Plan B auf der Kippe

Hennrich: So nicht, Herr Spahn! Lothar Klein, 07.01.2019 15:03 Uhr

Berlin - Als Alternative zum Rx-Versandverbot hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) den Apothekern einen Plan B vorgeschlagen. Sie sollen 375 Millionen Euro zusätzliches Honorar erhalten. Als Kröte müssten sie die Verankerung von Rx-Boni für ausländische Versender im deutschen Sozialrecht schlucken. Das hält Michael Hennrich, Arzneimittelexperte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, für „offensichtlich verfassungswidrig“ und in dieser Form für nicht durchsetzbar. Im Interview mit APOTHEKE ADHOC erklärt er, dass in der Unionsfraktion niemand Spahns Vorschlag, Rx-Boni für ausländische Versender zu erlauben, vorbehaltlos unterstützt.

ADHOC: Wie bewerten Sie die Abkehr von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn vom versprochenen Rx-Versandverbot des Koalitionsvertrages?
HENNRICH: Unmittelbar nach dem EuGH-Urteil habe ich eine Chance für die Umsetzung eines Rx-Versandhandelsverbots gesehen. Ich war dann eher überrascht, dass es dieses Thema nochmals in den Koalitionsvertrag geschafft hat. Es war zunehmend zu spüren, dass das Thema nicht nur in der SPD umstritten war, sondern zunehmend auch in der CDU/CSU-Fraktion. Die Bewertung zwischen Gesundheits- und Wirtschaftspolitikern war schon sehr unterschiedlich, sie lief auseinander. Ich war mir daher von Anbeginn nicht sicher, dass das realisiert werden würde. Als dann Jens Spahn Gesundheitsminister wurde, war mir klar, dass es nicht realisiert wird. Das habe ich auch dem DAV-Vorsitzenden Fritz Becker sofort signalisiert. Spahn befürwortet den Versandhandel. Daher ist es nicht überraschend, dass er sich bei diesem Thema schwer tut.

ADHOC: Reichen 375 Millionen Euro zur Kompensation des erwarteten ansteigenden Rx-Anteils des ausländischen Versandhandels aus?
HENNRICH: Das ist keine Frage der Kompensation, das soll auch kein Deal sein nach dem Motto: Wir lassen den Versandhandel gewähren und dafür gibt es soundso viel Euro. Von solchen Deals halte ich nicht viel. Für mich ist das eine strukturelle Frage, wie die Versorgung mit Arzneimitteln in Zukunft aussieht. Mit 375 Millionen Euro ist den Apothekern doch nicht geholfen. Entscheidend ist doch eine Lösung, die den Apotheken vor Ort auch in Zukunft ein auskömmliches Einkommen gewährleistet.

ADHOC: Die Tür öffnen zu neuen Dienstleistungen.
HENNRICH: Genau, das ist der Punkt. Das ist positiv. Es geht nicht um Kompensation, das wäre ein Strohfeuer. Man muss die langfristige Entwicklung im Auge haben. Und da erfüllt mich Spahns Vorschlag mit gewisser Sorge.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Coronakrise fordert ihren Tribut

11 von 17 Mitarbeitern ausgefallen: „Ich habe halt gerade viel Pech“»

Handy-Ortung

Anti-Corona-App: Datenschützer fordert „Informierte Freiwilligkeit“»

Viele Coronaopfer befürchtet

Corona-Krise: Apothekenpersonal rechnet mit dem Schlimmsten»
Markt

Scoutbee

Engpass-Plattform für Gesundheitsleister kostenlos»

meinRezept.online

ePapierrezept: Start-up verspricht weniger Ärger mit den Ärzten»

Versandapotheken

Wegen Corona: Shop Apotheke hebt Prognose an»
Politik

Bundeswehr-Denkfabrik

Analyse: Covid-19 offenbart Deutschlands Defizite»

Keine Kompromisse in Corona-Krise

Karliczek: Standards in der Impfstoff-Forschung halten»

Bis Ende Juli

Berlin: Kammer stundet Beiträge»
Internationales

Medizinische Schutzausrüstung

Trump: Export-Verbot von knappen Atemschutzmasken»

Wegen NDMA-Verunreinigung

USA: Ranitidin muss komplett zurück»

Streit um Schutzmaßnahmen

Amazon und Corona: Verstoß gegen Menschenrechte?»
Pharmazie

Engpässe bei Chloroquin/Hydroxychloroquin

Wegen Corona: EMA sorgt sich um Rheumatiker»

Pneumokokken-Impfstoff

Pneumovax aus Japan: PZN kommt im Mai»

Allergische und chronische Rhinitis

Trotz Corona: Nasale Kortikosteroide nicht absetzen»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Corona-Zirkus in der Offizin»

Der Mann mit der Tüte

PTA findet 10.000 Euro zwischen Altmedikamenten»

 „Wichtig ist, dass wir in dieser Krise nicht nur körperlich, sondern auch psychisch gesund bleiben.“

Corona-Auszeit: Weniger Ängste dank Hypnose»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Apofackelmann 2000»

Fördermittel

Treuhand-Checkliste: Corona-Hilfen»

Corona-Soforthilfe

Fördermittel: Apotheken teilweise ausgeschlossen»
PTA Live

Praktikumsplatz verloren

PTA-Schülerin sitzt in Türkei fest»

Corona-Folgen

Adexa: Corona-Zuschlag für Apotheken-Teams»

Fernunterricht

PTA unterrichtet via Chat»
Erkältungs-Tipps

Schleimhautpflege gegen Infektionen

Gurgeln: Hausmittel mit Potenzial»

Wenn die Stimme versagt

Heiserkeit – Tipps für Vielsprecher»

Eukalyptus, Thymian & Co.

So geht´s: Erkältungsbad selbst herstellen»
Magen-Darm & Co.

Nicht nur Husten und Fieber

Covid-19: Durchfall als Symptom»

Tofu, Seitan & Co.

Vegan – der Verzicht auf alles tierische»

Besondere Ernährungsformen

Vegetarisch – Der Verzicht auf Fleisch»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Was bedeutet Risikoschwangerschaft?

Schwangerschaft 35 +»

Scheidenpilz, Cystitis & Ischiasschmerzen

Tipps bei typischen Symptomatiken in der Schwangerschaft»

Krank in der Schwangerschaft 

Hausmittel vs. Arzneimittel: Alternativen für werdende Mütter»
Medizinisches Cannabis

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»

Cannabidiol, THC, Vollspektrum & Co.

Blüte oder Extrakt – was sind die Unterschiede?»