versandhandel»
Internationales

Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall»

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»
Pharmazie

Studienziele verfehlt

Roche floppt mit Etrolizumab»

„Bieten Sie auf keinen Fall Schmerzmittel an“

Akupunktur statt Analgetika: Streit um Leitlinie»

Rückruf

Ungewöhnlicher Geschmack bei Minirin»
Panorama

Durchsuchung der Deutschlandzentrale

Polizeieinsatz: Anschlagsdrohung gegen Novartis»

Nachtdienstgedanken

Sonnenbrand als Souvenir»

Fünfstellige Schadenssumme in Apotheke

Einbrecher klauen Tresor – und das Botendienst-Auto»
Apothekenpraxis

Anwalt kommentiert Hüffenhardt-Entscheidung

„Nicht alles, was DocMorris sich überlegt, ergibt Sinn“»

Rechnungsverzug auf Rekordniveau

Zahlungsmoral leidet wegen Corona»

Apothekerfamilie Phan

Diese Apotheke ist ein Hoffnungsschimmer»
PTA Live

Apothekenpflichtige Fertigarzneimittel

Blutegel in der Dokumentation»

Notfallkontrazeptiva bei GZSZ

Pille danach: „Hormonüberdosis für Schlampen“?»

Sportliche Menschen erkranken seltener

Glaukom: Sehverlust durch Bewegung abwenden»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Aktivität

Laufen in der Schwangerschaft»

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Ein besonderer Bereich des Gesichts 

Augenpflege: Sanft und feuchtigkeitsspendend»

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»