Teetrinken statt Antibiotika

Apotheker spendieren Antibiotika-Pässe APOTHEKE ADHOC, 03.12.2019 15:10 Uhr

Berlin - Das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium nimmt sich des wachsenden Problems von Antibiotikaresistenzen mit einer landesweiten Kampagne an. Unter Beteiligung der Apotheker- und Ärztekammern sowie zahlreicher Krankenkassen soll die Bevölkerung aufgeklärt werden, wann es besser ist, auf Antibiotika zu verzichten. Dazu wurden allen Apotheken im Kammerbezirk sogenannte Antibiotikapässe spendiert.

„Teetrinken ist manchmal die bessere Wahl“, steht auf Flyern und Plakaten, die ab dieser Woche in hunderten Apotheken, Arztpraxen und Kliniken ausliegen. Damit soll vor allem gegen eine berüchtigte und weitverbreitete Fehlanwendung aufgeklärt werden: Antibiotika gegen Erkältungen. Denn nach wie vor halten sich gefährliche Irrtümer im Umgang mit Antibiotika. Laut AOK Nordwest sind bis zu 20 Prozent der Antibiotika-Verordnungen bei Erkrankungen der oberen Atemwege unnötig.

Und mit jeder falschen Anwendung steigt die Gefahr der Entstehung neuer Resistenzen. Bis zu 600.000 Menschen infizieren sich in Deutschland jährlich mit multiresistenten Keimen, bis zu 15.000 überleben das nicht. Zwar trägt die Sensibilisierung der Ärzte in den vergangenen Jahren schon zarte Früchte. Zwischen 2015 und 2018 ist die Zahl der verordneten Antibiotika von 35 Millionen Packungen im Jahr auf 31,3 Millionen gefallen – aber das ist noch nicht genug. In NRW ist die Situation besonders heikel: Laut Angaben des Gesundheitsministeriums liegt der Antibiotikaverbrauch dort rund 10 Prozent über dem Bundesdurchschnitt.

Deswegen will das Landesgesundheitsministerium unter Karl-Josef Laumann (CDU) nun mit öffentlicher Aufklärung gegensteuern. Bei einer Pressekonferenz in Düsseldorf stellte er die Kampagne „Rationale Antibiotikaversorgung in Nordrhein-Westfalen“ vor und warnte vor den Folgen zu hohen Antibiotikaverbrauchs: „Antibiotika gehören zu den schärfsten Schwertern der Menschheit im Kampf gegen Infektionskrankheiten“, so Laumann. Der unsachgemäße Einsatz beschleunige jedoch die Entstehung von Resistenzen. „Damit verliert die Medizin ihre therapeutischen Möglichkeiten bei der Behandlung von bakteriellen Infektionen – das Schwert droht stumpf zu werden.“ Um dem entgegenzuwirken, sei ein „zurückhaltender und verantwortungsbewusster Antibiotikaeinsatz unbedingt erforderlich“.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Spielzeitpause sinnvoll nutzen

Theater näht Mundschutz»

Bindehaut als Eintrittspforte für Sars-CoV-2

Tränenflüssigkeit als Infektionsquelle?»

Corona-Milliarden

Pannen und lange Leitung: Hindernislauf zur Staatshilfe»
Markt

Corona-Schutz

Trotz Plexiglas: Kunden sollen Mundschutz tragen»

Fabian Kaske im Podcast

OTC-Versand explodiert – Corona verschiebt Marktanteile»

180 Millionen Franken

eRezept und Corona-Boom: Zur Rose sammelt Geld ein»
Politik

Mehrkosten werden 1:1 übernommen

Pflegedienste: Kassen geben Komplettgarantie»

Unzureichende Finanzzusagen

Klinikchefs schreiben Brandbrief»

Corona-Krise

Altmaier verteidigt Hilfsprogramm»
Internationales

FDA-Zulassung für Abbott

USA erlaubt Corona-Schnelltest»

Verlauf von Sars-CoV-2

Nach Lockerungen: Zweite Welle in China?»

Österreich

Ermittlung wegen Covid-19-Ausbreitung in Ischgl»
Pharmazie

Infektion durch abgeschwächten Tuberkulose-Erreger

BCG-Medac: Aufflammen von Infektionen möglich»

Chargenrückruf bei Fentanyl

Abstral: Falsche Packungsbeilage»

Gerinnungshemmer

Neue Indikation für Xarelto in Sicht»
Panorama

Bayern

SPD: Kita-Gebühren aussetzen»

Risiken und Engpässe

Corona-Medikamente: WHO warnt vor Experimenten»
Virologe: Corona-Tests könnten deutlich ausgeweitet werden»
Apothekenpraxis

Lehrbetrieb wird digital

„Krisenhelfer Covid-19 gesucht“: Uni startet Helferportal für Studenten»

Vertretungsapotheker

Verstärkung gesucht? Inhaber bietet sich als Aushilfe an»

Verwechslung bei Kapselherstellung

Tragischer Rezepturfehler: BGH hebt PTA-Urteil auf»
PTA Live

Mindestabstand einhalten!

Statt Kittel: PTA trägt T-Shirt mit Warnhinweis»

Herstellanweisungen via Homeoffice

Corona fordert die Rezeptur-PTA»

In Hessen heißt es zu Hause lernen

PKA- und PTA-Schüler gehen ins Home-Office»
Erkältungs-Tipps

Flimmerhärchen und Sekret

Die Nase als Schutzschild»

Ohne Schmuck für mindestens 30 Sekunden

Infektionsprävention: Handhygiene»

Influenza vs. Erkältung

Grippeschutzimpfung: Einfluss auf Erkältungen?»
Magen-Darm & Co.

Tofu, Seitan & Co.

Vegan – der Verzicht auf alles tierische»

Besondere Ernährungsformen

Vegetarisch – Der Verzicht auf Fleisch»

Parasitenbefall

Würmer: Harmlos aber unangenehm»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Was bedeutet Risikoschwangerschaft?

Schwangerschaft 35 +»

Scheidenpilz, Cystitis & Ischiasschmerzen

Tipps bei typischen Symptomatiken in der Schwangerschaft»

Krank in der Schwangerschaft 

Hausmittel vs. Arzneimittel: Alternativen für werdende Mütter»
Medizinisches Cannabis

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»

Cannabidiol, THC, Vollspektrum & Co.

Blüte oder Extrakt – was sind die Unterschiede?»