Zusammenhalt in der Krise

Hagen: Brennerei schenkt Apotheke Alkohol APOTHEKE ADHOC, 21.03.2020 09:17 Uhr

Berlin - Desinfektionsmittel sind Mangelware und Apotheken müssen in die Bresche springen, um die Versorgung zu gewährleisten – für viele Brennereien eröffnet sich da eine neue Einkommensquelle. In Hagen hat nun ein Spirituosenhersteller gezeigt, dass es ihm nicht nur ums Geld geht: Die Eversbusch-Brennerei hat der Rathaus-Apotheke 80 Liter 96-prozentiges Ethanol geschenkt, um damit Desinfektionsmittel herzustellen. Die verschenkt die Apotheke wiederum weiter – dabei hatte sie erst gar nicht mit dem uneigennützigen Angebot gerettet.

Krisen bringen fast immer zwei Archetypen hervor: einerseits die Helden des Alltags, andererseits die Krisengewinnler. Wie nah beide Gruppen oft beieinanderliegen, hat Inhaber Dr. Christian Fehske am Freitag erlebt. Denn seit es immer schwieriger wird, Desinfektionsmittel zu erhalten, und Apotheken von der Alkoholsteuer befreit wurden, versuchen manche Schnapsbrenner, einen Reibach zu machen. „Ich hatte in den letzten Tagen ein paarmal Anrufe von Brennern, die mir angeboten haben, Ethanol von ihnen zu kaufen“, erzählt Fehske. „Zuletzt fragte mich jemand und bot mir das Ethanol zum Achtfachen des normalen Preises an.“

Allzu hohe Erwartungen hatte er deshalb nicht, als sich am Freitagmorgen die traditionsreiche Eversbusch-Brennerei aus Hagen bei ihm meldete. „Ich war erst skeptisch, habe gesagt, ich sei schon bevorratet, und habe dankend abgelehnt“, erinnert er sich. Und das war nicht mal gelogen: Er habe Vorräte für sechs bis acht Wochen angelegt, allerdings nicht für den freien Verkauf. „Ein Verkauf an Privatpersonen kommt für uns in der momentanen Lage nicht infrage, oder nur in medizinisch begründeten Ausnahmefällen wie zum Beispiel bei der Pflege von Krebspatienten oder Immunschwachen“, erklärt der Inhaber. „Wir stellen inzwischen den von uns versorgten Ärzten und Pflegeheimen für das Desinfektionsmittel zwar wegen der Preissteigerung bei den Rohstoffen nur noch die Materialkosten in Rechnung, aber auch das ist wirtschaftlich immer schwerer zu stemmen.“

Mit Eversbuschs Antwort hatte er aber nicht gerechnet. „Darauf sagte er, das sei schade, er würde das Ethanol gern verschenken. Da bin ich fast vom Stuhl gefallen.“ Dieses Angebot konnte er natürlich nicht mehr ablehnen. Und so stand Peter Eversbusch, der die Brennerei gemeinsam mit seinem Bruder Christoph führt, kurz darauf mit dem Auto vor Fehskes Apotheke. „Für uns gibt es da gar keine Diskussion. Wir haben den nötigen reinen Alkohol in unserem Branntweinlager vorrätig. Und weil genau der gerade in Hagen gebraucht wird, geben wir den selbstverständlich raus“, zitiert die Westfalenpost Christoph Eversbusch. Normalerweise müssen die beiden pro Liter Ethanol 13,30 Euro an Branntweinsteuer abführen – doch das hat sich mit der Verfügung des Bundesfinanzministeriums in dem Falle vorerst erledigt. „Ich war völlig erstaunt, als ich beim Zoll anrief, gesagt habe, was wir vorhaben, und die Sache dann in zwei Minuten erledigt war“, so Eversbusch.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Covid-Medikamente

BMG gibt Chloroquin an Bayer zurück»

Im Auftrag der Kammer

Berlin: Alliance verteilt zentral beschaffte Schutzausrüstung»

Corona-Maßnahmen

Spahn-Verordnung: Kassen müssen Massentests bezahlen»
Markt

Packungsrelaunch bei Mylan

Reparil-Gel N: Neue Verpackung»

„deine Apotheke“

Phoenix-Heft ab heute in Apotheken»

OTC-Hersteller

PharmaSGP will an die Börse»
Politik

Schlüsse aus der Pandemie

Leopoldina empfiehlt Weiterentwicklung des Gesundheitssystems»

Corona-Maßnahmen

Arzneimittel: Spahns Notfallbeschaffungsverordnung in Kraft»

Bezahlte Pharmazeutische Dienstleistung

BPhD: Apotheken sollen Partydrogen testen»
Internationales

Studien gestoppt

WHO: Aus für Hydroxychloroquin und Chloroquin»

Schweiz

Brandstifter zerstört Apotheke»

Corona-Vakzine

USA bestellen Impfstoff bei AstraZeneca»
Pharmazie

Quualitätsprobleme

Mikrobielle Verunreinigung: Hansaplast muss zurück»

Hochdosiert und tetravalent

Efluelda: Grippeimpfstoff für Menschen ab 65»

Seltenere Applikation

Rivalif: Transdermales Pflaster bei Demenz»
Panorama

Mehrere Kollegen vergiftet

Zolpidem-Kekse: Haftstrafe für Krankenschwester»

Onkologie

Krebs in jungen Jahren: Frauen häufiger betroffen»

Betrieb in Kliniken normalisiert sich

Covid-Stationen wenig besetzt»
Apothekenpraxis

Mitgliederversammlungen

Abda-Gesamtvorstand: Entscheidung über DAT»

Diebin zieht erneut blank

„Sehr großer Hintern“: Polizei sucht Apothekendiebin»

Erweiterte Austauschmöglichkeiten

Wegen Corona: Ausnahme bei Aut-idem-Liste»
PTA Live

Corona-Ausnahmen

PTA-Ausbildung: Abda fordert mehr Freiheiten»

Mecklenburg-Vorpommern

Deutlich weniger PTA-Schüler»

Bedenkliche Ausgangsstoffe Teil 3

Obsolete Rezeptursubstanzen: Chloramphenicol, Steinkohlenteer und Bufexamac»
Erkältungs-Tipps

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»

Viren und Bakterien

Wann ist eine Antibiose sinnvoll?»
Magen-Darm & Co.

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»

Komplikationen im Magen-Darm-Trakt

Blinddarmentzündung: Schmerzendes Anhängsel»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»

Wenn die Haut sich hormonell verändert

Schwangerschaftsexanthem – besondere Hautveränderung»
Medizinisches Cannabis

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»

Gut für die Umwelt

Nachhaltige Kosmetik»