Versandhandel

Koalition einigt sich auf Paketboten-Gesetz APOTHEKE ADHOC, 15.05.2019 13:28 Uhr

Berlin - Werden die Kosten für die Zustellung von online bestellten Waren bald teurer? Viele Versender könnten das ab heute befürchten, denn die Koalitionsspitzen von Union und SPD haben sich darauf geeinigt, die Arbeitsbedingungen von Paketboten zu verbessern. Ein Gesetz zur Nachunternehmerhaftung soll nun auf den Weg gebracht werden. Außerdem plant das Kabinett Erleichterungen für kleine und mittlere Betriebe.

Bis spätabends haben die Spitzen der Regierungskoalition am Dienstag verhandelt, angesichts des heranrückenden Wahlsonntags in anderthalb Wochen herrscht Druck: Das Kabinett muss liefern und Handlungsfähigkeit beweisen. Herausgekommen sind mehrere Gesetzesvorhaben, insbesondere die von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) anvisierten Verbesserungen für Paketboten. Kern ist die sogenannte Nachunternehmerhaftung, wie sie in anderen Branchen bereits festgeschrieben ist.

Aufgrund des Preisdrucks arbeiten die Logistiker häufig nicht mit fest angestellten Fahrern, sondern schließen Verträge mit Drittfirmen, die ihren Fahrern häufig sehr niedrige Löhne zahlen und keine Sozialabgaben leisten. Der Nachunternehmerhaftung gemäß ist nun aber der eigentliche Auftraggeber für die korrekten Arbeitsbedingungen bei seinen Subunternehmern verantwortlich. Konkret sollen die Paketdienste die Sozialbeiträge nachzahlen, wenn ihre Subunternehmer gegen die Versicherungspflicht verstoßen.

„Damit sorgt die Koalition für Beitragsehrlichkeit, die soziale Absicherung aller Paketzusteller und zugleich für einen fairen Wettbewerb“, heißt es dazu in einer Erklärung über die Ergebnisse der Koalitionsrunde. Illegale Beschäftigung und Schwarzarbeit sollen so eingedämmt werden, denn es gebe „erhebliche Belege für massiven Missbrauch in der Branche“, hatte Heil kürzlich zur Süddeutschen Zeitung gesagt. Vom Koalitionspartner war zuvor Kritik an dem Vorhaben gekommen: CDU-Wirtschaftsminister Peter Altmaier zufolge führt es zu großen Risiken für Lieferunternehmen, die dann kontrollieren müssten, ob ihre Subunternehmer die gesetzlichen Vorgaben einhalten.

Im Gegenzug einigte sich die Koalition darauf, das CDU-Vorhaben eines Bürokratie-Entlastungsgesetzes weiter zu verfolgen. Das Gesetz solle vor allem für kleine und mittlere Unternehmen Erleichterungen im Umfang von mindestens einer Milliarde Euro bringen, so die Ergebniserklärung. Auch Bürger und Verwaltung sollen dabei entlastet werden. Welche Entlastungen genau geplant sind, wurde indes noch nicht verkündet. Ein kurzfristiges Gespräch von Arbeits-, Wirtschafts-, Innen- und Finanzminister sei dazu angesetzt worden.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Corona-Krise

BMG beschafft Covid-Medikamente»

Corona-Krise

Kontaktsperre soll verlängert werden»

Frankreich

Corona-Krise: Ärzte verklagen Regierung»
Markt

Lieferengpässe nehmen zu

Importeure beklagen steigende Preise»

Streit um Zulassungsstatus

Klosterfrau: Femannose N bleibt verkehrsfähig»

Versandhandel als Gewinner

OTC-Hersteller: Corona-Krise sorgt für Umbruch»
Politik

Kabinettsentwurf zum PDSG

Abda zur eRezept-Pflicht: Apotheker sind dabei»

Kein Blankoscheck für Laschet-Regierung

Epidemie-Gesetz muss warten»

Aussetzung bis Ende Juni

Rabattverträge: BPI fordert Machtwort der Bundesregierung»
Internationales

Streit um Schutzmaßnahmen

Amazon und Corona: Verstoß gegen Menschenrechte?»

Drastische Corona-Maßnahme

Mundschutzpflicht: Apotheke schließt nach Shitstorm»

Coronakrise

Österreich: Mundschutzpflicht beim Einkauf»
Pharmazie

Rückruf

Gastricholan weicht ab»

Off-Label-Use bei Covid-19

AMK gibt Wirkstoffübersicht heraus»

Statt Einzelimport für knapp 2000 Euro

MSD karrt Pneumovax aus Japan heran»
Panorama

Randnotiz

Misslungener Radio-Gag: Apotheken-Maske für 200 Euro»

Initiative „Deutschland gegen Corona“

DocMorris & Co. für Kampagne #allefüralle»

Corona-Krise

Mundschutz: Söder will „nationale Notfallproduktion“»
Apothekenpraxis

Apothekerin näht fürs Team

Eigenproduktion: Atemmasken mit Apothekenlogo»

Trotz oder wegen Corona

Verpasste Chance: Wo bleiben die Grippeschutz-Modellprojekte?»

Patientendaten-Schutz-Gesetz

Spahn macht eRezept ab 2022 zur Pflicht»
PTA Live

Corona-Folgen

Adexa: Corona-Zuschlag für Apotheken-Teams»

Fernunterricht

PTA unterrichtet via Chat»

USA

PTA stirbt an Corona-Infektion»
Erkältungs-Tipps

Wenn die Stimme versagt

Heiserkeit – Tipps für Vielsprecher»

Eukalyptus, Thymian & Co.

So geht´s: Erkältungsbad selbst herstellen»

Flimmerhärchen und Sekret

Die Nase als Schutzschild»
Magen-Darm & Co.

Nicht nur Husten und Fieber

Covid-19: Durchfall als Symptom»

Tofu, Seitan & Co.

Vegan – der Verzicht auf alles tierische»

Besondere Ernährungsformen

Vegetarisch – Der Verzicht auf Fleisch»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Was bedeutet Risikoschwangerschaft?

Schwangerschaft 35 +»

Scheidenpilz, Cystitis & Ischiasschmerzen

Tipps bei typischen Symptomatiken in der Schwangerschaft»

Krank in der Schwangerschaft 

Hausmittel vs. Arzneimittel: Alternativen für werdende Mütter»
Medizinisches Cannabis

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»

Cannabidiol, THC, Vollspektrum & Co.

Blüte oder Extrakt – was sind die Unterschiede?»